Aktuelles


SSV Endbach/Günterod – SSV Hommertshausen 5:0 (3:0)


Erneut plagten den SSV arge personelle Sorgen für das Reserveteam. Statt das Vorspiel abzusagen entschied man sich erneut dafür mit Verstärkung aus der ersten Garnitur an den Start zu gehen und damit das Spiel der ersten Mannschaften quasi zu „opfern“. Als der Schiedsrichter um 15 Uhr anpfiff, waren bereits 8 von 11(!) Hommertshäusern im Reservespiel aktiv gewesen. Die ersten Minuten verschlief man komplett und die Gastgeber konnten durch den Doppelschlag Kevin Krenns (3.) und Niklas Jochens (7.) eine schnelle 2:0-Führung vorlegen. Anschließend machte man es dem Favoriten durch starkes Verteidigen immerhin schwer erneut gefährlich vors Tor zu kommen und Großchancen herauszuspielen. Der SSV versuchte auch spielerisch etwas entgegenzusetzen, was aber meist nur bis zum gegnerischen Sechzehner funktionierte. Erst in der 40. Spielminute konnten die Gastgeber nach einem schönen Spielzug, wenn auch leicht abseitsverdächtig, das 3:0 erzielen. Kurz darauf pfiff der Unparteiische die erste Halbzeit extrem pünktlich nach 42(!) Minuten ab.
Auch in den zweiten Durchgang kamen die Platzherren mit Offensivdrang, konnten aber die ersten guten Möglichkeiten nicht nutzen. Einmal parierte Thorsten Bernhardt glänzend, ein weiteres Mal wurde knapp vorbei geschossen. Erst in der 61. Spielminute wurde die zumindest unermüdliche SSV-Elf, in der einige ihre Ausdauer für 180 Minuten Fußball zeigten, für ihren Einsatz mit der ersten wirklich großen Torchance belohnt, die Alex Einloft allerdings vergab. Die Gastgeber dagegen konnten noch zweimal erhöhen: In der 77. Minute wehrte Thorsten Bernhardt einen Schuss aus kurzer Distanz ab, der Abpraller landete vor den Füßen Kevin Krenns, der locker zum 4:0 einschob. Drei Minuten vor dem Ende schnürte Krenn seinen Viererpack mit dem Treffer zum 5:0-Endstand.


15. Spieltag: SSV Endbach/Günterod – SSV Hommertshausen


Bevor für den SSV der 14. und letzte Spieltag vor der Winterpaus ansteht, geht es zunächst zum vorgezogenen Spiel des 15. Spieltages auf den Bad Endbacher Hartplatz. Am Sonntag, den 12. November um 15:00 Uhr wird angepfiffen.
Nachdem der SSV Hommertshausen in den letzten fünf Spielen zehn Punkte holte, dabei nicht nur Glück hatte, sondern auch überzeugende Leistungen zeigte, gab es ausgerechnet am vergangenen Sonntag im Kellerduell in Sinkershausen wieder eine Niederlage. Wenn das 2:3 auch knapp war, so konnten die Gastgeber den SSV damit auf Distanz – und auf dem 13. Tabellenplatz – halten. Umso wichtiger wäre es für die Hommertshäuser nun wieder zu punkten. Mit dem SSV Endbach/Günterod wartet allerdings ein starker Gegner, bei dem man als Außenseiter antreten wird. Aber zuletzt hat man auch in diesen Spielen nicht schlecht ausgesehen – siehe den 1:0-Sieg gegen Absteiger Gladenbach II.
In der letzten Saison ging der SSV Endbach/Günterod mit riesigem Punktepolster als ungeschlagener Tabellenführer in die Winterpause, verspielte aber in einer schwachen Rückrunde den fast sicher geglaubten Vorsprung und verpasste die Aufstiegsplätze am Ende um zwei Punkte. Diesmal sind es umgekehrte Vorzeichen für die Endbacher, die nun kurz vor der Winterpause die Aufgabe haben fünf Punkte Rückstand auf das Führungsduo aus Hörlen und Friedensdorf gutzumachen. Glaubt man dem oft zitierten Satz „Die Defensive gewinnt Meisterschaften“, so haben die Endbacher gute Chancen. Mit nur sieben Gegentoren stellt man aktuell die beste Verteidigung der Liga – zu Hause ist man beeindruckend stark: Mit nur einem Gegentor in sechs Partien!
In der letzten Saison konnte der SSV in Bad Endbach überraschend eine Serie beenden. Damals war Endbach/Günterod auf eigenem Platz noch ohne Punktverlust – am Ende stand ein 0:0 beim damals souveränen Tabellenführer. Trotz allem ist der SSV gegen Endbach seit mittlerweile sechs Partien ohne Sieg, im Hinspiel war man eine Halbzeit lang auf Augenhöhe, aus dem 0:0 nach 45 Minuten wurde dann noch ein 0:6.


SSV Allna/Ohetal – SSV Hommertshausen 3:2 (1:1)


Das Spiel in Sinkershausen begann zunächst ausgeglichen und plätscherte ohne große Chancen vor sich hin, ehe Alexander Einloft den SSV per unstrittigem Handelfmeter mit 1:0 in Führung brachte. In der Folge übernahmen die Hommertshäuser etwas mehr das Kommando und ließen gute Möglichkeiten auf das zweite Tor liegen. Zunächst war es Aaron Bischoff, der aus spitzem Winkel drüberschoss, ehe Niklas Kopsch in der 26. Minute allein auf den Torhüter zulief und ab eben diesem scheiterte. Statt das 2:0 zu erzielen fing man sich im Gegenzug in der 30. Minute per Freistoß das 1:1. Doch noch vor dem Halbzeitpfiff hätte der SSV erneut die Führung erzielen müssen. Zunächst wurde allerdings ein Versuch Alexander Einlofts abgeblockt, ehe erneut Aaron Bischoff das Tor verfehlte.
Auch der zweite Durchgang begann für die Hommertshäuser mit einer guten Möglichkeit durch Youngster Bischoff, der diesmal am Torwart scheiterte. Nun kamen allerdings auch die Gastgeber deutlich besser ins Spiel und hätten die Führung erzielen können. Sowohl in der 51. als auch in der 59. Minute kam man hier aber nicht am glänzend parierenden Keeper Thorsten Bernhardt vorbei. In der 60. Spielminute war es nun im Gegenzug wieder Einloft, der einen Doppelpack schnürte und sein Team wieder in Front brachte. Doch von hier an gab man das Spiel aus der Hand und durfte sich nun auch nicht beschweren, dass Allna/Ohetal erneut ausglich – wieder war es ein Freistoß, wieder der Torschütze Usama Awan, der sein Team mit dem 2:2-Treffer jubeln ließ. Der Gastgeber drückte nun ordentlich, der SSV war hinten anfällig und musste so in der 80. Spielminute verdientermaßen auch den Treffer zum 3:2 hinnehmen. Zwar kam der SSV in den letzten zehn Minuten nochmals aus der Deckung, warf alles nach vorne, doch blieben Großchancen auf das 3:3 Mangelware.


12. Spieltag: SSV Allna/Ohetal – SSV Hommertshausen


Der 12. Spieltag wartet für den SSV Hommertshausen mit einem schweren Auswärtsspiel auf. Am Sonntag, den 5. November geht es auf den Rasenplatz nach Sinkershausen. Anpfiff ist bereits um 14:30 Uhr.
Nach null Punkten und 39 Gegentoren aus den ersten sieben Spielen erlebte der SSV Hommertshausen anschließend eine kleine Renaissance – und holte aus den kommenden fünf Partien zehn starke Punkte, spielte dabei viermal zu Null und musste lediglich im Auswärtsspiel beim Aufstiegsanwärter Friedensdorf/Allendorf eine 0:3-Niederlage hinnehmen. Am vergangenen Sonntag schlug man sogar – obwohl ersatzgeschwächt – den spielstarken SC Gladenbach II mit 1:0. Nach verletzungsbedingten Wechseln war es in der zweiten Halbzeit zwar eine Abwehrschlacht gegen den Absteiger, zuvor spielte man aber ordentlich mit und hatte einige gute Chancen. Trotz der zehn erlangten Punkte kommt man aus dem Tabellenkeller nicht heraus, da auch die Konkurrenz im Moment fleißig punktet.
Der SSV Allna/Ohetal kriselte zuletzt mächtig, konnte acht Spiele in Folge, bei 7:33 Toren, keinen Sieg einfahren. Die Krise konnte man allerdings am Dienstagabend mit einem 4:1 gegen Silberg/Eisenhausen II eindrucksvoll beenden. Hier führte man nach 33 Minuten bereits mit 4:0, durch einen Viererpack des besten Sinkershäuser Torschützen Sven Schmidt, der insgesamt bereits sieben Mal ins Schwarze traf. Sieht man sich zudem die Heimbilanz des SSV Allna/Ohetal an – 2 Siege, 1 Remis, 2 Niederlagen, 12:12 Tore – lässt dies erahnen, daß die Sinkershäuser es ihren Gegnern zu Hause nicht leicht machen. Man sollte ein enges Spiel erwarten.
Zwar hat man gegen diesen Gegner nur zwei der letzten elf Partien verloren, doch meistens waren es sehr enge Spiele – und besonders in Sinkershausen hat man sich stets schwer getan. Beide Niederlagen holte man sich auf dem Platz des Gegners ab, wenn man hier gewann, dann meist mit einem Tor Unterschied – das 2:0 aus der letzten Saison war für Hommertshäuser Verhältnisse in Sinkershausen fast schon ein Kantersieg.


