Aktuelles


Spiel des Jahres

Die Wahl zum besten Spiel des Jahres verlief sehr eindeutig. Mit deutlichen 41,2 Prozent aller Stimmen wurde das Derby gegen Friedensdorf/Allendorf zum besten Spiel gewählt. Auch wenn man in anderen Spielen deutlich besser in der Defensive stand und überlegener auftreten konnte, erhielt die Wasserschlacht wohl aufgrund der Dramatik die meisten Stimmen. Nach fünfunddreißig Minuten lag der SSV mit 3:1 vorne und schien schon auf die Siegerstraße eingebogen, ehe die SGFA das Spiel innerhalb von nur zehn Minuten umbog und mit einer 4:3-Führung in die Pause ging. Zwar konnte man den Trefferdurchschnitt im zweiten Durchgang nicht mehr halten, aber das Spiel blieb dramatisch bis zum Ende. Die Wasserschlacht hatte sich nun zu einer Schlammschlacht entwickelte, der SSV bestimmte nun die Partie und glich in der 81. Minute zum 4:4 aus. Praktisch mit dem letzten Angriff gelang Marcel Beinborn dann in letzter Minute noch der 5:4-Siegtreffer in einem Wahnsinns-Derby.


Schlechtestes Spiel des Jahres

Auch bei der Wahl zum schlechtesten Spiel des Jahres mussten die meisten Zuschauer offenbar nicht lange nachdenken. Mit einer klaren Mehrheit und 45,2 Prozent der Stimmen wählte man die 0:5-Niederlage in Silberg zum schlechtesten Match. Der SSV Hommertshausen und Silberg – das passt schon seit etlichen Jahren nicht. Egal ob gegen die erste oder zweite Mannschaft, egal in welcher Tabellenkonstellation – wenn der SSV in Silberg antritt, ist nichts zu holen. Oftmals gibt es wahre Blamagen. So auch in dieser Saison, als es eine 0:5-Packung von der Reserve der SGSE gab. Von der reinen Spielanlage war es sicher nicht das aller-schlechteste Spiel des SSV, denn zur Halbzeit lag man trotz klar mehr Torschüssen und zwei unglücklichen Pfostentreffern noch unglücklich mit 0:2 zurück, in der zweiten Halbzeit kam sogar noch ein dritter Alutreffer hinzu. Hier fehlte dem Team neben dem Glück dann aber auch klar die richtige Einstellung für ein Derby – und die SG erhöhte durchaus verdient auf einen deutlichen und blamablen 5:0-Endstand.


Spieler des Jahres

Ihr habt entschieden! Euer Spieler des Jahres 2016/2017 heißt: Patrick Bernhardt. Mittlerweile spielt Patrick im sechsten Jahr beim SSV Hommertshausen – und erfreut sich beim Publikum schon seit er seinerzeit aus Friedensdorf zu uns wechselte großer Beliebtheit. Seinen bislang fünf Toren in sechs Jahren konnte er in der abgelaufenen Saison keines hinzufügen – was aber auch der defensiven Position auf dem Feld geschuldet ist. In insgesamt 24 von 25 Pflichtspielen war er an Bord, wurde nur dreimal ausgewechselt und damit einer der Dauerbrenner in der vergangenen Spielzeit. Mit 22,9 Prozent der Stimmen wurde er zum besten Spieler gewählt. Mit jeweils 20 Prozent der abgegebenen Stimmen folgen auf einem geteilten zweiten Rang Damian Werner, dessen kämpferische Präsenz im Mittelfeld den Zuschauern gut gefällt und Marcel Beinborn, der sich mit 25 Toren und der Torjägerkrone nach Wetter verabschiedet hat.


Newcomer des Jahres

Eure Wahl zum Newcomer des Jahres fiel auf Patrick Vidakovics. Patrick kam vor der Saison 2016/2017 vom FV Breidenbach zum SSV Hommertshausen und hat auf dem Platz durchaus gezeigt, daß er ein sehr guter Fußballer ist. Leider konnte er verletzungsbedingt insgesamt nur 13 der 25 Pflichtspiele in der vergangenen Saison absolvieren, dazu konnte er seinen Offensivdrang letztlich auch nur mit einem Tor krönen – dieses gelang ihm beim 5:0-Heimsieg gegen Allna/Ohetal. Im „Zweikampf“ mit Wahed Fakiri, dem zweiten Spieler, der in 2016/17 erstmals im SSV-Trikot in der 1. Mannschaft auflief, wählte man ihn mit 59,4 Prozent der Stimmen zum Newcomer des Jahres – auch wenn er uns leider schon nach einem Jahr wieder verlässt und sich dem FV Wiesenbach anschließt. Wahed Fakiri, der in der letzten Saison hauptsächlich in der Reserve auflief, aber auch die ein oder andere Einwechslung in der ersten Mannschaft hatte, und sein Potenzial auch schon zeigte, bekam 40,6 Prozent der Stimmen.


Aaron Bischoff kommt aus der eigenen Jugend

Nachdem der ein oder andere den Verein verlassen wird, werden wir aber auch nach und nach Neuzugänge präsentieren. Der erste kommt aus der eigenen Jugend. Der 18-jährige Aaron Bischoff hat bereits heute beim 8:0 in Breidenbach sein Debüt im Seniorenteam gefeiert und hätte auch beinahe ein Tor erzielt. Wir freuen uns, dass mit Aaron ein weiterer waschechter Hommertshäuser an Bord ist.


Türk Breidenbach II – SSV Hommertshausen 0:8 (0:3)


Es war, wie von den meisten erwartet, von Anfang an ein Spiel auf ein Tor und schon früh vergaben Marcel Beinborn (6.) und Alex Einloft mit einem Lupfer (7.) gute Chancen. Zwei Minuten später allerdings köpfte Marcel Beinborn nach schöner Flanke Tim-Oliver Bernhardts zum 1:0 für den SSV ein. Bis zum zweiten Treffer sollte es aber bis zur 27. Minute dauern – auch hier war Beinborn der Schütze für den SSV. In der Zwischenzeit hatte Alexander Einloft zwei weitere hundertprozentige Möglichkeiten liegen gelassen. Den Halbzeitstand von 3:0 besorgte der zum SV Eckelshausen abwandernde Benjamin Bergen in der 35. Minute – sein erstes Pflichtspieltor im letzten Spiel für den SSV Hommertshausen. Den vierten Treffer verpasste Marcel Beinborn kurz vor dem Pausenpfiff mit einem Kopfball.
In zweiten Durchgang hatte der Gegner noch weniger entgegenzusetzen als zuvor schon – und bereits in der 49. Minute erhöhte David Lenz nach Hereingäbe Manuel Hofmanns auf 4:0, ehe ein Elfmeter in der 56. Minute zum fünften Treffer führte. Marcel Beinborn trat – obwohl der Gefoulte – selbst an, erhöhte auf 5:0 und sicherte sich mit diesem Treffer zugleich auch die Torjägerkrone der B-Liga Biedenkopf. Den nächsten Torjubel hatten die Zuschauer in der 63. Minute auf den Lippen, doch der heute glücklose Alex Einloft scheiterte per Kopf am Torhüter. Nachdem die Gastgeber nach gelb-roter Karte in der 76. Minute nur noch zu Zehnt spielten, fiel dem SSV das Toreschießen noch leichter. Nach Vorlage Alexander Einlofts erzielte Tim-Oliver Bernhardt das sechste Hommertshäuser Tor (80.), fünf Minuten später erhöhte Keeper Pierre Weigel per Foulelfmeter auf 7:0. Den Schlusspunkt setzte Tim-Oliver Bernhardt nur Sekunden später zum 8:0. Den neunten Treffer verpasste man in der 92. Minute nur knapp: Debütant Aaron Bischoff setzte in seinem ersten Seniorenspiel einen Elfmeter neben das Tor.


26. Spieltag: Türk Breidenbach II – SSV Hommertshausen


Der letzte Spieltag steht an! Am Sonntag, den 28. Mai um 13:00 Uhr spielt der SSV auswärts bei Türk Breidenbach II. Das Spiel findet auf dem Hartplatz auf dem Hausberg statt.
Am vergangenen Sonntag holte der SSV Hommertshausen ein 2:2-Unentschieden gegen den SSV Endbach/Günterod – und nahm den Gästen damit die letzte Chance auf den Wiederaufstieg. Überhaupt hat man auf eigenem Platz gegen keines der Spitzenteams verloren. Nun aber möchte man am letzten Spieltag auch auswärts einen Sieg landen. Nachdem man die Saison mit einem 5:1-Sieg gegen Türk Breidenbach II eröffnet hat, will man sie nun mit einem Auswärtssieg beim gleichen Gegner beenden. Nach den letzten Resultaten geht der SSV als klarer Favorit ins Spiel – und kann sogar noch einen kleinen „Titel“ holen, da Marcel Beinborn mit 22 Treffern gute Chancen auf den Titel des Torschützenkönigs hat.
Beim Gegner aus Breidenbach scheint die Luft nun endgültig raus zu sein. Die letzten beiden Spiele verlor man zweistellig mit 2:11 beim VfL Biedenkopf II und 0:10 beim SSV Endbach/Günterod. In der Woche davor gab es ein kaum wenig niederschmetterndes 0:7 gegen den SSV Hörlen. In allen Kategorien ist die zweite Mannschaft des Noch-Gruppenligisten Türk Breidenbach Letzter: Noch ohne Sieg steht man auf dem letzten Platz der Tabelle, hat die wenigsten Tore aller Teams erzielt (19), und mit 99 Gegentreffern auch die statistisch schwächste Defensive. Den einzigen Saisonsieg holte sich das Team durch den Einsatz eines nicht spielberechtigten Spielers irregulär – und bekam ihn anschleßend am grünen Tisch als Niederlage gewertet.
Aus den letzten sieben Pflichtspielen gegen Türk Breidenbach II gab es für den SSV nur eine Niederlage. In der letzten Saison holte man auswärts – damals noch in Wolzhausen – ein 4:4.


SSV Hommertshausen – SSV Endbach/Günterod 2:2 (2:1)


Wie schon Dautphetal und Wiesenbach, so wollte man in Hommertshausen auch dem SSV Endbach/Günterod das Leben schwer machen – was dem Team auch gelang. Der SSV begann sehr offensiv und hatte schon früh zwei gute Chancen durch Mehmet Coban und Marcel Beinborn. Mit der dritten Chance gelang dann Alexander Einloft nach schöner Flanke Tim-Oliver Bernhardts das 1:0 (13.), kurz darauf verhinderte der Schlussmann der Gäste den zweiten Treffer. Nach dreiunddreißig Minuten aber belohnte der SSV sein Offensivspiel mit dem 2:0, als Marcel Beinborn den Ball volley unter die Latte nagelte. Während den Gästen durch Christian Gruber in der 41. Minute nach einer klasse Flanke der Anschlusstreffer gelang, missglückte Tim-Oliver Bernhardt in der Nachspielzeit allein gegen den Torhüter das dritte Tor.
Im zweiten Durchang kamen die Gäste aus Bad Endbach und Günterod deutlich besser ins Spiel und verpassten schon in der 49. Minute bei einem Pfostentreffer nach Eckball den möglichen Ausgleich. In der Folgezeit hatten die Endbacher das Spiel weitestgehend im Griff und entwickelten hohen Druck auf das Tor des SSV. Mit großem Kampf konnte man diesem aber standhalten, zudem hielt Gökhan Akkaya was zu halten war. Die wenigen Kontermöglichkeiten vergab der SSV, und am Ende setzte Kevin Krenn für die Gäste in der 84. Minute einen Freistoß zum verdienten 2:2-Endstand ins Netz. Aber einzig ein Sieg hätte Endbach/Günterod im Aufstiegsrennen halten können, womit man sich auch in der kommenden Saison in der B-Liga begegnen wird.

Im Vorspiel war unsere Reserve gegen die Gäste chancenlos und verlor mit 0:4.


25. Spieltag: SSV Hommertshausen – SSV Endbach/Günterod


Am vorletzten Spieltag der B-Liga-Saison 2016/17 steht für den SSV Hommertshausen am Sonntag, den 21. Mai um 15:00 Uhr das Spiel gegen den SSV Endbach/Günterod an.
Nach einer kleinen Negativserie von drei Niederlagen gelang dem SSV Hommertshausen in einem verrückten Derby gegen Friedensdorf/Allendorf mit einem 5:4-Sieg zunächst die Kehrtwende, ehe man eine Woche später in Sinkershausen etwas nüchterner und weniger verrückt einen 2:0-Arbeitssieg beim Tabellenvorletzten errang. Hiermit konnte man die Position im einstelligen Tabellenbereich festigen – und hofft in den letzten beiden Partien noch auf die ein oder anderen Punkte um die Saison abzurunden. Auch wenn es vermeintlich „um nichts mehr geht“, möchte man sich auch keine Wettbewerbsverzerrung im Aufstiegskampf vorwerfen lassen – und auch gegen den SSV Endbach/Günterod gerne drei Punkte holen. Zuhause hat man in dieser Saison gegen niemanden aus der Top-7 verloren, und dabei möchte man es gerne belassen.
Der SSV Endbach/Günterod hat nach einer hervorragenden Hinrunde, in der man sich zehn Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz erspielt hatte, eine weniger starke Rückrunde gespielt. Dabei hat man nicht nur den Vorsprung verspielt, sondern findet sich nun sogar nur auf Rang 3 wieder. Seine kleine Krise konnte der A-Liga-Absteiger aber in den letzten beiden Spielen mit 19:0 Toren eindrucksvoll beenden. Nach dem 9:0-Sieg gegen Allna/Ohetal bezwang man den Tabellenletzten Türk Breidenbach II glatt mit 10:0. Will man die Chance auf die Relegation noch wahren müssen die Endbacher in Hommertshausen wohl gewinnen. Ein Remis würde lediglich reichen, wenn Wiesenbach oder Dautphetal zeitgleich nicht gewinnen.
Früher ein gern gesehener Gegner, blieb man in den letzten vier Pflichtspielen ohne Sieg gegen Endbach/Günterod. Im Hinspiel allerdings zeigte man sich beim 0:0 in Bad Endbach spielerisch auf Augenhöhe.


SSV Allna/Ohetal – SSV Hommertshausen 0:2 (0:1)


Der SSV erringt in Sinkershausen einen Arbeitssieg. Von Beginn an war die Hommertshäuser Elf besser im Spiel und dominierte besonders im ersten Durchgang klar. Bereits in der sechsten und dreizehnten Spielminute vergab Marcel Beinborn zwei gute Möglichkeiten, ehe er in der 16. Minute aus spitzem Winkel die schon zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung erzielte – auch wenn der Ball mit etwas Glück vom Pfosten ins Tor sprang. Zwei weitere gute Torgelegenheiten ergaben sich für die Gäste vor dem Pausenpfiff: In der 28. Minute nahm sich Manuel Hofmann ein Herz und scheiterte nur knapp, ehe erneut Marcel Beinborn allein am Torhüter scheiterte.
Zwar konnte man in der zweiten Hälfte nicht mehr an die Leistung der ersten 45 Minuten anknüpfen, war aber dennoch die bessere Mannschaft und ließ gegen weitestgehend harmlose Gastgeber wenig zu. Auch hier vergab Beinborn nach kurzer Zeit die erste Chance, auch Alexander Einloft blieb bei seinem Versuch glücklos – ehe er in der 74. Minute mit gelb-rot vorzeitig gehen musste. Erst in Überzahl kam Allna/Ohetal etwas besser ins Spiel – und erst in der 83. Minute musste Gökhan Akkaya im Hommertshäuser Tor erstmals einen Ball parieren. In der Schlussphase wurde das Spiel dann hektischer und giftiger. In der 89. Minute musste auch ein Akteur der Gastgeber mit gelb-rot vom Platz. Drei Minuten später erzielte Marcel Beinborn bei einem Konter das 0:2 – und damit die Entscheidung. Unnötigerweise handelte sich Damian Werner noch in der 94. Spielminute nach groben Foulspiel den roten Karton ein.

SSV Allna/Ohetal II – SSV Hommertshausen II 4:3 (3:2)
Die Chance auf den vorletzten Platz hätte der SSV II heute beinahe ergriffen. Nachdem man die ersten zwanzig Minuten mit 10 gegen 11 spielte, geriet man in Rückstand, konnte diesen aber in Gleichzahl schnell durch einen schönen Freistoß Nils Schott‘ ausgleichen. In der Folge markierte man gar die Führung durch Patrick Vidakovics. Diese sollte allerdings nicht lange bestehen: Noch vor der Halbzeit traf der SSV Allna/Ohetal II zweimal gegen den gelernten Feldspieler Serkan Güneyli im Tor des SSV. Im zweiten Durchgang hütete dann Thorsten Bernhardt, ebenfalls kein nomineller Torhüter, den Kasten. Er musste erst in der Schlussphase ein bitteres Gegentor schlucken. Zunächst brachte Benjamin Bergen dem SSV II den 3:3-Ausgleich, das ständige Anrennen der Hommertshäuser auf das Sinkershäuser Tor wurde leider nicht mit dem verdienten Siegtreffer belohnt – am Ende erzielten die Gastgeber den etwas glücklichen Treffer zum 4:3.