SSV Hommertshausen – SC Gladenbach II 1:0 (1:0)


Auch wenn schon nach zwei Minuten ein erster Schuss des SC Gladenbach an die Hommertshäuser Latte knallte, war auch der SSV von Beginn an im Spiel, und das trotz des Fehlens einiger Stammspieler, sowie mit Feldspieler Müjdat Celik im Tor. In der 12. Minute hatte Alexander Einloft die erste Chance für seine Mannschaft, ein Gladenbacher Verteidiger konnte den Einschlag aber verhindern. Besser klappte es in der 23. Spielminute, als Einloft für David Lenz auflegte und dieser das 1:0 erzielte. Der SC antwortete mit einem erneuten Versuch in der 30., scheiterte aber an einer Fußabwehr Celiks. Fünf Minuten später war in einer spielerisch überraschend ausgeglichen Halbzeit wieder der SSV an der Reihe, als Patrick Bernhardt einen Freistoß an die Latte zimmerte und Einloft im Nachschuss vorbeischoss. Noch kurz vor der Halbzeit erzielte der Gast in einer kurzweiligen Partie seinen zweiten Alutreffer.
Den zweiten Durchgang begannen die Gäste mit viel Drang nach vorn – die erste gute Chance hatte dennoch der SSV, als Einloft und Trainer Müller vor dem Kasten auftauchten, aber den Ball nicht im Kasten unterbringen konnten. Die bis dato spielerisch gute Linie ging dem SSV ab der 60. Minute verloren, als zunächst Ersatz-Torhüter Celik verletzt herunter musste und dafür Einloft aus dem Sturm ins Tor beordert wurde – und kurz darauf mit David Lenz der zweite Offensivspieler verletzt ausgewechselt werden musste. Von hier an entwickelte sich eine spannende Abwehrschlacht gegen die spielerisch gut aufgelegten Gladenbacher, die allerdings gegen die massive Verteidigung des SSV kaum ein Mittel fanden und ihr Heil somit in Schüssen aus der zweiten Reihe suchten. Am Ende erkämpft sich der SSV die drei Punkte dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung redlich.


11. Spieltag: SSV Hommertshausen – SC Gladenbach II


Am 11. Spieltag empfängt der SSV Hommertshausen die zweite Mannschaft des SC Gladenbach auf dem Hartplatz. Anpfiff ist am Sonntag, den 29. Oktober um 15:00 Uhr.
Nach einem schwachen Saisonstart holte der SSV zuletzt sieben Punkte aus drei Spielen und blieb dabei auch noch ohne Gegentor. Diese kleine Serie riss dann am vergangenen Wochenende beim Tabellenzweiten in Allendorf fast erwartungsgemäß, wobei der SSV arg ersatzgeschwächt antrat und sechs Spieler der Startelf zuvor schon in der Reserve spielten. Angesichts dieser Umstände kann man das 0:3 als Schadensbegrenzung abhaken – in der Hoffnung, dass man gegen den GSC II wieder an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen kann.
Der SC Gladenbach stieg über die Relegation aus der Kreisliga A ab, und gehört damit fast schon automatisch zu den Aufstiegskandidaten in der aktuellen Runde. Die GSC-Reserve, eine spielstarke junge Truppe ist ein brandgefährlicher Gegner für den SSV, auch wenn man zuletzt mit schwankenden Leistungen aufwartete. Während man Gegner aus unteren Tabellenregionen überzeugend schlagen konnte, gab es bei den direkten Konkurrenten in Bad Endbach (0:3) und Hörlen (2:3) Niederlagen. Die richtige Reaktion zeigte man am vergangenen Sonntag dann beim 3:1-Sieg gegen Mitabsteiger Holzhausen/Steinperf.
Seit 2001/02 gab es kein Pflichtspiel des SSV gegen die GSC-Reserve – dafür aber vier Begegnungen in der Kresoberliga und A-Liga gegen die erste Mannschaft. Hier hatte der SSV bei 2:17 Toren viermal klar das Nachsehen.


SG Friedensdorf/Allendorf – SSV Hommertshausen 3:0 (2:0)


Die Vielzahl an Ausfällen war heute für den SSV nicht zu kompensieren. Um für das Reservespiel eine erneute Absage zu vermeiden, spielten sechs Spieler in der Reserve, die anschließend noch ein weiteres Spiel in der ersten Mannschaft absolvierten. Mit nur fünf frischen Spielern und ohne sechs Stammspieler war somit gegen den Tabellenzweiten von Beginn an nur Schadensbegrenzung angesagt. Diese gelang dem SSV gut. Wie zu erwarten entwickelte sich ein Spiel in eine Richtung, mit viel Ballbesitz für die Gastgeber, die den massiv verteidigenden SSV berannten. Das erste Tor fiel dennoch erst in der 20. Minute. Nachdem Thorsten Bernhardt den ersten Versuch noch abwehren konnte, landete der Abstauber zum verdienten 1:0 im Netz. Mit einer weiteren guten Parade konnte Bernhardt sechs Minuten später den zweiten Treffer verhindern, ehe eine weitere gute Möglichkeit der SG über dem Tor landete. Das schön herausgespielte 2:0 in der 44. Minute wiederum war für den Hommertshäuser Keeper nicht zu halten.
Der SSV, im ersten Durchgang nur mit einem einzigen Torschuss, wurde in den zweiten 45 Minuten etwas mutiger und hätte bei zwei Möglichkeiten von Max Schmidt und Alexander Einloft hier durchaus auch treffen können. Gerade im zweiten Durchgang allerdings hatte die SG nochmals einige Chancen das Ergebnis zu erhöhen. In der 60. Minute landete ein Versuch am Pfosten, in der 66. und 67. verhinderte einmal die Schussungenauigkeit und einmal Bernhardt im Tor das 3:0, in der 70. rettete Manuel Hofmann für den SSV auf der Linie. Das 3:0 in der 71. Minute, aus zumindest arg abseitsverdächtiger Position, dennoch in der Höhe verdient, sollte dann doch noch fallen. Am Ende kann man angesichts der Umstände nur vor jedem Hommertshäuser Spieler, der hier heute gespielt hat den Hut ziehen – insbesondere vor denen, die zweimal neunzig Minuten abgerissen haben.


10. Spieltag: SG Friedensdorf/Allendorf – SSV Hommertshausen


Am 10. Spieltag geht es für den SSV zum Derby nach Allendorf. Auf dem dortigen Hartplatz wird am Sonntag, den 22. Oktober um 15:00 Uhr zum Duell gegen Friedensdorf/Allendorf angepfiffen.
Nach sieben Niederlagen in Serie mit teilweise vielen Gegentreffern zum Start in die Saison war die Verwunderung bei einigen doch groß, als der SSV plötzlich gegen Eckelshausen II zu Null spielte – und mit einem 0:0 sogar den ersten Punkt holte. Nur eine Woche später gab es mit einem klaren 4:0 beim Tabellenschlusslicht Türk Breidenbach II gleich nochmals drei Punkte und das zweite Zu-Null-Spiel dazu – um dann wieder sieben Tage später auch den Tabellen-Sechsten FC Kombach beim 1:0 ebenfalls zu Null zu besiegen. Nach diesen drei ungeschlagenen Spielen in Serie und sieben Punkten aus drei Partien könnte man dem SSV vor dem heißen Derby tatsächlich so etwas wie Rückenwind unterstellen.
Der Gegner allerdings kommt ebenfalls mit Rückenwind daher. Nachdem man in den letzten Jahren immer stabile Mittelfeldplätze belegte, sind der SG Friedensdorf/Allendorf zum Start in die neue Saison Flügel gewachsen. Zuletzt konnte man mit einem 1:0 im Spitzenspiel den Spitzenreiter SSV Hörlen entthronen und selbst den ersten Platz ergattern – am vergangenen Wochenende allerdings hat man den Spitzenplatz wieder an den SSV Hörlen verloren, da das Spiel der SGFA gegen Holzhausen verlegt wurde. Somit empfängt die SG den SSV als Tabellenzweiter, punktgleich mit Hörlen – und will mit einem Sieg weiter im Konzert der Großen der Liga mitspielen.
In der letzten Saison konnte man zwar das Heimspiel gegen die SGFA spektakulär mit 5:4 gewinnen, in den Spielen in Allendorf aber kam man jeweisl böse unter die Räder. 1:5 hieß es in der Vorsaison, vor zwei Jahren gab es sogar ein 1:9 – jeweils nach 1:0-Führung.


SSV Hommertshausen – FC Kombach 1:0 (0:0)


Mit null Punkten in den Oktober gestartet hat der SSV ein tolles Comeback hingelegt und nach dem ersten Sieg in Breidenbach nun gleich den zweiten nachgelegt. Schon zur Halbzeit hätte man gegen den FC Kombach führen können – oder gar müssen. Während dem Gast gegen die wieder gut stehende SSV-Verteidigung außer Distanzschüssen nicht viel einfiel, hatte der Gastgeber die klar besseren Chancen, vergab aber ein ums andere Mal. Während der erste Versuch schon nach sechs Minuten über das Tor flog, wurden nach zwanzig und dreißig Minuten Spielzeit je zwei Versuche von David Lenz ebenfalls gefährlich. Die wohl beste Möglichkeit hatte der SSV im ersten Durchgang in der 45. Minute: Zunächst wurde ein Schuss Aaron Bischoffs vom Torhüter geblockt, der Nachschuss Niklas Kopschs flog dann aus kurzer Distanz über das Tor.
Auch die zweite Halbzeit begann der SSV mit Vorwärtsdrang. Nachdem ein Freistoß Patrick Bernhardts in der 54. Minute zunächst knapp über das Tor segelte, durfte sich Bernhardt vier Minuten später als Tor-Vorbereiter feiern lassen, als sein Freistoß aus dem Mittelfeld im Strafraum David Lenz fand, der per Kopf zum 1:0 traf. Die wohl beste Chance der zweiten Halbzeit für die Gäste ergab sich nur kurz darauf – hier allerdings wehrte Thorsten Bernhardt im Tor des SSV den Ball glänzend ab und verhinderte den möglichen Ausgleich. In der Folge suchte der Gast sein Heil weiter in Distanzschüssen, die wenig erfolgversprechend waren, der SSV setzte weiter Nadelstiche und verpasste bei guten Gelegenheiten durch Kopsch, Lenz und Bernhardt das mögliche 2:0.