24. Spieltag: SSV Allna/Ohetal – SSV Hommertshausen


Der 24. B-Liga-Spieltag führt den SSV Hommertshausen am Sonntag, den 14. Mai nach Sinkershausen. Anpfiff gegen den SSV Allna/Ohetal ist wie gewohnt um 15:00 Uhr.
Nachdem der SSV gegen Silberg/Eisenhausen II (2:4), Dautphetal (1:4) und Kombach/Wolfgruben (1:2) gleich drei Derbys in Folge verlor, gab es am vergangenen Sonntag im vierten Derby gegen Friedensdorf/Allendorf in einem Wahnsinnsspiel einen 5:4-Sieg. Nach 35 Minuten lag man hier bereits mit 3:1 in Führung, nach 45 Minuten aber mit 3:4 zurück. Spät in der zweiten Halbzeit gelang dem SSV der Ausgleich, und noch später der Siegtreffer in der Regenschlacht. Nach diesem Spieltag und nach Abzug der Schiedsrichter-Soll-Punkte steht der SSV mit dreißig Punkten auf dem siebten Platz – und möchte aus den letzten drei Spielen noch so viele Punkte wie möglich erringen.
Der SSV Allna/Ohetal hatte es in den letzten beiden Spielen mit den Aufstiegskandidaten Endbach/Günterod und Dautphetal zu tun. Während man in Günterod mti 0:9 heftig unter die Räder kam, verlief es bei der 1:3-Niederlage im Nachholspiel in Dautphe schon etwas humaner. Dennoch: Seit dem 13. Spieltag steht der SSV Allna/Ohetal ununterbrochen auf dem vorletzten Tabellenplatz – nur zwei Teams haben mehr Gegentore kassiert, und nur Schlusslicht Türk Breidenbach II weniger Treffer erzielt als die Sinkershäuser, die mit 21:56 Gegentoren und nur 18 Punkten als Außenseiter ins Spiel gegen den SSV gehen. Dennoch: Oftmals taten sich die Favoriten gegen Allna/Ohetal schwer, oftmals verlor man denkbar knapp.
Nicht so im Hinspiel in Hommertshausen. Hier verlor man in einem einseitigen Spiel mit 0:5. Das letzte Aufeinandertreffen in Sinkershausen endete im Saisonfinale der letzten Spielzeit dagegen mit einem 6.2-Sieg von Allna/Ohetal.


SSV Hommertshausen – SG Friedensdorf/Allendorf 5:4 (3:4)


Da kurz vor dem geplanten Anpfiff ein heftIger Platzregen über Hommertshausen herunterkam, stand die Austragung des Derbys zunächst auf der Kippe – der Schiedsrichter besann sich allerdings zu warten – und traf damit die richtige Entscheidung. Um 15:39 Uhr konnte dann mit etwas Verspätung das Derby steigen. Und das sollte es in sich haben. Die erste Hälfte begann furios: Nach fünf Minuten verlängerte Alexander Einloft einen Ball Patrick Bernhardts perfekt in den Lauf Marcel Beinborns, der früh das 1:0 erzielte. Die SG allerdings war ebenso gut im Spiel, zwang Gökhan Akkaya in der achten Minute zu einer Glanzparade, und kam durch ihren Goalgetter Danny Rink in der 20. Minute zum Ausgleich. Weiter ging es rauf und runter – der SSV legte wieder vor: Nach Vorlage David Lenz‘ war es Tim-Oliver Bernhardt, der in der 34. Minute das 2:1 für den SSV erzielte. Nun sollten die Tore im Minutentakt fallen: Nur sechzig Sekunden später löffelte David Lenz den Ball über die gegnerische Abwehr und Mehmet Coban lupfte das Spielgerät zum 3:1 in die Maschen. Wieder eine Minute später allerdings verkürzte Tizian Kamm für die Gäste zum 2:3 (36.). Die hatten nun Blut geleckt, kamen in der 39. Spielminute gefährlich in den Strafraum, wo sich Manuel Hofmann nur noch per Foul zu helfen wusste – und die SGFA somit einen unstrittigen Foulelfmeter zugesprochen bekam. Auch wenn Akkaya die richtige Ecke ahnte, gab sich Rink letztlich keine Blöße und verwandelte zum 3:3-Ausgleich. Als sei dies aus Sicht des SSV nicht genug, fing man sich auch vor dem Halbzeitpfiff nach einer 3:1-Führung auch noch das 3:4 durch Alexander Schmitt.
Nach den letzten eher peinlichen Auftritten in Allendorf, als man mit 1:9 und 1:5 unterging, wollte sich die Mannschaft diesmal anders präsentieren und legte im zweiten Durchgang deutlich eine Schippe drauf. Die ersten Chancen in der 53. und 66. Minute durch Kopfballversuche von David Lenz und Alexander Einloft blieben noch ohne Erfolg, der SSV war aber nun wach und hatte das Spiel gut im Griff – auch wenn man dabei zunächst nicht zwingend wurde. Der nun wieder stärke werdende, anhaltende Regen machte im zweiten Durchgang nun auch ein gepflegtes Passspiel unmöglich, dennoch versuchten es beide Mannschaften immer wieder erfolglos mit der „feinen Klinge“ – obwohl sämtliche Pässe in den mittlerweile tiefen Pfützen liegenblieben. Der SSV rannte dennoch immer wieder auf das Tor der SGFA an, zeigte großen Siegeswillen und kam durch einen feinen Schuss David Lenz‘ in der 81. Minute auch verdientermaßen zum Ausgleich. Noch bevor in der 90. Spielminute alle Dämme brachen, vergaben der unermüdliche Tim-Oliver Bernhardt, der bereits in der Reserve neunzig Minuten abgerissen hatte, sowie Marcel Beinborn weitere hochkarätige Chancen. Letztlich gewann der SSV aber dennoch: In besagter 90. Minute traf Marcel Beinborn nach klasse Kopfballvorlage von David Lenz zum umjubelten 5:4-Siegtreffer für den SSV.

SSV Hommertshausen II – SG Friedensdorf/Allendorf II 2:2 (2:2)
Nach dem Sieg im Hinspiel schafft es die Reserve auch im Rückspiel gegen die SG Friedensdorf/Allendorf II zu punkten. Nach der Führung der Gäste gelang Momodou Nying der Ausgleich für die Heimelf, ehe Tim-Oliver Bernhardt die Grün-Weißen gar mit 2:1 in Front brachte. Leider kassierte man nur drei Minuten später das Tor zum 2:2-Endstand.


23. Spieltag: SSV Hommertshausen – SG Friedensdorf/Allendorf


Der 23. Spieltag steht an! Der SSV Hommertshausen empfängt am Sonntag, den 7. Mai um 15:00 Uhr die SG Friedensdorf/Allendorf.
Zuletzt kassierte der SSV Hommertshausen drei Derbyniederlagen hintereinander. Waren die Niederlagen gegen Silberg/Eisenhausen II (2:4) und in Dautphe (1:4) noch verdient, so hinterließ das 1:2 in Wolfgruben unter der Woche einen anderen Beigeschmack – war man immerhin die bessere Mannschaft und verlor unglücklich. Mit einer ähnlich guten Leistung möchte man nun im vierten Derby gegen Friedensdorf/Allendorf den Turnaround schaffen, ehe die Saison in den Schlussspurt geht. Da man puntkgleich mit der SGFA ist, aber noch ein Spiel in der Hinterhand hat, kann man mit einem Sieg am Gegner vorbeiziehen und sich so von den hinteren Tabellenplätzen fernhalten. Auf die hinteren Plätze abzurutschen würde einer bis dahin gut verlaufenen Saison einen negativen Beigeschmack verleihen.
Unsere Nachbarn aus Friedensdorf und Allendorf hatten zuletzt mit personellen Engpässen zu kämpfen, insofern ließ auch hier die Konstanz in den Ergebnissen etwas zu wünschen übrig. Den eher schwachen Ergebnissen in Sinkershausen (0:1), sowie dem mageren 0:0 bei Schlusslicht Türk Breidenbach II folgte dann allerdings ein mit dem letzten Aufgebot erkämpftes 2:1 gegen den SSV Endbach/Günterod. Auch wenn der A-Liga-Absteiger und Aufstiegskandidat aktuell doch arg schwächelt, sollte dieses Ergebnis dem SSV eine Warnung sein, das Spiel mit aller Ernsthaftigkeit anzugehen.
Die bisherigen drei Spiele gegen die SGFA endeten jeweils mit Niederlagen für den SSV. In allen drei Spielen ging man zwar mit 1:0 in Führung, verlor einmal knapp und unglücklich mit 1:2, zweimal allerdings ließ man sich von der SG vorführen und unterlag mit 1:9 und 1:5.