9. Spieltag: SSV Hommertshausen – FC Kombach


Am 9. Spieltag empfängt der SSV Hommertshausen den FC Kombach auf dem Hartplatz. Anpfiff am Sonntag, den 15. Oktober ist um 15:00 Uhr.
Nach miserablem Start in die Saison 2017/18 konnte der SSV Hommertshausen sein Punktekonto in den letzten beiden Partien von Null auf vier Punkte aufstocken. Nach einem verdienten 0:0 gegen spielstarke Eckelshäuser Reservisten folgte am vergangenen Sonntag auf dem Hausberg beim Tabellenletzten Türk Breidenbach II der erste Sieg. Mit einem 4:0 konnte man letztich sogar deutlich siegen – womöglich etwas deutlicher als der Spielverlauf aussagte. Natürlich würde sich das Team freuen, sollte der positive Trend anhalten, dennoch ist man sich bewusst, daß der kommende Gegner einem anderen Kaliber angehört als der letzte.
Der FC Kombach steht aktuell mit 16 Punkten auf dem sechsten Platz und hat mit 32 Toren in zehn Spielen bislang die meisten Tore aller vierzehn B-Ligisten erzielt. Überraschend allerdings quittierte Trainer Ali Yasar nach nur wenigen Spielen seinen Dienst beim FCK – mit ihm ging auch der ein oder andere weitere Spieler weg. Seither gelang dem FC Kombach in vier Spielen nur ein Sieg (4:0 gegen Türk Breidenbach II) – gegen den SSV Hommertshausen debütiert nun der neue Trainer Dirk Niedernhöfer. Man darf gespannt sein ob die Kombacher nach diesen überraschenden Abgängen weiterhin um die vorderen Tabellenplätze mitspielen kann.
Für den SSV ist es das erste Pflichtspiel gegen den FC Kombach, nachdem dieser die Spielgemeinschaft mit dem SV Wolfgruben im Sommer nach 20 Jahren auflöste.


Türk Breidenbach II – SSV Hommertshausen 0:4 (0:1)


Leider gab es in der ersten Halbzeit auf dem altehrwürdigen Hausberg wenig Fußball, und umso mehr Szenen zu sehen, die nicht zu einem Fußballspiel gehören sollten. Allein zwischen der 38. und 45. Minute wurde David Lenz Opfer dreier Tätlichkeiten. Kopfstoß, Tritt und Faustschlag wurden allerdings vom gut leitenden Schiedsrichter nicht gesehen. Dabei lief das Spiel trotz 0:1-Rückstands für die Gastgeber bis dato nicht schlecht, die gut in die Partie kamen, ordentlich Druck ausübten und in der 18. Minute durch den Foulelfmeter Patrick Bernhardts durchaus unglücklich in Rückstand gerieten – auch wenn der Strafstoß nach Foul an Alexander Einloft unstrittig war. In der Folgezeit waren die Gastgeber dem Ausgleich nahe, den gleich zweimal Thorsten Bernhardt mit guten Paraden (40./43.) zu verhindern wusste.
Im zweiten Durchgang beschränkte man sich dann zum Glück auf Fußball – und auch diesmal gehörte der bessere Start der Heimelf, die auf den Ausgleich drückte. Hierbei blieben allerdings große Chancen dennoch Mangelware, bis Thorsten Bernhardt und Manuel Hofmann in der 70. Minute nach Eckball mit vereinten Kräften das 1:1 auf der Linue zu verhindern wussten. In die gute Drangphase hinein erzielte in der 73. Minute Niklas Kopsch das 2:0 für den SSV, womit man die Moral der Gastgeber nun endgültig brechen konnte. In der Folgezeit verdiente sich der SSV mit weiteren guten Chancen die drei Punkte redlich. Während einige Möglichkeiten vergeben wurden konnte Alexander Einloft in der 78. Minute nach Flanke Aaron Bischoffs per Kopf auf 3:0 erhöhen. Den Schlusspunkt setzte Tim-Oliver Bernhardt in der 86. Minute mit einem direkt verwandelten Eckball zum 0:4-Endstand.


8. Spieltag: Türk Breidenbach II – SSV Hommertshausen


Der 8. B-Liga-Spieltag führt den SSV Hommertshausen am Sonntag, den 8. Oktober nach Breidenbach. Hier wird auf dem Hartplatz am Hausberg um 13:00 Uhr gegen Türk Breidenbach II angepfiffen.
Nach einem schwachen Saisonstart mit sieben Niederlagen in Serie erlebte der SSV zuletzt doch zumindest eine kleine Trendwende. Während man bei den Niederlagen gegen Silberg/Eisenhausen II (2:3) und in Mornshausen/S. (0:4) zwar schon gut gespielt hat, aber dennoch nicht punkten konnte, gab es zuletzt beim 0:0 gegen Eckelshausen II eine starke Leistung, in der man sich dann auch zumindest mit einem verdienten Punkt belohnen konnte – und das gegen einen spielstarken und -freudigen Gegner. Der Anhang wartet nun auf den ersten Sieg – den man gerne am Sonntag einfahren möchte. Tabellarisch ist man allerdings nicht in der Position, sich als klaren Favortien zu sehen.
Nach den fast schon obligatorischen Klatschen zu Saisonbeginn (diesmal unter anderem ein 0:11 und ein 2:9), hat sich die Reserve von Kreisoberligist Türk Breidenbach mittlerweile ebenfalls etwas gefangen. Die letzten Spiele verlor man nicht mehr deutlich, holte unter anderem einen Punkt gegen A-Liga-Absteiger Gladenbach II und unterlag nur knapp dem Tabellenführer aus Hörlen. Auch wenn es zuletzt ein 0:4 in Kombach gab, dürfte der Gegner bei der Frage nach dem ersten Saisonsieg – ähnlich wie auch der SSV – denken: „Wenn nicht jetzt, wann dann?“
In den bisher acht Pflichtspielen seit 01/02 gab es für den SSV lediglich eine Niederlage gegen diesen Gegner. In der letzten Saison feierte man am Hausberg einen 8:0-Sieg, in der Saison davor gab es allerdings bei Türk Breidenbach II nur einen Punkt – auch wenn das 4:4 natürlich ein Leckerbissen für die Zuschauer war.


SSV Hommertshausen- SV Eckelshausen II 0:0


Die zweite Mannschaft des SV Eckelshausen, mit sechs ehemaligen Hommertshäusern in der Startelf, sowie dem Ex-SSV‘ler Nihat Gülec an der Seitenlinie, hatte mit dem SSV sicher mehr zu kämpfen als erwartet. Der Tabellenletzte, der sich schon in den letzten beiden Spielen gut verkaufte, startete trotz des Fehlens dreier Stammspieler mutig und hatte nach sieben Minuten durch Sitka Gerlach auch die erste Torchance. Auch in der 16. Minute war es wieder der SSV, der bei einem Freistoß Patrick Bernhardts beinahe die Führung bejubeln durfte. Nachdem zwei Minuten später auch Niklas Kopsch den Eckelshäuser Schlussmann prüfte, war es in der 27. Minute SSV-Keeper Thorsten Bernhardt, der einen Schuss der Gäste noch zur Ecke ablenkte. Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit, die minütlich hitziger wurde, kamen die schwarz-gelben zu ersten richtig gefährlichen Chancen, bei denen sich Thorsten Bernhardt erneut mit zwei Glanztaten hervorhob und das 0:0 festhielt.
Der zweite Durchgang wurde dann zunächst von den Gästen aus Eckelshausen diktiert, deren Druck auf das Hommertshäuser Tor nun deutlich größer wurde. Nachdem der SSV in der 55. Minute beinahe per Eigentor nachgeholfen hätte, der Kopfball Simon Umsonst allerdings knapp vorbei ging, kamen die Gäste auch zu eigenen herausgespielten Chancen, scheiterten aber oftmals an einer leidenschaftlich verteidigenden SSV-Hintermannschaft und nicht zuletzt an Thorsten Bernhardt, der mit seinen Paraden glänzte. Hierbei parierte er in der 83. Minute auch gegen den mittlerweile eingewechselten Nihat Gülec. Zwar hätte man hier das Spiel auch verlieren können, doch gab es in der Schlussphase auch nochmals Möglichkeiten auf einen Sieg für den SSV. In der 86. Minute verhinderte der ehemalige Hommertshäuser Mehmet Coban im Mittelkreis per beherztem Trikotzupfer gegen Aaron Bischoff schlimmeres, da dieser anschließend allein aufs Tor zugelaufen wäre. Noch in der 91. Minute köpfte David Lenz den Ball nur knapp vorbei und verpasste auch hier den Siegtreffer nur knapp. Somit blieb es bei einem 0:0, und einem Punkt, der für den SSV sicher wertvoller sein dürfte, als für die Gäste.