SG Kombach/Wolfgruben – SSV Hommertshausen 2:1 (1:1)


In den bisherigen Begegnungen gegen die SGKW fielen oftmals viele Tore. Diesmal blieb man mit nur drei Treffern unter dem Durchschnitt, obwohl viele Tore hätten fallen können. Der SSV gestaltete die erste Halbzeit hoch überlegen und hatte in den .Minuten 7, 8 und 9 die ersten guten Chancen als zunächst Marcel Beinborn, danach zweimal Alex Einloft jedoch scheiterten. Vier Minuten später stand David Lenz frei vor dem Tor, fand allerdings im Torhüter seinen Meister. Als kurz darauf ein Tor Beinborns wegen Abseits aberkannt wurde (17.) und David Lenz den Pfosten traf (24.) verzweifelten die Hommertshäuser Zuschauer. Statt schon deutlich in Führung zu liegen kassierte man dann in der 28. Minute durch die erste wirklich gefährliche Situation auf der anderen Seite das 0:1. Zunächst verpasste zwar Beinborn den Ausgleich, zu dem dann allerdings in der 44. Minute David Lenz einköpfte.
Letztlich verlor der SSV das Spiel eigentlich in Hälfte eins, da man es versäumte eine klare Führung herauszuschießen. Im zweiten Durchgang verlief das Spiel deutlich ausgeglichener und bot phasenweise auch viel Leerlauf. Die erste Chance der zweiten Halbzeit verbuchte die SGKW nach einem Lattenknaller in der 50. Minute. Eine Viertelstunde später bot sich dem SSV auf der anderen Seite eine Doppelchance durch Beinborn und Lenz. Erst in der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse: Nach 81 Minuten bejubelten die Gastgeber einen abgefälschten Freistoß, der zum 2:1 im Netz zappelte. Der SSV versuchte nun mit der Brechstange den Ausgleich zu erzielen und zeigte sich dabei nach hinten für die SGKW erfreulich offen. In der 83. Minute köpfte Manuel Hofmann einen Ball noch von der Linie, der Nachschuss der Gastgeber knallte an die Latte. Noch in der Nachspielzeit rettete der eingewechselte Max Schmidt für den bereits geschlagenen Pierre Weigel noch kurz vor der Linie.

SG Kombach/Wolfgruben II – SSV Hommertshausen II 8:0 (4:0)
Das Reservespiel verlief deutlich. Die SG Kombach/Wolfgruben II siegte gegen die Hommertshäuser Reserve klar mit 8:0.


20. Spieltag: SG Kombach/Wolfgruben – SSV Hommertshausen


Der zweite Anlauf. Am Mittwoch, den 3. Mai um 18:30 Uhr wird in Wolfgruben das zuletzt wegen Schneefalls ausgefallene Spiel des 20. Spieltages nachgeholt. (Reserve am Dienstag, 2. Mai in Kombach!)
Der SSV Hommertshausen kam zunächst ganz ordentlich in die Rückrunde und konnte gegen starke Teams wie Wiesenbach und Biedenkopf II Siege erringen. Zuletzt verlor man allerdings nicht nur in Hörlen, sondern kassierte in den letzten beiden Spielen jeweils vier Gegentore in den Derbys gegen Silberg/Eisenhausen II (2:4) und am Sonntag beim 1:4 in Dautphe. Die große Frage: Kann der SSV nach diesen Niederlagen in Wolfgruben die Kehrtwende schaffen? Mit einem Sieg am Mittwoch könnte man nach Punkten mit der SGKW gleichziehen. Aktuell sollte man aber den Blick auch nach hinten richten – denn auf den Rängen 9 und 10 kommen Silberg II und Hörlen mit großen Schritten.
Die SG Kombach/Wolfgruben musste am Wochenende spielfreierweise zusehen, siegte aber am Mittwoch vergangener Woche ebenfalls in einem Nachholspiel gegen den SSV Allna/Ohetal knapp mit 2:1. Es war nach dem 6:1 bei Lahnfels II der zweite Sieg in Folge für die Spielgemeinschaft – gegen zwei Gegner, die sich auf den hinteren Tabellenplätzen befinden. Zuvor hatte man beim SSV Endbach/Günterod mit einem deutlichen 2:6 die bisher einzige Niederlage der Rückrunde erlitten. Hinter den Aufstiegskandidaten Wiesenbach und Dautphetal steht die SG Kombach/Wolfgruben in der Rückrundentabelle auf dem dritten Platz – und sollte damit sehr ernst genommen werden.
Das Hinspiel gewann der SSV nach einem 0:2-Rückstand zur Pause noch mit 3:2. In der vergangenen Saison war man gegen die SGKW zweimal chancenlos. In Wolfgruben verlor man mit 1:6 – im Heimspiel folgte eine wahre Schmach: Am Ende hieß es 2:12.


SG Dautphetal – SSV Hommertshausen 4:1 (1:0)


Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Derby, in dem der SSV durch Marcel Beinborn den ersten Warnschuss abgab, es aber gute Chancen auf beiden Seiten gab. So musste auch Pierre Weigel früh einen ersten Versuch der Gastgeber entschärfen. Dennoch dauerte es 28 Minuten ehe der Ball das erste Mal im Netz zappelte. Johann Tissen war der Torschütze für die Platzherren. Während der SSV in der Anfangsphase mit einigen guten Vorstößen durchaus für Gefahr hätte sorgen können, wurde die SGD besonders nach dem Tor zwingender und hätte kurz vor dem Pausenpfiff auch auf 2:0 stellen können. In großer Not klärte Manuel Hofmann für den SSV aber auf der Linie.
Alles was sich der SSV in der Halbzeit vorgenommen hatte, erschwerte sich in der 49. Minute deutlich als Soner Keloglu für die SG aus extrem abseitsverdächtiger Position zum 2:0 traf. Der SSV gab sich aber noch nicht geschlagen, hatte durch Alexander Einloft eine hervorragende Chance aufs 1:2, fing sich aber nur eine Minute später im Gegenzug das 3:0. Damit war das Spiel entschieden – die SG war dem SSV in Sachen Chsncenverwertung um einiges voraus, was auch in der Schlussphase so blieb. Während Caner Cavusoglu und Benjamin Bergen beste Chancen ausließen, und der SSV erst einen Foulelfmeter benötigte um durch Beinborn den Treffer zum 1:3 zu erzielen (82.), nutzte die SG auch ihre letzte Torchance in der 88. Spielminute durch Goalgetter Grossmann zum 4:1-Endstand.

Im Vorspiel hielt unsere Reserve trotz 9-gegen-11-Spiels die Niederlage so weit in Grenzen wie möglich und unterlag der SG Dautphetal II mit 1:5. Den Hommertshäuser Ehrentreffer erzielte Mehmet Coban.


22. Spieltag: SG Dautphetal – SSV Hommertshausen


Das nächste Derby steht an. Am 22. Spieltag verschlägt es den SSV auf den Rasenplatz nach Dautphe. Das Duell gegen die SG Dautphetal wird am Sonntag, den 30. April um 15:00 Uhr angepfiffen.
Nach einem richtig guten Start in die Rückserie war das Spiel gegen die SG Silberg/Eisenhausen II doch ein ordentlicher Dämpfer für das Team des SSV Hommertshausen. Nach schwacher Leistung und einem 0:4-Rückstand zeigte man immerhin noch etwas Moral, kam auf 2:4 heran – und steht nach dem Spiel immer noch auf einem ordentlichen siebten Tabellenplatz. Zudem sind in den letzten Spielen noch einige Punkte für eine gute Endplatzierung zu vergeben. Vielleicht sollte es dem SSV Mut machen, daß man gegen die Spitzenteams in dieser Saison häufig bessere Resultate erzielte als gegen die vermeintlich „kleineren“. Fünf der sieben Niederlagen setzte es gegen Mannschaften, die in der Tabelle hinter dem SSV stehen.
Dennoch geht die SG Dautphetal allein wegen des Tabellenstandes als Favorit ins Derby. Die SGD hat zehn Punkte mehr auf dem Konto als der SSV – und pflegt mittlerweile ganz andere Ambitionen. Angesichts von nur einem Punkt Rückstand auf den ersten Platz ist der Aufstieg in die Kreisliga A nicht nur ein Randthema in Mornshausen und Dautphe. Diese Ansprüche konnte das Team am letzten Wochenende mit einem 3:0 beim SSV Endbach/Günterod auch nochmals eindrucksvoll untermauern. Die SG hat mit 53 Treffern die meisten Tore aller dreizehn B-Ligisten erzielt, ist zu Hause noch unbesiegt und hat in der Rückrunde erst einmal verloren (1:2 bei Kombach/Wolfgruben). Zuletzt landete man aber vier Siege in Folge.
Der SSV hat die letzten fünf Begegnungen gegen die SGD nicht gewinnen können – abgesehen vom 2:6 in der letzten Saison waren die Duelle aber allesamt eng und umkämpft. Im Hinspiel sahen die Zuschauer in Hommertshausen ein feuriges Derby auf Augenhöhe, in dem der SSV in der 89. Minute den Ausgleich zum 2:2 erzielte.