7. Spieltag: SSV Hommertshausen – SV Eckelshausen II


Am 7. Spieltag empfängt der SSV Hommertshausen den SV Eckelshausen II. Anpfiff ist am Sonntag, den 1. Oktober um 15:00 Uhr auf dem Hartplatz.
0-0-7 – im Falle des SSV Hommertshausen nicht der Geheimagent mit der Lizenz zum Töten, sondern die Bilanz der Grün-Weißen nach den ersten sieben Spielen: 0 Siege – 0 Remis – 7 Niederlagen. Ein Fehlstart in die neue Saison ist demnach nicht von der Hand zu weisen. Die Reaktion auf die schwächeren Leistungen folgte allerdings schon in den letzten beiden Partien, in denen man sicher keine miserable Leistung darbot. Nachdem man gegen Silberg/Eisenhausen II beim 2:3 schon unglücklich unterlag fehlte beim 0:4 in Mornshausen/S. zuletzt ein Tor zum richtigen Zeitpunkt um den ersten Punkt zu ergattern. Beim Stand von 0:1 war man feldüberlegen, kassierte aber dann den Konter zum 0:2, der letztlich die Niederlage einläutete.
Da man sich in Eckelshausen dazu entschloss die Reserve in der B-Liga in Konkurrenz antreten zu lassen, verstärkte man sich vor der Saison in der Breite – unter anderem wechselten acht Spieler vom SSV Hommertshausen nach Eckelshausen, wo bereits bereits der ein oder andere ehemalige SSV’ler wartete. Unter Coach Nihat Gülec, der acht Jahre in Hommertshäuser Diensten stand, kam die Reserve des SVE zwar etwas schleppend in die neue Saison, konnte sich aber in den letzten Spielen etwas befreien. Nach einem 5:3 gegen Allna/Ohetal und einer knappen Niederlage beim Tabellenführer zerpflückte man letztes Wochenende A-Liga-Absteiger Holzhausen/Steinperf mit 6:1. Hier wurden übrigens alle sechs Tore von ehemaligen Hommertshäusern erzielt.
Seit 2001/02 spielte der SSV zwölf mal gegen die zweite Mannschaft des SV Eckelshausen. Hierbei sprangen sechs Siege heraus. Die letzten vier Begegnungen in den Spielzeiten 2005/06 und 2006/07 gewann der SSV allesamt deutlich. Aktuell wäre auch ein knapperes Resultat bereits ein Erfolg.


SG Mornshausen/Erdhausen – SSV Hommertshausen 4:0 (1:0)


Gut gespielt, aber wieder mit leeren Händen nach Hause… Wenn selbst der ein oder andere Spieler des Gegners sowie der Schiedsrichter nicht verstehen, wie es der SSV schaffen konnte dieses Spiel in dieser Höhe zu verlieren, dann kann man sich nicht viel vorwerfen lassen.
Zunächst waren die Gäste optisch überlegen, und Thorsten Bernhardt müsste nach zehn Minuten nach einem Kopfball erstmals zugreifen, doch der SSV verteidigte leidenschaftlich und konnte trotz des Fehlens einiger Kräfte auch immer wieder selbst gute Akzente setzen – so zum Beispiel in der 18. Minute, als der SG-Keeper gegen Aaron Bischoff zur Ecke klärte. Für das erste Tor benötigte der Gastgeber dann eine Standardsituation: Nach einem Freistoß in der 42. Minute schaltete Micha Koch am schnellsten und brachte den Ball im Tor unter.
Nachdem der SSV schon zu Ende der ersten Halbzeit immer mutiger nach vorne spielte, war man dann zu Beginn des zweiten Durchgangs schnell bestimmend, und zeigte auch eine hohe Ballsicherheit. Letztlich sah das bis zum Strafraum sehr gut aus – hier fehlte dann der letzte Touch, die entscheidenden Ideen um das Tor zu erzielen. Die beste Chance in dieser starken Drangphase bot sich Tim-Oliver Bernhardt, dessen strammer Schuss aber entschärft wurde. Genau in diese starke Phase erzielte der Gastgeber dann allerdings in der 71. Minute durch Michalowski etwas schmeichelhaft per Konter das 2:0. Der SSV gab dennoch bis zum Ende Gas, verpasste in der 80. durch David Lenz die nächste Möglichkeit auf das 2:1, wurde nun stetig offensiver und dadurch anfällig für weitere Konter. In der 84. Minute wurde man für das Auslassen der eigenen Möglichkeiten dann damit dem 3:0 bestraft, in der 90. machte Engin Yalvac, der auch das dritte Tor erzielte, einen am Ende vielleicht nicht unverdienten, aber deutlich zu hohen Sieg perfekt.


6. Spieltag: SG Mornshausen/Erdhausen – SSV Hommertshausen


Der 6. Spieltag führt den SSV Hommertshausen am Sonntag, den 24. September nach Mornshausen/S. Auf dem dortigen Rasen wird um 15:00 Uhr zum Auswärtsspiel gegen die SG Mornshausen/Erdhausen angepfiffen.
Der SSV konnte den personellen Aderlass in der Sommerpause nur schwer kompensieren und startete nun mit sechs Niederlagen in Serie in die neue Saison. Nach der deftigen 1:11-Packung in Biedenkopf, die man getrost als bisherigen Tiefpunkt bezeichnen konnte, zeigte die Mannschaft aber eine gute Reaktion im Derby gegen die SG Silberg/Eisenhausen II und unterlag hier nur unglücklich und unnötig mit 2:3. Diesen dennoch positiven Schwung möchte man nun ins kommende Auswärtsspiel mitnehmen, nachdem man in den ersten beiden Spielen auf fremden Plätzen hoch verlor. Neben dem Elferpack in Biedenkopf gab es ein 3:7 in Holzhausen. Hier spielte man aber eine sehr gute erste Halbzeit, in der man zwischenzeitlich sogar einen 2:0-Vorsprung herausschoss.
In die letzte Saison als einer der Aufstiegskandidaten gestartet, landete die SG Mornshausen/Erdhausen am Ende doch enttäuschend nur auf dem neunten Platz – mit sage und schreibe zwanzig Punkten Rückstand auf die vorderen Ränge. Auch in die neue Saison kam man nur sehr schleppend – die einzigen Punktgewinne gab es bei den Unentschieden gegen Gladenbach II, in Friedensdorf und in Sinkershausen. Auf einen Sieg wartet die Spielgemeinschaft saisonübergreifend nun sogar schon seit 14 Spielen. Am letzten Wochenende unterlag man bei A-Liga-Absteiger Holzhausen/Steinperf klar mit 1:4.
Seit die SG Mornshausen/S. und die Kickers Erdhausen sich zur Spielgemeinschaft zusammenschlossen, spielte der SSV mittlerweile sechs mal gegen die SG, holte dabei vier Siege und verlor zwei Partien. In Auswärtsspielen ging es dabei immer torreich zu. In der letzten Saison gewann man mit 4:3, davor gab es eine 1:7-Niederlage und einen 8:1-Sieg.


SSV Hommertshausen – SG Silberg/Eisenhausen II 2:3 (1:2)


Nach dem 1:11 in Biedenkopf zeigte der SSV heute im Derby gegen die zweite Garnitur der SGSE eine gute Reaktion. Auch wenn man nach fünf Minuten bei einem gegnerischen Einwurf nicht aufpasste und durch den anschließenden Treffer Jonas Gerlachs früh in Rückstand geriet, ließ man sich nicht aus der Ruhe bringen und konnte gar durch einen schönen Freistoßtreffer Alexander Einlofts nur eine Minute später ausgleichen. In der Folge zeigte sich der SSV kampfstark und einsatzfreudig – die nächste Chance in der 25. Minute entschärfte der Gästetorwart allerdings gegen Lukas Baier. Wenige Großchancen boten sich dem spärlichen Zuschaueraufgebot im ersten Durchgang – die nächste Chance der Gäste allerdings in der 45. Minute brachte Tim Herrmann zum 1:2 im Tor des SSV unter.
Die zweiten 45 Minuten kontrollierte der SSV das Spiel weitgehend und hatte schnell gute Möglichkeiten aufs 2:2. Nachdem Sitka Gerlach per Fallrückzieher (49.) und erneut Lukas Baier (55.) allerdings erfolglos blieben, war der Ausgleich Patrick Bernhardt vorbehalten, der in der 56. Minute per Foulelfmeter verdientermaßen ausglich. Obwohl der SSV zehn Minuten später nach gelb-rot gegen Manuel Hofmann in Unterzahl weiter machen musste, blieb man am Drücker. Am Ende fehlte aber auch das Quäntchen Glück. Während Thorsten Bernhardt im SSV-Tor bei Jan Theiss‘ Freistoßtreffer zum 2:3 zwar noch am Ball war, den Einschlag aber nicht verhindern konnte, entschärfte auf der anderen Seite der Torwart der Gäste in der 93. Minute noch mit den Fingerspitzen einen Schuss Patrick Bernhardts, der für den SSV das 3:3 bedeutet hätte. Somit stimmte am Ende nur das Ergebnis nicht. Die Leistung im Derby aber war konzentriert, couragiert und engagiert.


5. Spieltag: SSV Hommertshausen – SG Silberg/Eisenhausen II


Am 5. Spieltag empfängt der SSV Hommertshausen auf dem eigenen Rasenplatz die SG Silberg/Eisenhausen II zum Derby. Anpfiff der Partie ist am Sonntag, den 17. September um 15:00 Uhr.
Der SSV Hommertshausen hat den Start in die Saison ordentlich verhagelt. Nach den ersten Spielen ist man als einzige noch punktlose Mannschaft der Liga schon recht abgeschlagen. Nun werden dringend Punkte benötigt um die rote Laterne abzugeben. Nachdem man in Holzhausen (3:7) und gegen Endbach/Günterod (0:6) zumindest in den ersten Halbzeiten ordentlich mitgespielt hat und auch beim 1:4 gegen Wolfgruben zumindest nicht chancenlos war folgte am letzten Wochenende allerdings eine herbe 1:11-Klatsche bei der Gruppenliga-Reserve des VfL Biedenkopf – auf die man nun gerne eine entsprechende Reaktion zeigen möchte.
Die SG Silberg/Eisenhausen II hat zwar die letzten beiden Spiele beim Tabellenführer in Hörlen (2:5) sowie gegen A-Liga-Absteiger Holzhausen/Steinperf (2:4) verloren, hat aber deutlich weniger Probleme als der SSV Hommertshausen. Mit einem Derbysieg hätte die Reserve des Kreisoberligisten sogar die Chance Tuchfühlung an die ersten fünf Plätze der Liga zu erhalten. Die Silberger Kicker haben ihr Potenzial durchaus schon nachgewiesen. So schlug man am ersten Spieltag den SC Gladenbach II mit 1:0.
Bislang hat der SSV gegen die SGSE II vier Spiele bestritten. Dem 3:0 im ersten Aufeinandertreffen folgten drei mehr oder weniger peinliche Niederlagen (0:4, 0:5, 2:4), der man ungern eine weitere folgen lassen möchte.


VfL Biedenkopf II – SSV Hommertshausen 11:1 (6:1)


Es gibt Spiele, in denen man schnell merkt in welche Richtung es wohl gehen wird. Nachdem der VfL II heute bereits nach Sekunden den Pfosten traf – und in den ersten Minuten schon einige gute Chancen hatte, war einem vieles klar. Der SSV kam überhaupt nicht ins Spiel und bereits nach elf Minuten stellte Oliver Weidner für die Gastgeber auf 1:0. Bis zum 2:0 durch Maximilian Graf-Henn, der per Kullerball erfolgreich war, dauerte es nur drei Minuten. Auch wenn David Lenz beim Stand von 2:0 für den SSV die Latte traf, gab es kein Aufbäumen gegen die Offensivpower, die die Gastgeber an den Tag legten. Schon nach zwanzig Minuten war Nikolas Plack für Biedenkopf frei durch und erhöhte auf 3:0, ehe Weidner mit einem Lupfer nur Sekunden nach Wiederanpfiff auf 4:0 erhöhte. Das fünfte Tor servierte der SSV dem VfL nach einem riskanten Pass am eigenen Sechzehner, der auch direkt in Graf-Henn einen dankbaren Abnehmer fand (23.). Schon nach 26 Minuten machte Oguzhan Karsli mit dem 6:0 das halbe Dutzend voll, auch wenn David Lenz in der 37. Spielminute mit dem ersten wirklich guten Spielzug der Gäste auf 1:6 verkürzen konnte.
Die zweite Halbzeit begann der SSV dann zunächst zwar nicht schlecht, zeigte in den ersten zwanzig Minuten sogar ansehnlichen Fußball und hatte durch David Lenz, Niklas Kopsch und Tim-Oliver Bernhardt zwei richtig gute Möglichkeiten weiter zu verkürzen. Nach dem ersten Gegentreffer, den auch der aus seinem Tor eilende Thorsten Bernhardt gegen Weidner nicht mehr verhindern konnte, war das Aufbäumen des SSV aber auch schon Geschichte. Denn nur zwei Minuten nach dem 7:1 war es erneut Oliver Weidner, der auch das 8:1 besorgte. In der Folge spielte auch wieder nur der VfL Biedenkopf II, der nun klar auf einen zweistelligen Sieg schielte – und diesen auch erreichte. Nach dem 9:1 durch Rawand Jaza Muhealddin war es erneut Oliver Weidner der mit seinen Treffern Nummer fünf und sechs den 11:1-Endstand gegen indisponierte Hommertshäuser erzielte.


4. Spieltag: VfL Biedenkopf II – SSV Hommertshausen


Der vierte Spieltag führt den SSV Hommertshausen am Sonntag, den 10. September nach Biedenkopf, wo man um 13:00 Uhr auf die Reserve des VfL Biedenkopf trifft.
Nach den ersten vier Partien kann man in Hommertshausen von einem schlechten Start in die neue Saison sprechen. Mit erst fünf erzielten Toren und bereits 21 Gegentreffern steht man auf dem vorletzten Tabellenplatz. Nachdem man gegen den noch immer ungeschlagenen SSV Hörlen, gegen A-Liga-Absteiger Holzhausen/Steinperf sowie Aufstiegskandidat Endbach/Günterod verlor, hoffte der ein oder andere gegen den SV Wolfgruben möglicherweise auf den ersten Punktgewinn. Doch auch in dieser Partie wurde man geschlagen – die Partie endete trotz früher Führung mit 1:4. Letztlich wohl um ein Tor zu hoch – dazu vergab der SSV zwei dicke Möglichkeiten zum 2:2 ehe die Gäste das vorentscheidende 1:3 erzielten. Spielerisch war man hier nicht viel schlechter, dazu kämpfte der sowieso schon schmale Kader mit Verletzungen und anderweitigen Ausfällen.
Anders als beim SSV Hommertshausen war der aktuelle Tabellenstand des VfL Biedenkopf II so wohl nicht zu erwarten. Nach den Erfahrungen der letzten Jahre erwartet man den Unterbau des Gruppenliga-Teams wieder unter den besten Mannschaften der Kreisliga B – nach den ersten Spielen und nur einem Punkt aus vier Spielen darf man hier schon von einem kleinen Fehlstart sprechen. Das bislang einzige Heimspiel verlor der VfL II gegen A-Liga-Absteiger Gladenbach II mit 2:5. Den einzigen Punkt gab es beim 2:2 in Hörlen – daneben setzte es Niederlagen in Sinkershausen (1:5) und Holzhausen (1:3).
Während man in der vorletzten Spielzeit zwei mal gegen den VfL II verlor, gab es in der letzten Saison zwei 3:2-Siege für den SSV. In Biedenkopf gewann man in letzter Minute durch ein Wahnsinnstor Nihat Gülecs aus dem Mittelfeld heraus.


SSV Hommertshausen – SV Wolfgruben 1:4 (1:2)


Der SSV bleibt in der B-Liga weiterhin punktlos. Das Derby gegen Wolfgruben ging trotz verheißungsvollem Start mit 1:4 verloren. Nach zwei Minuten jubelten die Gastgeber, als der SSV nach Freistoß des Gegners schnell konterte und durch Niklas Kopsch die Führung erzielte. Zunächst blieb das Spiel ausgeglichen und Sitka Gerlach verpasste nach fünf Minuten sogar das 2:0. Doch auch die erste Großchance der Gäste zappelte in der 16. Minute gleich im Netz, obwohl Thorsten Bernhardt im SSV-Tor noch am Ball dran war. Unglücklich allerdings, dass man sich nur eine Minute später durch Besnik Veseli gleich das 1:2 fing. In der Schlussphase der ersten Halbzeit war es dann Torhüter Bernhardt, der beim SSV im Fokus stand und in der 36., 39. und 40. Minute mit starken Paraden einen weiteren Gegentreffer verhindern konnte.
Die zweite Hälfte begann der SSV zunächst stark und motiviert und verpasste gleich zweimal den Ausgleich. Zunächst wurde ein Kopfball Simon Umsonsts in der 53. Minute von einem SVWW-Verteidiger noch auf der Linie geklärt, ehe in der 54. Spielminute Niklas Kopsch einen Foulelfmeter neben das Tor schoss. Statt in diesen Situationen das 2:2 zu feiern und zurück im Spiel zu sein, fing man sich dann in der 56. nach einer Standardsituation durch Veseli das 1:3. Als sei das nicht genug würde man durch die gelb-rote Karte gegen David Lenz noch zusätzlich geschwächt und hatte die letzten dreißig Minuten in Unterzahl zu bestreiten. Diese allerdings verliefen mit 10 gegen 11 gar nicht schlecht – keine der beiden Mannschaften konnte aber in dieser Phase besondere Akzente setzen. Erst in der Nachspielzeit gelang Abshir Abdi Ibrahim mit dem letzten Angriff das 1:4.


3. Spieltag: SSV Hommertshausen – SV Wolfgruben


Am dritten Spieltag der Kreisliga B erwartet den SSV Hommertshausen das Derby gegen den SV Wolfgruben. Anpfiff auf dem Rasenplatz in Hommertshausen ist am Sonntag, den 3. September um 15:00 Uhr.
Der SSV ist mehr als durchwachsen in die Saison gestartet. Dem 1:4 gegen Hörlen folgte eine torreiche Partie in Holzhausen, in dem dem SSV nach toller Anfangsphase drei Auswärtstore nicht zu einem Punktgewinn langten und man mit 3:7 die Segel strich. Am vergangenen Wochenende folgte gegen den Aufstiegsaspiranten Endbach/Günterod nach ausgeglichener erster Halbzeit noch eine klare 0:6-Niederlage und damit null Punkte und deutlich negative Tordifferenz nach den ersten drei Spielen.
Auch die Gäste aus Wolfgruben, die nach der Auflösung der Spielgemeinschaft mit dem FC Kombach erstmals seit zwanzig Jahren wieder eigenständig an den Start gehen starteten zunächst mit zwei Niederlagen in die Saison, konnten aber nach dem 1:2 gegen Allna und einem deutlichen 1:8 in Hörlen dann am letzten Sonntag doch ihren ersten Saisonsieg eintüten – und das mit einem 4:0 gegen A-Liga-Absteiger Holzhausen/Steinperf überraschend klar.
Es ist seit langen Jahren das erste Pflichtspiel des SSV gegen Wolfgruben. In der letzten Saison spielte man noch gegen die SGKW und verlor in Wolfgruben mit 1:2.