SSV Hommertshausen – SG Silberg/Eisenhausen II 2:4 (0:3)


Die traditionelle Blamage gegen unsere Nachbarn aus Silberg und Eisenhausen ist wieder unter Dach und Fach! Bei der schwachen Leistung, die der SSV heute im Derby aufbot, ist es auch nur nebensächlich zu erwähnen, daß man in der Anfangsphase der Partie eigentlich besser war und durch Einloft und Beinborn zwei bis drei gute Möglichkeiten liegen ließ. So schoss Alexander Einloft nach einem Pass in den Rückraum von Beinborn nur knapp vorbei (18.), dazu verpasste Marcel Beinborn die Führung bei einem Freistoß in der 32. Minute. Nachdem Elias Biek die Gäste allerdings zwei Minuten später mit der ersten starken Gelegenheit in Front brachte, fiel der SSV bis zum Halbzeitpfiff regelrecht zusammen wie ein Kartenhaus. Statt mit dem 0:1 in die Pause zu gehen und das Spiel offen zu halten, fing man sich bis zum Halbzeitpfiff durch Timo Krauß und Biek nach individuellen Fehlern noch zwei Gegentore.
Als sei die Partie mit dem 0:3 nicht bereits aussichtlos genug, schlug in der zweiten Halbzeit nach nur fünf Minuten Collin Becker zum 4:0 für die Gäste zu – und entschieden das Spiel damit endgültig – auch wenn Alexander Einloft zwei Minuten später den Treffer zum 1:4 für den SSV Hommertshausen erzielte. Die Chancen auf eine Aufholjagd zerschlugen sich dann spätestens in der 61. Spielminute, als Damian Werner nach wiederholtem Foulspiel mit gelb-roter Karte zum vorzeitigen Duschen geschickt wurden. Erst jetzt allerdings wachte der SSV Hommertshausen aus seiner Lethargie auf, spielte in Unterzahl besser auf, als sechzig Minuten zuvor – und kam durch einen Freistoß Marcel Beinborns auch noch zum nicht unverdienten 2:4. Die beste Möglichkeit auf den dritten Treffer vergab Beinborn in der 88. Minute, als er den Ball knapp über die Querlatte schoss. Es wäre auch nur Ergebniskosmetik gewesen und hätte an der verdienten Niederlage nichts geändert.


21. Spieltag: SSV Hommertshausen – SG Silberg/Eisenhausen II


Der SSV Hommertshausen begrüßt die Zuschauer am 21. Spieltag mit einem Derby auf dem Hommertshäuser Hartplatz. Gegner am Sonntag, den 23. April um 15:00 Uhr ist die SG Silberg/Eisenhausen II.
Vor dem letzten Spieltag am verlängerten Osterwochenende lag der SSV Hommertshausen auf dem vierten Tabellenplatz. Da die meisten Spiele am Ostermontag wegen des unerwarteten Schneefalls allerdings abgesagt wurden und lediglich der VfL Biedenkopf II spielte (und gewann), rutschte man zunächst auf den fünften Platz ab. Anschließend wurde man durch ein Sportgerichtsurteil auch von der SG Mornshausen/Erdhausen überholt. Deren verlorenes Spiel bei Türk Breidenbach II wurde nachträglich mit 3:0 für die SG gewertet. Somit empfängt man die zweite Mannschaft der SG Silberg/Eisenhausen als Tabellen-Sechster – und möchte wenn möglich noch eine Rechnung begleichen. Im Hinspiel setzte es für den SSV ein deftiges 0:5. Im Heimspiel hofft man nun auf Punkte – auch weil man zu Hause zuletzt sechs mal ungeschlagen blieb, dabei fünf Siege einfuhr und gegen starke Teams wie Wiesenbach und Biedenkopf II gewinnen konnte.
Nach dem 5:0 im Hinspiel gegen den SSV Hommertshausen wähnte man sich bei der zweiten Mannschaft unserer Nachbarn aus Silberg und Eisenhausen auf einem guten Weg, hat aber die folgenden neun Spiele nicht mehr gewinnen können. In der an sich noch engen Tabelle fallen die letzten drei – bestehend aus Silberg/Eisenhausen II, Allna/Ohetal und Türk Breidenbach II – nun punktemäßig ein wenig vom Tabellenmittelfeld ab und benötigen dringend Punkte um den Anschluss wiederherzustellen. In der Rückrunde hat die SG erst derer zwei geholt, beide mit 1:1-Unentschieden gegen die Tabellennachbarn Allna/Ohetal und Türk Breidenbach.
Die letzten beiden Partien gegen Silberg/Eisenhausen II verlor der SSV deutlich. Im Hinspiel traf man beim 0:5 gleich drei mal Aluminium, in der letzten Saison fing man sich in Eisenhausen „nur“ ein 0:4. Den einzigen Sieg aus bislang drei Auseinandersetzungen gab es mit einem 3:0 auf eigenem Platz.


SV Eckelshausen verstärkt sich mit Hommertshäusern


(Bilder: SV Eckelshausen Facebook)
Zur kommenden Saison werden sowohl Nihat Gülec als auch Caner Cavusoglu ihre Schuhe für den SV Eckelshausen schnüren. Nihat Gülec wird am Kauerstein als Trainer der zweiten Mannschaft fungieren, die wohl aller Voraussicht nach in der Kreisliga B antreten wird. Nach zwölf Jahren beim SSV Hommertshausen wird er damit eine neue Herausforderung annehmen. Caner Cavusoglu kam 2011/12 aus der eigenen Jugend in den Seniorenbereich des SSV und wird nun nach fünf weiteren Spielzeiten ebenfalls zum SV Eckelshausen wechseln.
Beiden wünschen wir alles Gute – und hoffen auf einen sportlich erfolgreichen Abschied.


Nachholtermin

Das ausgefallene Spiel bei der SG Kombach/Wolfgruben wird am Mittwoch, den 3. Mai um 18:30 Uhr nachgeholt.


20. Spieltag: SG Kombach/Wolfgruben – SSV Hommertshausen


Am 20. Spieltag spielt der SSV sein vorerst letztes Spiel gegen die SG Kombach/Wolfgruben, da der FC Kombach und der SV Wolfgruben ab der kommenden Saison wieder getrennt an den Start gehen. Anpfiff zum letzten Duell gegen die SGKW ist am Ostermontag, den 17. April um 15:00 Uhr.
Nach fünf ungeschlagenen Spielen in Folge, in denen man unter anderem die Topfavoriten aus Mornshausen/Erdhausen und Wiesenbach bezwang, hatte sich der SSV heimlich, still und leise an den Relegationsplatz herangeschlichen. Den anschließenden kleinen Rückschlag in Hörlen (1:2) beantwortete das Team am verganegenen Wochenende mit einem 3:2-Sieg gegen den VfL Biedenkopf II. Dieser Sieg spülte den SSV sogar bis auf den vierten Rang in der Tabelle nach vorne. Trotz der bis dato besten Saisonplatzierung sollte man sich noch nicht zurücklehnen. Im engen Mittelfeld der Liga ist der Vorsprung auf den achten Platzi m Moment kleiner als der Rückstand auf den Zweiten.
Die SGKW wurde am letzten Sonntag beim Tabellenführer und Top-Aufstiegskandidaten Endbach/Günterod mit 2:6 kräftig abgewatscht, empfängt den SSV Hommertshausen aber dennoch als viertstärkste Rückrundenmannschaft – da die heftige Niederlage in Günterod tatsächlich die erste Pleite der Rückrunde war. Zuvor hatte man drei Mal gewonnen und ein Unentschieden eingeheimst, dabei unter anderem Dautphetal zu Hause mit 2:1 bezwungen. Die Heimstärke möchte die SG sicher auch dem SSV im Derby beweisen – von acht Heimspielen verlor man nämlich bislang nur eines.
Seit 2001/02 spielte der SSV fünfzehn mal gegen Kombach/Wolfgruben. In diesen Partien fielen sage und schreibe 94 Tore, das torreichste Duell war die 2:12-Heimniederlage des SSV in der letzten Saison. In der aktuellen Spielzeit konnte man das Hinspiel dagegen mit 3:2 für sich entscheiden – das letzte Spiel in Wolfgruben ging mit 1:6 verloren.