SSV Hommertshausen – SSV Endbach/Günterod 0:6 (0:0)


Diesmal leider nur eine kurze Rückschau auf das vergangene Wochenende.
Die erste Mannschaft spielt gegen den Aufstiegskandidaten nur eine Halbzeit auf Augenhöhe, muss sich nach dem zweiten Durchgang dann aber doch noch deutlich geschlagen geben – und verliert zudem Keeper Pierre Weigel mit einem Mittelfußbruch…
Die zweite Mannschaft verliert erneut sehr deutlich. Nach einer durch Wahed Fakiri und Niklas Kopsch herausgeschossenen 2:0-Führung lautet das Endresultat 2:13.


2. Spieltag: SSV Hommertshausen – SSV Endbach/Günterod


Am 2. Spieltag der B-Liga-Saison 2017/18 empfängt der SSV Hommertshausen den SSV Endbach/Günterod auf dem heimischen Rasenplatz. Anpfiff der Partie ist am Sonntag, den 27. August um 15:00 Uhr.
Nach einer durchwachsenen Vorbereitung, in der man einzig im Pokalspiel gegen die SG Dautphetal mit einem 4:3-Sieg nach Verlängerung ein Highlight setzen konnte, startete der SSV Hommertshausen auch ähnlich durchwachsen in die neue Spielzeit. Im ersten Spiel unterlag man dem SSV Hörlen mit 1:4, obwohl man das Duell lange Zeit offen halten konnte. Ins Derby in Holzhausen am vergangenen Sonntag startete man furios, legte eine 2:0-Führung vor, verpasste bei einem Pfostentreffer das 3:0 und unterlag am Ende doch deutlich. 3:7 hieß das Endergebnis beim A-Liga-Absteiger für das junge SSV-Team, in dem erstmals seit Jahren zehn Hommertshäuser Eigengewächse in der Startelf standen.
Der SSV Endbach/Günterod, der in der vergangenen Saison mit dem dritten Platz den erhofften Wiederaufstieg nur knapp verpasste, startete unter neuem Trainer sehr ordentlich in die Spielzeit 2017/2018. Schon das 1:1 im ersten Spiel bei der SG Holzhausen/Steinperf war eine erste Ansage, in welchen Tabellenregionen man sich einsortieren möchte. Am letzten Sonntag folgte dann ein standesgemäßer 11:0-Sieg gegen den Vorjahresletzten Türk Breidenbach II, der wohl auch in dieser Saison auf den letzten Plätzen zu erwarten ist.
Zwar ist der SSV gegen Endbach/Günterod seit fünf Pflichtspielen sieglos, konnte aber in der letzten Saison in zwei starken Spielen zweimal gegen den Favoriten punkten. Der letzte Sieg datiert aus dem August 2013 (4:2).


SG Holzhausen/Steinperf – SSV Hommertshausen 7:3 (3:2)


Der SSV begann das Spiel beim Favoriten in Holzhausen recht gut, hatte genau wie auch die Gastgeber gute Möglichkeiten und ging in der 25. Minute nach einem schönen Spielzug durch Alexander Einloft mit 1:0 in Führung. Die anschließende Verwirrung bei der Heimmannschaft nutzte der SSV eiskalt: Nur drei Minuten später vollendete Damian Werner nach einem Eckball aus dem Rückraum gar zum 2:0 für den Außenseiter. Beinahe hätte Patrick Bernhardt dem furiosen Spiel nach 32 Minuten mit dem 3:0 die Krone aufgesetzt, setzte seinen Freistoß aber an den Pfosten. Stattdessen schüttelte sich die SG und kam ebenso eiskalt ins Spiel zurück, wie man zuvor vom SSV erwischt wurde. In der 35. Minute verkürzte Nicolei Wege mit einem schönen Treffer auf 1:2, nur zwei Minuten später jubelte die Heimelf über Timo Wassermanns Ausgleichstreffer. Zum ungünstigen Zeitpunkt, quasi mit dem Pausenpfiff, erkonterten sich die Gastgeber dann noch die Führung durch Nicolei Wege.
Auch im zweiten Durchgang gab es für die Zuschauer erneut viele Tore zu sehen, wieder fielen diese innerhalb eines kurzen Zeitraums. Zwischrn der 53. und 57. Minute erwischten Christian Pfeiffer und Paul Gruber den SSV erneut eiskalt mit den Treffern zum 4:2 und 5:2. Die Hommertshäuser gaben sich dennoch nicht auf, kämpften tapfer und kamen nach 62 Minuten durch einen feinen Lupfer David Lenz‘, der schon seit Spielbeginn deutlich angeschlagen war, zum 3:5. Alle Hoffnungen, dass das Spiel nochmals an Spannung gewinnen könnte, zerschlugen sich nur sechs Minuten später, als Gruber nach einer Ecke per Hacke das 6:3 für die Heimeld erzielte und das Spiel damit endgültig entschied. Das siebte Tor kurz vor Schluss fiel dabei letztlich kaum mehr ins Gewicht.

Im Vorspiel gab es für unsere zweite Mannschaft gegen die SG Holzhausen/Steinperf II nichts zu holen. Nach einem 0:2-Rückstand zur Halbzeit brach man im zweiten Durchgang ein und strich mit 0:12 die Segel.


1. Spieltag: SG Holzhausen/Steinperf – SSV Hommertshausen


Das zweite Spiel der noch jungen Saison führt den SSV am Sonntag, den 20. August nach Holzhausen. Hier wird um 15:00 Uhr zum Derby gegen die SG Holzhausen/Steinperf angepfiffen.
Die SG stieg in der letzten Saison als Tabellenletzter aus der Kreisliga A ab, startete aber durchaus verheißungsvoll in die neue Saison. Am vergangenen Wochenende gab es ein 1:1 gegen den Aufstiegs-Mitfavoriten Endbach/Günterod, dazu zeigte man im Kreispokal starke Leistungen. Mit dem SSV Bottenhorn (4:3) und dem TSV Breidenstein (1:0) wurden zwei A-Liga-Topteams bezwungen, erst am Mittwoch unterlag man dann knapp dem VfL Weidenhausen mit 2:3. Der SSV sollte angesichts dieser Ergebnisse vor einem starken Team gewarnt sein.
Nach einer durchwachsenen Vorbereitung, in der man in Test- und Turnierspielen sieglos blieb schlug der SSV Hommertshausen in der ersten Pokalrunde den A-Liga-Aufsteiger SG Dautphetal sensationell mit 4:3 nach Verlängerung. Es folgte große Ernüchterung, als man im Achtelfinale von der SG Dernbach/Wommelshausen mit 2:11 ordentlich Prügel bezog. Auch am ersten Spielsonntag gab es kein Erfolgserlebnis. In einem alles in allem offen geführten Spiel, in dem man allerdings seine Torchancen nicht nutzen konnte, verlor man gegen Hörlen mit 1:4 am Ende etwas zu hoch.
Gegen die noch recht junge Spielgemeinschaft aus Holzhausen und Steinperf hat der SSV zwei Pflichtspiele bestritten und beide verloren. In der A-Liga-Abstiegssaison 2014/15 gab es auf eigenem Platz ein 1:3, während man in Holzhausen bis zehn Minuten vor Schluss mit 3:0 führte, am Ende aber noch mit 3:4 verlor.


SSV Hommertshausen – SSV Hörlen 1:4 (1:1)


Der SSV verpennte die Anfangsphase und konnte sich nach zwei Minuten bei Torhüter Weigel bedanken, der das 0:1 per Fußabwehr verhinderte. Hörlen blieb aber am Drücker und holte in der vierten Minute durch Silas Weigels Schuss vom Sechzehnereck das Führungstor nach. Der SSV brauchte gut zwanzig Minuten um ins Spiel zu finden, vergab dann aber durch Alex Einloft und Niklas Kopsch gute Möglichkeiten. Erst jetzt entwickelte sich ein ausgeglichenes Match, in dem der SSV in der 38. Minute den Ausgleich erzielte. Alex Einloft schoss zunächst gegen den Pfosten, brachte den Abpraller dann aber im Nachschuss noch im Tor unter. Obwohl der Treffer völlig regulär fiel, gab es Proteste bei der Gastmannschaft, da der Ball durch ein Loch im Netz aus dem Tor kullerte.
Nachdem das Netz in der Halbzeit geflickt und phantomtorsicher gemacht wurde, ging es in den zweiten Durchgang. Auch hier begann der SSV erneut schlafmützig, was auch hier wieder prompt zu einem Gegentor führte: In der 48. Minute stellte Lukas Reitz nach einem langen Ball auf 1:2. Nachdem Damian Werners Distanzversuch vom Hörler Keeper entschärft wurde und der SSV das 2:2 verpasste, fiel auf der anderen Seite das 1:3 als Hörlens Benedict Gabriel gegen den herausstürmenden SSV-Keeper Weigel siegte und die Kugel gefühlvoll ins Netz hob (67.). Trotz 1:3 versuchte der SSV das Spiel offen zu halten und warf besonders in der Schlussphase nochmal alles nach vorn. Gleich zweimal vergab Alexander Einloft das 2:3 – und damit die Möglichkeit das Spiel nochmals spannend zu machen. In dieser Phase machte dann Tobias Wilhelm in der 86. Minute mit dem 1:4 endgültig den Sack zu.

Zuvor „gewann“ unsere Reserve gegen Hörlen II lediglich die zweite Halbzeit mit 2:1. Leider stand es aber zur Pause bereits 6:0 für die Reserve der Gäste. Im zweiten Durchgang erzielten Simon Umsonst und Abdullah Arikan die Ehrentreffer für den SSV Hommertshausen II


13. Spieltag: SSV Hommertshausen – SSV Hörlen


Die neue Saison startet für den SSV am Sonntag, den 13. August um 15:00 Uhr mit dem vorgezogenen Spiel des 13. Spieltages gegen den SSV Hörlen.
Nach einer ergebnistechnischen durchwachsenen Vorbereitung, in der der SSV Hommertshausen kein Testspiel gewinnen konnte und erneut den letzten Platz beim Perf-Gansbach-Turnier belegte, beginnt nun die neue Spielzeit 2017/2018 mit dem Spiel gegen den SSV Hörlen. Auch in den beiden Pokalspielen verlief es für die Hommertshäuser Truppe enorm wechselhaft. Dem furiosen 4:3-Sieg gegen die SG Dautphetal, den man in einer spektakulären Verlängerung und nach dreimaligem Rückstand einfuhr, folgte ein mehr als derbes 2:11 im Achtelfinale gegen die SG Dernbach/Wommelshausen, die dem SSV auf dem eigenen Rasen eine Lehrstunde erteilte.
Vor dem Gegner sollte der SSV wie immer sehr gewarnt sein. Im Gegensatz zur eigenen lief die Vorbereitung des SSV Hörlen besser. Im Perf-Gansbach-Turnier gelang neben dem Sieg gegen Holzhausen/Steinperf (3:1) ein starker Punktgewinn gegen Angelburg, und eine knappe Niederlage gegen Silberg/Eisenhausen. Auch das Spiel um Platz drei verlor man nur knapp gegen die SG Roth/Simmersbach. Im Kreispokal strich man mit 0:5 zu Hause zwar deutlich die Segel – der Gegner war aber kein geringerer als Kreisoberligist SC Gladenbach.
Zwar gewann der SSV die letzten vier Heimspiele gegen Hörlen immer, musste sich die letzten beiden Heimsiege auf dem eigenen Rasen mit 3:1 und 2:1 hart erkämpfen. Die letzte Niederlage auf eigenem Platz gab es 2005 mit einem 1:2.


SSV Hommertshausen – SG Dernbach/Wommelshausen 2:11 (0:6)


Der SSV schlief noch den berühmten „Schlaf der Gerechten“, als die SG bereits hellwach war und der Ball nach zwei Minuten erstmals im Netz zappelte. Im Anschluss schien man zunächst eigentlich ganz ordentlich im Spiel – dieses Gefühl sollte sich ab der 23. Spielminute innerhalb von fünfzehn Minuten total ändern, denn in diesem Zeitraum schlug der A-Ligist gleich viermal zu und erhöhte bereits hier auf einen uneinholbaren Stand von 0:5. Noch in der 45. Minute machte man das halbe Dutzend voll. Der zweite Durchgang begann wieder mit einem überfallartig fallenden Tor und damit dem schnellen 0:7. Ein unglückliches Eigentor von Tim-Oliver Bernhardt, der eine Flanke des Gegners ins eigene Tor verlängerte, bedeutete den Zwischenstand von 0:8 für den SSV. Nur drei Minuten später revanchierte sich die SG auf der anderen Seite mit einem Eigentor zum ersten Ehrentreffer für den SSV. Allerdings ließ auch hier das nächste Gegentor zum 1:9 nicht lange auf sich warten. Erst zwischen der 60. und 80. Minute kam die zweite ordentliche Phase des SSV, in dem kein Tor für die Gäste fallen sollte. Hier rettete zwar gleich zweimal der Pfosten für die Hommertshäuser, doch auch Thorsten Bernhardt im Tor der Gastgeber war mit starken Parden ein Garant dafür, daß der SSV hier und heute nicht mit zwanzig Toren bedient wurde. Am Ende brach man trotzdem nochmals ein und die SG stellte in der 81. und 82. Minute auf 11:1. Den zweiten Ehrentreffer erzielte Niklas Kopsch in der 90. Minute per Handelfmeter.


Pokal-Achtelfinale: SSV Hommertshausen – SG Dernbach/Wommelsh.


Wer darf im Pokal-Viertelfinale gegen den FV Breidenbach verlieren? Diese Frage beantwortet sich am Mittwoch, den 2. August um 18:30 Uhr auf dem Rasenplatz in Hommertshausen, wenn der SSV im Match gegen die SG Dernbach/Wommelshausen im Achtelfinale aufeinandertreffen.
Das erste Pflichtspiel der neuen Saison gewann der SSV Hommertshausen doch sehr überraschend. Nach einem personellen Aderlass in der Sommerpause ging man gegen die SG Dautphetal als klarer Außenseiter in die Partie, gewann am Ende aber mit 4:3 nach Verlängerung und packte somit den Einzug ins Achtelfinale. Hier wartet mit der SG Dernbach/Wommelshausen nun der nächste A-Ligist auf den SSV, der in der vergangenen Woche beim Perf-Gansbach-Turnier nicht besonders erfolgreich war. Hier gab es nach Auftaktniederlagen gegen Roth/Simmersbach (1:3) und Lixfeld/Hirzenhain (0:3) ein deutliches 0:5 gegen den hochgehandelten SSV Bottenhorn.
Die SG Dernbach/Wommelshausen hat eine schwere Spielzeit hinter sich, in der man in der A-Liga Biedenkopf lange um den Klassenerhalt zittern musste. Noch vier Spieltage vor Schluss befand man sich auf dem letzten Tabellenplatz, rettete sich am Ende aber mit einem Punkt Vorsprung vor der Abstiegszone ins Ziel und geht damit auch weiter in der Kreisliga A auf Punktejagd. In der Vorbereitung auf die neue Saison stand die SGDW im Finale des Großgemeindeturniers, verlor hier aber mit 1:2 gegen Hartenrod, gewann zuletzt Testspiele gegen die B-Ligisten Mornshausen/Erdhausen (6:0) und Allna/Ohetal (7:4) deutlich, während man gegen Gruppenligist Biedenkopf ein 0:3 einstecken musste. Das Achtelfinalticket löste man mit einem 5:4-Sieg nach Elfmeterschießen im Derby in Günterod.
Die letzten Spiele des SSV gegen die SGDW gab es in der A-Liga-Abstiegssaison, als man mit 0:2 und 0:6 zwei torlose Niederlagen einzsutecken hatte. Das letzte Pokalspiel im Jahr 2013 ging mit 3:2 an die SG – damals auf dem Dernbacher Rasenplatz.


SSV Hommertshausen – SSV Bottenhorn 0:5 (0:2)


Der SSV Bottenhorn feiert gegen den SSV Hommertshausen den dritten 5:0-Sieg im dritten Gruppenspiel und zieht souverän ins Finale ein. Der stark dezimierte SSV Hommertshausen, dem fünf bis sechs Erste-Mannschaft-Spieler fehlten, wehrte sich nach Kräften und verteidigte gegen den hochgehandelten A-Ligisten leidenschaftlich, fing sich im ersten Durchgang aber dennoch zwei stark abseitsverdächtige Gegentore. Im zweiten Durchgang legten die schwarz-gelben nochmal nach. Das dritte Gegentor resultierte aus einem individuellen Fehler, während die Bottenhorner bei Tor Nummer 4 erstmals wirklich spielerisch durch die massive Abwehr des SSV kam. Den Schlusspunkt setzte man mit einem sehenswerten Freistoß.


SSV Hommertshausen – SG Lixfeld/Hirzenhain 0:3 (0:2)


Auch im zweiten Spiel des Perf-Gansbach-Turniers gibt es für den SSV eine Niederlage mit drei Gegentoren. Zur Halbzeit führte die SG Lixfeld/Hirzenhain bereits mit 2:0 gegen den SSV, der zwar bei einem Alutreffer den Anschluss verpasste, am Ende aber einen weiteren Gegentreffer kassiert und verdient verliert.


SSV Hommertshausen – SG Roth/Simmersbach 1:3 (0:0)


Der SSV verliert das Eröffnungsspiel des diesjährigen Perf-Gansbach-Turniers mit 1:3 gegen die SG Roth/Simmersbach.
Der starke Dillenburger B-Ligist, der in der letzten Saison immerhin die beste Offensive in seiner Klasse stellte, kam in der ersten Halbzeit gegen defensiv stabil stehende Hommertshäuser nicht über ein 0:0 hinaus, legte dafür dann im zweiten Durchgang eine 3:0-Führung vor. Der SSV steckte nicht auf, hatte einige gute Chancen und kam nach Vorlage Denny Bambergers durch einen sehenswerten Treffer Patrick Bernhardts immerhin noch zum Ehrentreffer. Nach den vernichtenden Niederlagen in der vergangenen Saison (u.a. 0:12 gegen Angelburg) hat man sich im ersten Spiel gegen den starken B-Ligisten RoSi und deren Toptorjäger Marc Buchen zumindest gut verkauft.


SV Oberes Banfetal – SSV Hommertshausen 6:1 (4:0)


SSV Hommertshausen – SG Dautphetal 4:3 n.V.