SSV Hommertshausen – VfL Biedenkopf II 3:2 (2:1)


Der SSV kam gegen die stark besetzte Reserve des Kreisoberliga-Spitzenreiters zunächst überhaupt nicht ins Spiel, war in den ersten zwanzig Minuten deutlich überfordert mit dem VfL, der einen Angriff nach dem anderen in Richtung SSV-Tor vortrug. Die Hommertshäuser bettelten geradezu um einen Gegentreffer, und bekamen diesen in der 19. Spielminute durch die vierte oder fünfte gute Chance der Gäste auch eingeschenkt. Wie aus dem Nichts kam der SSV dann nach 25 Minuten zu einer guten Möglichkeit, als Alex Einloft nach Hereingabe Beinborns allerdings vergab. Dies schien aber der Weckruf zu sein für die Heimelf, die sich nun in das Match hineinkämpfte und in der 39. Minute auch schnell zum Ausgleich kam als Marcel Beinborn nach Vorlage Patrick Bernhardts erfolgreich war. Nachdem er kurz darauf bei einem Freistoß am Torwart scheiterte, war Beinborn in der 44. Minute auch für das Führungstor verantwortlich, als er einen des VfL zu kurz abgewehrten Ball kompromisslos ins Tor drosch.
Im zweiten Durchgang merkte man beiden Teams ihr großes Engagement an. Der SSV ließ den Gast kommen und kam durch schnelle Gegenstöße immer wieder brandgefährlich vors Tor. In der 49. Minute war der Gästekeeper durch Patrick Bernhardt bereits geschlagen, doch ein VfL-Verteidiger schlug den Ball noch vor der Linie aus dem Gefahrenbereich. Ebenfalls gefährlich wurde es als Beinborn nach Einloft-Traumpass alleine auf den Gästekeeper zulief, die Kugel aber über das Tor drosch. In der 73. Spielminute erzielte dann Mehmet Coban das 3:1 für den SSV – vom Spielverlauf her sicher verdient, doch beim Pass Einlofts womöglich leicht im Abseits befindlich. Nun warfen die Gäste alles noch vorne, trafen in der 84. Minute die Latte, und erzielten in der 86. Spielminute per 40-Meter-Distanzschuss den Anschlusstreffer zum 2:3. Der Unparteiische entschied sich zur Verwirrung vieler für sechs Minuten Nachspielzeit – und für den SSV wurden es lange sechs Minuten. Quasi mit der letzten Aktion rettete Benjamin Bergen dem SSV in der 96. Minute mit seiner Rettungstat vor der Torlinie den Sieg.


19. Spieltag: SSV Hommertshausen – VfL Biedenkopf II


Am 19. Spieltag empfängt der SSV Hommertshausen den VfL Biedenkopf II auf dem heimischem Hartplatz. Anpfiff am Sonntag, den 9. April ist um 15:00 Uhr.
Gegen die „großen“ Teams der Liga hat der SSV Hommertshausen in dieser Saison einige überraschende Punkte geholt, sich dafür aber bei den vermeintlich „Kleinen“ immer wieder schwer getan. Vier der sechs Saisonniederlagen kassierte man gegen Mannschaften, die in der Tabelle aktuell hinter dem SSV platziert sind. So lief das Spiel auch beim Tabellen-Zehnten in Hörlen, wo man nach zuvor fünf ungeschlagenen Spielen mit einem 1:2 gegen einen kampfstarken Gegner die erste Niederlage einstecken musste. In den Heimspielen war man in der aktuellen Saison jedoch meist stark, erst zweimal musste man sich zu Hause geschlagen geben. In den letzten fünf Spielen vor eigenem Publikum blieb man unbesiegt und holte dabei vier Siege.
In der Hinrunde präsentierte sich die B-Liga enorm ausgeglichen. Wenn das in der Rückserie so bleibt, dürfte praktisch jede Mannschaft von Platz 1 bis Platz 8 noch realistische Chancen auf den Aufstieg in die Kreisliga A haben – was damit auch den Fünftplatzierten aus Biedenkopf einschließt. Die Ausgeglichenheit der Liga spiegelt sich auch darin wieder, daß sich der VfL Biedenkopf II in dieser Saison sowohl schon auf Tabellenplatz 2 als auch auf dem elften Platz von dreizehn Teams wiederfand. Am Sonntag schlug die Kreisoberliga-Reserve den im Moment etwas schwächelnden Tabellenführer Endbach/Günterod mit 2:0 – auf fremden Plätzen konnte man aber bisher erst drei von neun Spielen gewinnen.
In der letzten Saison, die der SSV auf dem vorletzten Tabellenplatz beendete, verlor man beide Spiele gegen die Biedenkopfer Zweitvertretung. Zu Hause gab es ein knappes 0:2, in Biedenkopf ging man mit 1:6 unter. In der aktuellen Saison dagegen holte man auf dem Biedenkopfer Kunstrasen, wenn auch etwas glücklich, einen 3:2-Erfolg gegen eine stark besetzte VfL-Mannschaft.


Video zur Niederlage in Hörlen


SSV Hörlen – SSV Hommertshausen 2:1 (0:1)


Die Vorzeichen vor dem Spiel in Hörlen standen nicht gut. Wegen akuter Personalsorgen musste man schon das Reservespiel absagen, zudem fehlten mit Manuel Hofmann, Damian Werner, Caner Cavusoglu, Mehmet Coban und Patrick Vidakovics weiter fünf potentielle Stammspieler der ersten Mannschaft verletzt oder gesperrt. Dazu gingen zwei Akteure angeschlagen ins Match. Dennoch kam der SSV mit einer immer noch gut besetzten Startelf gut ins Spiel und kontrollierte die Begegnung in der ersten Halbzeit. Nachdem Marcel Beinborn und Alexander Einloft erste gute Möglichkeiten vergaben, fiel der verdiente Führungstreffer für den SSV in der 15. Minute durch einen schönen Distanzschuss Alexander Einlofts. Leider verpasste man es trotz optischer Überlegenheit und Spielkontrolle den zweiten Treffer nachzulegen. In der 29. Minute hatte Benjamin Bergen für den SSV eine gute Chance auf den zweiten Treffer. Die Hörler blieben bei ihren Versuchen bis dato harmlos.
Im zweiten Durchgang kam der SSV Hörlen deutlich stärker auf, dazu konnte die Hommertshäuser Elf nicht mehr an die Leistung der ersten 45 Minuten anknüpfen. Dennoch bot sich Benjamin Bergen in der 68. Minute erneut eine riesige Chance aufs 2:0, schoss den Ball aber knapp vorbei. Nur eine Minute später hätten die Gastgeber schon beinahe den Ausgleich erzielt – der SSV bettelte nun quasi um den Gegentreffer und musste diesen in der 74. Minute durch einen berechtigten Foulelfmeter auch hinnehmen. Erst jetzt rappelte sich der SSV leicht auf, hatte zunächst eine gute Chance (79.), hätte zudem nach einem Hörler Handspiel einen Strafstoß bekommen können, spielte aber weiterhin nach hinten zu fahrig und musste in der 87. Minute zusehen, wie die Gastgeber das verdiente 2:1 bejubelten. Verdient, da der SSV Hommertshausen im zweiten Durchgang klar zu wenig investierte – obwohl man nach dem 2:1 in den letzten drei Minuten plus Nachspielzeit nochmal alles nach vorne warf und alles versuchte um zumindest einen Punkt mitzunehmen – was aber heute nicht hat sollen sein.


Reservespiel abgesagt

Wegen Spielermangels muss der SSV das Reservespiel beim SSV Hörlen absagen. Das Spiel der ersten Mannschaften findet wie geplant statt.


Investor steigt ein


Ab der nächsten Saison wird der SSV Hommertshausen neue Wege einschlagen.
Dank des Einstieges eines privaten Investors, der seinen Verein finanziell unterstützen möchte, kann der SSV seinen Blick nach oben richten. Natürlich soll zunächst ein Großteil dafür verwendet werden, das Sportgelände sowie die Infrastruktur rund um den Sportplatz in Hommertshausen weiter zu erweitern und zu modernisieren, langfristig aber kann das sportliche Ziel mit diesen finanziellen Aufwendungen nur sein, in die Verbandsliga aufzusteigen und sich dort zu etablieren.
Erste namhafte Neuzugänge aus Verbands- und Hessenliga für die nächste Saison sind bereits fix und werden in Kürze offiziell verkündet, weitere sollen auf dem Weg nach oben in den nächsten Monaten und Jahren folgen.


18. Spieltag: SSV Hörlen – SSV Hommertshausen


Der 18. Spieltag wartet für den SSV Hommertshausen mit einem Auswärtsspiel beim SSV Hörlen auf. Los geht es auf dem Hörler Kunstrasen am Sonntag, den 2. April um 15:00 Uhr.
Revanche geglückt! Am letzten Sonntag schlug der SSV Hommertshausen den FV Wiesenbach mit 1:0 und übte damit Genugtuung für die am grünen Tisch erlittene Hinspielniederlage. Der SSV blieb damit im fünften Spiel in Folge ungeschlagen, und punktete dabei gegen alles, was in der B-Liga Rang und Namen hat. Neben dem Punktgewinn in Bad Endbach (0:0) gab es Siege bei der verstärkten Reserve der SG Lahnfels, bei Absteiger Mornshausen/Erdhausen, sowie nun gegen Aufstiegskandidat Wiesenbach. Hiermit erhöhte man sein Punktekonto auf 26, und ist nur noch vier Punkte vom FVW entfernt, der aktuell den Relegationsplatz innehat. Mit einem Erfolg in Hörlen könnte man weiter Druck auf die Mannschaften auf den Plätzen zwei bis fünf ausüben, die allesamt schon ein Spiel mehr auf dem Konto haben als der SSV.
Auch wenn der SSV Hörlen aus den letzten sechs Spielen lediglich einen Sieg gegen den Vorletzten Allna/Ohetal landen konnte, zuletzt mehrfach klare Niederlagen hinnehmen musste und statistisch gesehen die drittschwächste Heimmannschaft der Liga stellt, sollte man die Aufgabe in Hörlen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Kurioserweise erzielten nämlich nur zwei Mannschaften in der B-Liga Biedenkopf mehr Heimtreffer als der SSV Hörlen, der zu Hause in neun Spielen bereits 25 mal ins Schwarze getroffen hat. Ein gutes Anzeichen dafür, dass es, wenn Hörlen zu Hause siegt, meist deutlich wurde und es bei Heimniederlagen meist knapp zuging – was auch die Ergebnisse gegen Dautphetal (3:5), Mornshausen/Erdhausen (3:3) und das kuriose 4:6 gegen Lahnfels II beweisen. Auf den SSV wartet also in Hörlen sicher keine leichte Aufgabe.
Das Hinspiel in Hommertshausen konnte man gegen einen kampfstarken Gegner auch nur knapp mit 2:1 für sich entscheiden, spielte dabei aber eine richtig starke zweite Halbzeit, in der man auf dem kleinen Hommertshäuser Rasenplatz 45 Minuten lang nicht einen Hörler Torschuss zuließ. Das letzte Spiel in Hörlen verlor man im Endspurt der letzten Saison trotz ordentlichen Spiels mit 0:2.


Wiesenbach zieht wieder vors Sportgericht

Es geht erneut vor’s Sportgericht. Der FV Wiesenbach möchte die rote Karte gegen seinen Spieler anfechten.
Die Verhandlung ist am Freitag Abend. Wir halten euch über die Entwicklungen auf dem Laufenden.


Video zum Sieg gegen Wiesenbach


Murat Aksöz zurück beim SSV

Nach einjähriger Station beim FSV Sterzhausen kehrt Murat Aksöz zurück zum SSV Hommertshausen. Hier hat der Offensivspieler nach der Jugend seine ersten anderthalb Jahre im Seniorenbereich verbracht, und wird nun in einigen Wochen wieder für den SSV spielberechtigt sein.


SSV Hommertshausen – FV Wiesenbach 1:0 (1:0)


Die „Großen“ Teams scheinen dem SSV in dieser Saison zu liegen, die Serie hielt auch im Rückspiel gegen den FV Wiesenbach an. Nach den Querelen um das am grünen Tisch verlorene Hinspiel ging der SSV mit einer ordentlichen Extra-Portion an Motivation ins Spiel gegen den Aufstiegsanwärter. Die Devise in der Verteidigung sicher zu stehen und gegen den FV auf Konter zu setzen ging gut auf. Der SSV ließ hinten praktisch nichts zu und wurde vorne durch die schnellen Spitzen immer wieder gefährlich. Das 1:0 durch Marcel Beinborn in der 14. Minute wurde zwar durch einen verunglückten Abwehrversuch des Gegners ermöglicht, dennoch war das Resultat nicht unverdient. In einigen Situationen hatte der SSV die Gelegenheit mit dem zweiten Tor den Sack zuzumachen, vergab aber gute Möglichkeiten. Der FV Wiesenbach machte phasenweise, insbesondere im zweiten Durchgang, ordentlich Druck, kam aber zu keinen nennenswerten Torchancen. Aufgrund der Hinspiel-Vorgeschichte war von Beginn an ordentlich Gefechtshitze spürbar, doch brachte der Schiedsrichter in der 56. Minute unnötig Feuer ins Spiel, als er nach einem Gerangel sowohl Manuel Hofmann auf SSV-Seite, als auch Jonas Achenbach auf Seiten der Gäste die rote Karte zeigte. Am Ende aber brachte der SSV in einem spannenden Spiel den knappen Sieg über die Zeit und gab nach dem Hinspiel die richtige Antwort auf dem Platz!

SSV Hommertshausen II – FV Wiesenbach II 1:1 (1:1)
Im Hinspiel noch mit 1:6 untergegangen, zeigte unsere Reserve heute, dass man mit einer ordentlichen Portion Einsatz und Leidenschaft auch gegen einen vermeintlich stärkeren Gegner punkten kann. Momodou Nying köpfte die Führung, nachdem ein Freistoß Mustafa Cobans von der Latte zurückprallte.


17. Spieltag: SSV Hommertshausen – FV Wiesenbach


Am 17. Spieltag empfängt der SSV Hommertshausen den FV Wiesenbach. Anpfiff ist am Sonntag, den 26. März um 15:00 Uhr.
Das vergangene Wochenende verlief für den SSV nahezu perfekt. Nach der gelungenen Jahreshauptversammlung am Freitag landete man zwei Tage später einen Sieg in Erdhausen. Nach früher Führung geriet der SSV hier zweimal in Rückstand, kämpfte sich zweimal zurück, vereitelte kurz vor Schluss einen Elfmeter – um dann in letzter Minute selbst einen Strafstoß zum 4:3 zu verwandeln. Dabei ging fast unter, dass man in Erdhausen ohne fünf potenzielle Stammspieler antrat, was die Leistung beim Aufstiegskandidaten noch bemerkenswerter machte. Durch den Sieg entfernte man sich bis auf sieben Punkte von Rang 10, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit auf einen einstelligen Tabellenplatz erhöht. Nachdem der SSV zuletzt dreimal in Folge auswärts antreten musste, dabei in Bad Endbach, Lahnfels und Erdhausen punktete, freut man sich nun wieder auf ein Heimspiel.
Der Gegner FV Wiesenbach kam nach der verpatzten Relegation und verpasstem Aufstieg durchaus ein wenig stotternd in die neue Saison, hat sich aber mit einer starken Serie erneut auf den Relegationsplatz vorgekämpft. Die letzten fünf Spiele gewann der FVW souverän, blieb dabei vier mal in Folge ohne Gegentreffer. Am letzen Sonntag musste erst der Spitzenreiter kommen um den Wiesenbachern ein Tor einzuschenken. Dennoch gewann der FV mit 3:1 und brachte dem SSV Endbach/Günterod damit die erste Niederlage bei. Auf den SSV kommt damit ein starker Gegner zu, der die zweitstärkste Offensive und die beste Defensive der Liga stellt und damit klar zu den Aufstiegskandidaten gehört.
Seit 2001/02 spielte man nur vier mal gegen den FV Wiesenbach – vier Niederlagen stehen dabei zu Buche. Die letzte Niederlage aus dem Hinspiel musste man erst nachträglich am grünen Tisch hinnehmen, nachdem sich der FVW nach einem Einwechselfehler des SSV den Sieg per Sportgerichtsurteil erstritt. Das eigentliche Spiel endete 2:2.


Video zum Spiel in Erdhausen


SG Mornshausen/Erdhausen – SSV Hommertshausen 3:4 (2:1)


Anpfiff, Angriff, Tor – so startete das Spiel in Erdhausen. Bereits nach gut dreißig Sekunden hob Comebacker Tim-Oliver Bernhardt eine schöne Flanke in den Strafraum, die in der Mitte von Marcel Beinborn zur Hommertshäuser Führung verwertet werden konnte. Im Anschluss wollte die SG auf dem eigenen Platz das Kommando übernehmen, tat sich dabei durchaus schwer, kam aber nach und nach zu mehr Offensivaktionen. In der 25. Minute sah das Publikum wohl die bis dato beste Chance, als die SGME nach einem SSV-Abwehrfehler knapp verfehlte. Nur eine Minute später flog der Ball aus zehn Metern knapp über das Tor des SSV. Die SG gab in dieser Phase mehr Torschüsse ab, war aber bis dahin selten wirklich gefährlich. Der SSV setzte Nadelstiche, und machte es den Gastgebern richtig schwer. Nachdem Sebastian Müller nach einem Eckball das 2:0 verpasste, kamen die Platzherren in der 29. Minute im Gegenzug per Kopf zum 1:1. Zunächst konnte Manuel Hofmann auf der Linie das zweite Tor der SGME verhindern (37.), aber noch vor der Pause kam der Gastgeber durch ein durchaus glücklich entstandenes, abgefälschtes Tor zur 2:1-Führung. Diese war zur Halbzeit sicher nicht unverdient, doch der SSV machte seine Sache gut, und hatte selbst gute Chancen. Kurz vor dem 2:1 der Gastgeber war es Tim-Oliver Bernhardt, der einen Abstauber am Tor vorbeisetzte.
In der zweiten Hälfte war der SSV zunächst tonangebend und hatte den Gegner auf dessen Platz gut im Griff. Nachdem Tim-Oliver Bernhardt in der ersten Hälfte zweimal den Torerfolg verschieben musste, gab er sich in der 52. Minute nach Vorlage Marcel Beinborn keine Blöße und traf zum verdienten 2:2-Ausgleich. Wieder im Blickpunkt stand Bernhardt kurz darauf, als er auf dem Weg zum Tor unsanft gestoppt wurde, die Pfeife des Unparteiischen nach einem klaren Foulspiel allerdings stumm blieb. Obwohl man das Spiel zu diesem Zeitpunkt im Griff zu haben schien geriet man doch erneut wieder in Rückstand: Nachdem ein Distanzschuss von der Strafraumkante genau in den Winkel passte, feierte die SGME in der 71. Minute nach der ersten gefährlichen Aktion in der zweiten Halbzeit die 3:2-Führung. In der letzten Viertelstunde wurde das Spiel dann nochmals hektisch. Zunächst verpasste Marcel Beinborn bei einem schönen Freistoß den Ausgleich (75.), ehe eine Minute später David Lenz nach einer Flanke Sebastian Müllers das 3:3 einköpfen durfte. Das Spiel wogte in den letzten Minuten hin und her – am Ende entschieden zwei Elfmeterpfiffe über den Ausgang der Partie. In der 87. Minute zeigte der Unparteiische auf den Punkt nachdem Sebastian Müller beim Klären im gegnerischen Stafraum seinen Gegenspieler mit abräumte – den gut geschossenen Strafstoß entschärfte Pierre Weigel allerdings souverän und hielt seine Mannschaft damit im Spiel. In der 90. Minute dann wurde Marcel Beinborn vom gegnerischen Keeper im Strafraum abgeräumt. Die Folge: Elfmeter für den SSV Hommertshausen. Beinborn trat selbst an, und verwandelte sicher zum verdienten 4:3-Auswärtssieg.