Ziemlich genau ein Jahr nachdem man in der ersten Pokalrunde den FC Angelburg in die Verlängerung zwang, gelang dem SSV Hommertshausen dies gestern auch gegen die SG Dautphetal. Diesmal mit dem besseren Ausgang für die Grün-Weißen.
Mit einer Mannschaft, aus deren Startelf in der letzten Saison nur gut die Hälfte als Stammspieler in der ersten Mannschaft aufliefen bot man dem A-Liga-Aufsteiger einen guten Kampf. Hierbei war zunächst Thorsten Bernhardt im Tor des SSV im Blickpunkt als er sein Team mit starken Paraden gegen druckvolle Gäste im Spiel hielt. Als der SSV gerade besser ins Spiel kam erkonterte sich die SGD nach einer SSV-Ecke das Führungstor durch Benjamin Grossmann. In die zweite Halbzeit kam der SSV stark hinein und erzielte schnell durch Alexander Einloft den Ausgleich zum 1:1. Es dauerte allerdings nicht lange ehe David Bernhardt für die Gäste erneut die Führung erzielte. Die Hommertshäuser kämpften sich aber erneut zurück und kamen nach Flanke Aarons Bischoffs durch einen Flugkopfballtreffer Sebastian Müllers zum erneuten Ausgleich.
Mit dem Stand von 2:2 ging es in die Verlängerung, die relativ ausgeglichen verlief. Zunächst schien sich die Wiedereinwechslung des bereits ausgewechselten Benjamin Grossmann für die Gäste bezahlt zu machen, als dieser in der 115. Minute zum 2:3 traf, doch postwendend schlug David Lenz für die Gastgeber zum 3:3 zurück (116.), ehe er nur eine Minute vor Ablauf der Verlängerung Vorlagengeber für den 4:3-Siegtreffer Alexander Einlofts war.


Kreispokal, 1. Runde: SSV Hommertshausen – SG Dautphetal


Am Mittwoch, den 12. Juli ist es bereits soweit: Das erste Pflichtspiel der neuen Saison steigt. Der SSV Hommertshausen empfängt im Kreispokal um 18:30 Uhr die SG Dautphetal.
Der SSV befindet sich nach einem weiteren personellen Umbruch und einigen Abgängen nun in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit. Wie immer fallen die ersten Pokalrunden in die Vorbereitungszeit auf die im August beginnende Saison, wodurch die wenigsten Teams bereits voll im Saft stehen sollten. Der SSV, in der letzten B-Liga-Saison Sechster, freut sich auf das attraktive Los und das Derby gegen unsere Nachbarn.
Im Gegensatz zum SSV hat die SGD bereits ein Vorbereitungsspiel bestritten, in dem man den FSV Bortshausen/Ronhausen mit 9:2 abkanzelte. Die SGD musste nach der Vizemeisterschaft 2016/17 in die Relegation und sicherte sich in zwei Spielen gegen die zweite Mannschaft des SC Gladenbach den Aufstieg in die Kreisliga A.
In der letzten Saison verlor der SSV in Dautphe zwar klar mit 1:4, im Hinspiel in Hommertshausen war man beim 2:2 aber ebenbürtig.


Türk Breidenbach II – SSV Hommertshausen 0:8 (0:3)


Es war, wie von den meisten erwartet, von Anfang an ein Spiel auf ein Tor und schon früh vergaben Marcel Beinborn (6.) und Alex Einloft mit einem Lupfer (7.) gute Chancen. Zwei Minuten später allerdings köpfte Marcel Beinborn nach schöner Flanke Tim-Oliver Bernhardts zum 1:0 für den SSV ein. Bis zum zweiten Treffer sollte es aber bis zur 27. Minute dauern – auch hier war Beinborn der Schütze für den SSV. In der Zwischenzeit hatte Alexander Einloft zwei weitere hundertprozentige Möglichkeiten liegen gelassen. Den Halbzeitstand von 3:0 besorgte der zum SV Eckelshausen abwandernde Benjamin Bergen in der 35. Minute – sein erstes Pflichtspieltor im letzten Spiel für den SSV Hommertshausen. Den vierten Treffer verpasste Marcel Beinborn kurz vor dem Pausenpfiff mit einem Kopfball.
In zweiten Durchgang hatte der Gegner noch weniger entgegenzusetzen als zuvor schon – und bereits in der 49. Minute erhöhte David Lenz nach Hereingäbe Manuel Hofmanns auf 4:0, ehe ein Elfmeter in der 56. Minute zum fünften Treffer führte. Marcel Beinborn trat – obwohl der Gefoulte – selbst an, erhöhte auf 5:0 und sicherte sich mit diesem Treffer zugleich auch die Torjägerkrone der B-Liga Biedenkopf. Den nächsten Torjubel hatten die Zuschauer in der 63. Minute auf den Lippen, doch der heute glücklose Alex Einloft scheiterte per Kopf am Torhüter. Nachdem die Gastgeber nach gelb-roter Karte in der 76. Minute nur noch zu Zehnt spielten, fiel dem SSV das Toreschießen noch leichter. Nach Vorlage Alexander Einlofts erzielte Tim-Oliver Bernhardt das sechste Hommertshäuser Tor (80.), fünf Minuten später erhöhte Keeper Pierre Weigel per Foulelfmeter auf 7:0. Den Schlusspunkt setzte Tim-Oliver Bernhardt nur Sekunden später zum 8:0. Den neunten Treffer verpasste man in der 92. Minute nur knapp: Debütant Aaron Bischoff setzte in seinem ersten Seniorenspiel einen Elfmeter neben das Tor.


26. Spieltag: Türk Breidenbach II – SSV Hommertshausen


Der letzte Spieltag steht an! Am Sonntag, den 28. Mai um 13:00 Uhr spielt der SSV auswärts bei Türk Breidenbach II. Das Spiel findet auf dem Hartplatz auf dem Hausberg statt.
Am vergangenen Sonntag holte der SSV Hommertshausen ein 2:2-Unentschieden gegen den SSV Endbach/Günterod – und nahm den Gästen damit die letzte Chance auf den Wiederaufstieg. Überhaupt hat man auf eigenem Platz gegen keines der Spitzenteams verloren. Nun aber möchte man am letzten Spieltag auch auswärts einen Sieg landen. Nachdem man die Saison mit einem 5:1-Sieg gegen Türk Breidenbach II eröffnet hat, will man sie nun mit einem Auswärtssieg beim gleichen Gegner beenden. Nach den letzten Resultaten geht der SSV als klarer Favorit ins Spiel – und kann sogar noch einen kleinen „Titel“ holen, da Marcel Beinborn mit 22 Treffern gute Chancen auf den Titel des Torschützenkönigs hat.
Beim Gegner aus Breidenbach scheint die Luft nun endgültig raus zu sein. Die letzten beiden Spiele verlor man zweistellig mit 2:11 beim VfL Biedenkopf II und 0:10 beim SSV Endbach/Günterod. In der Woche davor gab es ein kaum wenig niederschmetterndes 0:7 gegen den SSV Hörlen. In allen Kategorien ist die zweite Mannschaft des Noch-Gruppenligisten Türk Breidenbach Letzter: Noch ohne Sieg steht man auf dem letzten Platz der Tabelle, hat die wenigsten Tore aller Teams erzielt (19), und mit 99 Gegentreffern auch die statistisch schwächste Defensive. Den einzigen Saisonsieg holte sich das Team durch den Einsatz eines nicht spielberechtigten Spielers irregulär – und bekam ihn anschleßend am grünen Tisch als Niederlage gewertet.
Aus den letzten sieben Pflichtspielen gegen Türk Breidenbach II gab es für den SSV nur eine Niederlage. In der letzten Saison holte man auswärts – damals noch in Wolzhausen – ein 4:4.

Verlegte Spiele

Holzh./Steinp. – Türk Breidenb. II 7:0
Biedenkopf II – Hörlen 1:3
Endbach/Günt. – Hommertshausen 5:0

Die nächsten Spiele
19.11. (H) B-Liga Holzh./Steinp.
11.03. (A) B-Liga Wolfgruben
18.03. (H) B-Liga Biedenkopf II
25.03. (A) B-Liga Silberg/Eisenh. II
08.04. (H) B-Liga Mornsh./Erdh.

Kreisliga B
1. SSV Hörlen 34
2. SG Friedensdorf/Allendorf 31
3. SSV Endbach/Günterod 29
4. SG Holzhausen/Steinperf 25
5. VfL Biedenkopf II 23
6. SC Gladenbach II 23
7. SV Wolfgruben 19
8. FC Kombach 18
9. SG Mornshausen/Erdhausen 18
10. SG Silberg/Eisenhausen II 17
11. SSV Allna/Ohetal 14
12. SV Eckelshausen II 13
13. SSV Hommertshausen 10
14. Türk Breidenbach II 4


Alle Tabellen

Torjäger 1. Mannschaft
6 Alexander Einloft
4 David Lenz
2 Patrick Bernhardt
2 Niklas Kopsch
1 Damian Werner
1 Tim-Oliver Bernhardt

B-Liga-Reserve
1.SSV Endbach/Günterod II22
2.SG Friedensdorf/Allendorf II18
3.SSV Hörlen II12
4.SSV Allna/Ohetal II10
5.SG Holzhausen/Steinperf II10
6.SG Mornshausen/Erdhausen II7
7.FC Kombach II6
8.SSV Hommertshausen II0
Alle Tabellen
Torjäger 2. Mannschaft
2Sebastian Müller
1Simon Umsonst
1Abdullah Arikan
1Wahed Fakiri
1Niklas Kopsch
1Nils Schott
1Pascal Beinborn
1Lukas Baier
1Tim-Oliver Bernhardt