Reservespiel abgesagt!

Wegen Spielermangels muss der SSV das Reservespiel bei der SG Mornshausen/Erdhausen absagen. Das Spiel der ersten Mannschaften findet wie geplant um 15:00 Uhr auf dem Hartplatz in Erdhausen statt.


SSV wählt neuen Vorstand in Rekordzeit

Um 20:10 Uhr begrüßte Holm Müller die anwesenden Mitglieder zur Jahreshauptversammlung – die bereits um 21:05 Uhr ihr offizielles Ende fand. Trotz Vorstandswahlen und einiger zu besetzender Ämter.
Besonderes Lob gilt den jungen Herren, die sich für die vakanten Ämter meldeten. So wird Nils Schott ab sofort als neuer Jugendleiter fungieren, Sitka Gerlach für das Sponsoring zuständig sein und Manuel Hofmann und Patrick Bernhardt sich gemeinsam um das Vereinsheim und den Einkauf kümmern.
Entgegen dem allgemeinen Trend, der es Vereinen immer schwerer macht engagierte Mitglieder für die ehrenamtliche Vorstandsarbeit zu finden, wurde gestern von den jungen Spielern ein klares Zeichen gesetzt – und zugleich ein Bekenntnis: „Da wir auch weiter in Hommertshausen Fußball spielen wollen, wussten wir, dass wir etwas tun mussten.“


16. Spieltag: SG Mornshausen/Erdhausen – SSV Hommertshausen


Am 16. Spieltag endet auch für den SSV Hommertshausen die Winterpause. Am Sonntag, den 19. März um 15:00 Uhr geht es auf dem Hartplatz in Erdhausen gegen die SG Mornshausen/Erdhausen.
Nach einer ordentlichen Hinserie belegte der SSV vor der Winterpause den sechsten Platz, ist durch die ersten von anderen Teams absolvierten Spielen an den letzten beiden Wochenenden aber auf Platz 8 abgerutscht. Mit einem Spiel weniger als die Mannschaften auf den Rängen zwei bis sieben darf man bei einem Erfolg am Sonntag aber durchaus wieder etwas nach vorne schielen. Aufgrund einiger Absagen konnte der SSV in der Wintervorbereitung nur ein Testspiel absolvieren, holte hierbei ein 2:2 beim FV Breidenbach II. Mit dem ersten Pflichtspiel im Jahr 2017 wartet mit der SGME ein starker Gegner auf dem Erdhäuser Hartplatz. Zwar hat der SSV erst sieben Auswärtspunkte errungen, konnte aber oft auch auf fremden Plätzen starke Spiele zeigen. Vor der Winterpause blieb man dreimal in Folge unbesiegt und punktete dabei in Bad Endbach (0:0) und bei der SG Lahnfels II (3:2).
Die SG Mornshausen/Erdhausen, als Absteiger aus der A-Liga zugleich einer der Aufstiegskandidaten, hat genauso viele Siege errungen wie der SSV, aber nur fünf Punkte mehr auf dem Konto – was auch den vielen Unentschieden zuzuschreiben ist. Kein anderes Team in der Liga hat so oft die Punkte geteilt wie die SGME (7 Unentschieden). Auch das erste Restrundenspiel endete mit einem Remis, wobei man hier immerhin einen Punkt beim souveränen Tabellenführer in Bad Endbach ergattern konnte. Die einzige Niederlage gab es am Anfang der Saison ebenfalls gegen Endbach/Günterod, seither ist die SG ungeschlagen und befindet sich mit einigen anderen Teams im Kampf um den Relegationsplatz. Aufpassen sollte der SSV auf Marcel Kautzner, der mit fünfzehn Treffern die Torschützenliste der B-Liga Biedenkopf anführt, und auch im Hinspiel in Hommertshausen erfolgreich war.
Das Hinspiel verlor der SSV auf dem Rasen in Hommertshausen mit 1:3, obwohl man dem Gegner mindestens ebenbürtig war. Dreimal schlief man bei Standards und fing sich vom Aufstiegskandidaten drei Freistoßgegentreffer. Die bisherigen Auswärtsspiele in Mornshausen und Erdhausen verliefen jeweils sehr torreich. Einem 8:1-Auswärtssieg in Erdhausen steht eine 1:7-Niederlage in Mornshausen/S. gegenüber.


FV Breidenbach II – SSV Hommertshausen 2:2 (1:1)


Beim Tabellenletzten der Kreisliga A kam der SSV zunächst gut ins Spiel und hatte durch Marcel Beinborn schon nach zwei Minuten eine Top-Möglichkeit. Dagegen nutzten die Gastgeber in der fünften Minute ihren ersten Torschuss gegen Aushilfskeeper Nils Schott gleich zur Führung. In der Folge gab es ein ausgeglichenes Spiel zu sehen, in dem der SSV aber offensiv ein wenig den Faden verlor. Die Gastgeber hatten im ersten Durchgang mehr Torschüsse zu verbuchen, wurden aber im SSV-Strafraum auch selten gefährlich. Der SSV hätte beim ein oder anderen Konter erfolgreich sein können, doch sowohl Tim-Oliver Bernhardt als auch David Lenz konnten nicht ausgleichen. Mit der letzten Aktion der ersten Halbzeit allerdings fiel das 1:1, als Marcel Beinborn den zu weit vor seinem Tor stehenden Keeper des FV überlupfte.
Im zweiten Durchgang rückte Nils Schott aus dem Tor ins Feld, und mit Alexander Einloft nahm der nächste gelernte Feldspieler im Tor der SSV Hommertshausen Platz. Die zweite Hälfte begann mit zwei schnellen Toren, als zunächst erneut Marcel Eckhardt für die Gastgeber traf und auf 2:1 stellte, ehe der SSV nach der nächsten Offensivaktion jubeln durfte. Sitka Gerlach brachte den Ball aus spitzem Winkel gefährlich vors Breidenbacher Tor, von dort traf dann allerdings der Breidenbacher Samuel Müller zum 2:2 ins eigene Tor. Auch der Rest der zweiten Hälfte verlief alles in allem recht ausgeglichen – und beide Teams versuchten das Spiel zu entscheiden. Die wohl beste Chance für den SSV hatte Marcel Beinborn, der allein vor dem Torhüter den möglichen Siegtreffer vergab.

1. Spieltag

Saison hat noch nicht begonnen

Die nächsten Spiele
12.07. (H) Pokal Dautphetal
24.07. (A) Turnier Roth/Simmersbach
26.07. (A) Turnier Lixfeld/Hirzenhain
28.07. (A) Turnier Bottenhorn

Kreisliga B
1. SC Gladenbach II 0
2. SG Holzhausen/Steinperf 0
3. SSV Endbach/Günterod 0
4. VfL Biedenkopf II 0
5. FC Kombach 0
6. SV Wolfgruben 0
7. SSV Hommertshausen 0
8. SG Friedensdorf/Allendorf 0
9. SSV Hörlen 0
10. SG Mornshausen/Erdhausen 0
11. SG Silberg/Eisenhausen II 0
12. SSV Allna/Ohetal 0
13. Türk Breidenbach II 0
14. SV Eckelshausen II 0


Alle Tabellen

Torjäger 1. Mannschaft
--- Saison hat noch nicht begonnen

B-Liga-Reserve
1.SG Holzhausen/Steinperf II (9)0
2.SSV Endbach/Günterod II0
3.FC Kombach II0
4.SSV Hommertshausen II (9)0
5.SG Friedensdorf/Allendorf II0
6.SSV Hörlen II0
7.SG Mornshausen/Erdhausen II0
8.SSV Allna/Ohetal II0
Alle Tabellen
Torjäger 2. Mannschaft
---Saison hat noch nicht begonnen