Aktuelles


SSV Hommertshausen – SSV Allna/Ohetal 6:8 (2:6)


Ein torreiches und spektakuläres Spiel bot sich den Zuschauern beim letzten Heimspiel. David Lenz eröffnete in der 9. Minute den Torreigen per Kopf nach einer schönen Flanke Lukas Baiers, nach sechzehn Minuten allerdings erzielte Florian Wege ebenfalls per Kopfball den Ausgleich – und durfte mit einer Kopie dieses Treffers in der 27. Minute auch das 1:2 erzielen. In beiden Fällen traf der Ball zuerst den Innenpfosten, ehe er im Tor landete. Nur sechs Minuten nach der Führung gelang Manuel Hofmann dann das 2:2 für den SSV (33.), doch noch in der gleichen Spielminute erzielte Yannik Wege das 2:3 und brachte die Gäste wieder in Front. Nun folgte die Phase, die dem SSV im ersten Durchgang ein wenig das Genick brach. In der 38. und 39. Minute gelang den Gästen in Person von Philipp Heck und einem Abstaubertor Julius Dietz‘ zwei Treffer zum 2:5. Noch vor der Pause machte Florian Wege für den SSV Allna/Ohetal das halbe Dutzend voll.
Einen 2:6-Halbzeitrückstand wett zu machen, schien eine unmögliche Aufgabe, doch der SSV wollte sich dieser dennoch stellen. Schon in der 48. Minute setzte Manuel Hofmann den Ball an die Latte, ehe er eine Minute später seinen zweiten Treffer erzielte und den SSV auf 3:6 heranbrachte. Man nahm nun das Spiel in die Hand, durfte dabei ab der 64. Minute nach einer etwas zu harten roten Karte gegen die Gäste in Überzahl spielen, verkürzte in der 72. Spielminute durch einen berechtigten Foulelfmeter Patrick Bernhardts erneut – und spätestens mit dem schönen Treffer Alexander Einlofts zum 5:6 war die Sensation zum Greifen nahe – und durchaus möglich, da man das Spiel nun im Griff zu haben schien. Weitere Chancen in der 79. und 87. Minute machte allerdings der Keeper der Gäste zunichte. Zudem blieb Allna durch Kontersituationen durchaus gefährlich und zog dann durch einen Freistoß in der 88. Minute durch Florian Wege auf 5:7 davon. Die Entscheidung? Mitnichten! Vom direkten Wiederanstoß weg warf der SSV alles nach vorne und kam durch Einloft zum erneuten Anschlusstreffer: 6:7! Nun wollte man in der dreiminütigen Nachspielzeit den Ausgleich erzwingen, warf alles nach vorne – und fing sich in der 91. Minute den dann durch Yannik Wege den entscheidenden Konter zum 6:8.


25. Spieltag: SSV Hommertshausen – SSV Allna/Ohetal


Am 25. Spieltag trifft der SSV in seinem letzten Heimspiel auf den SSV Allna/Ohetal. Anpfiff auf dem Hommertshäuser Rasen ist am Sonntag, den 20.05. um 15:00 Uhr.
Nach den zunächst starken Leistungen zu Beginn der Rückrunde folgten für den SSV Hommertshausen in den letzten beiden Spielen klare Niederlagen gegen Spitzenteams. Dem 1:4 gegen den Aufstiegsanwärter Friedensdorf/Allendorf folgte anschließend ein deutliches 1:6 in Gladenbach, bei einer jungen und spielstarken Reserve des SC Gladenbach. Nun geht die Saison mit den letzten beiden Spielen auf die Zielgeraden. In Sachen Endplatzierung läuft der SSV noch immer Gefahr Letzter zu werden, könnte aber theoretisch auch noch auf Platz 12 vorrücken. Wichtig wäre nun ein Erfolg gegen Allna/Ohetal um zumindest noch Platz 13 zu festigen.
Der SSV Allna/Ohetal hatte zuletzt eine heftige Negatviserie, die einen in der Tabelle immer weiter nach unten spülte. In fünf aufeinander folgenden sieglosen Partien hatte man sage und schreibe 23 Gegentreffer zu schlucken. Dass man diese Serie am letzten Spieltag ausgerechnet gegen A-Liga-Absteiger SG Holzhausen/Steinperf mit einem Sieg beenden konnte, war schon überraschend. Umso überraschender, dass man gegen den Tabellen-Sechsten sogar mit 7:0 gewinnen konnte, hatte man das Hinspiel in Holzhausen noch mit 0:7 verloren. Auf fremden Plätzen hat der SSV Allna/Ohetal mit zwei Siegen aus acht Auswärtspartien noch Nachholbedarf und möchte nun in Hommertshausen sicher nachlegen.
Seit 2001/02 hat man zwölf Pflichtspiele gegen Allna/Ohetal absolviert, davon nur drei verloren. Alle Niederlagen gab es in Sinkershausen. Zu hause war das schlechteste Ergebnis ein 0:0 in der Saison 2015/16. Letzte Saison schlug man Allna auf eigenem Platz mit 5:0.


SC Gladenbach II – SSV Hommertshausen 6:1 (3:1)


Schon früh im Spiel wurde der SSV, dem für das Spiel praktisch alle Stürmer ausfielen, vom Gastgeber kalt erwischt, als Yannick Runzheimer bereits nach fünf Minuten auf 1:0 stellte. Doch auch der SSV nutzte seine erste Torchance zum ersten Treffer. Nach Patrick Bernhardts Freistoß zum 1:1 (13.), währte die Freude allerdings nur Sekunden. Vom direkten Wiederanstoß ließ man sich übertölpeln und Florian Rössler brachte seine Farben erneut in Front. Nur sieben Minuten später erzielte Noah Maluta nach einem Eckball, den der SSV in mehreren Versuchen nicht geklärt bekam, per Distanzschuss das 3:1. Mit drei wahren Glanzparaden konnte Thorsten Bernhardt im SSV-Tor ein höheres Resultat noch verhindern.
Auch im zweiten Durchgang stand Bernhardt schnell wieder im Fokus. Während er auch hier wieder einige Bälle herausholte, musste er aber auch wieder dreimal hinter sich greifen. Das 4:1 durch Kevin Abdulaev (69.) und das fünfte Tor durch Yannick Runzheimer (71.) fielen hier recht schnell hintereinander – erst in der 90. Minute machte der eingewechselte Amannullah Akakhel das halbe Dutzend voll. Die beste Chance des SSV in der zweiten Halbzeit hatte erneut Patrick Bernhardt, dessen Freistoß diesmal allerdings am Aluminium landete.


24. Spieltag: SC Gladenbach II – SSV Hommertshausen


Der 24. Spieltag führt den SSV Hommertshausen nach Gladenbach. Auf dem dortigen Rasenplatz wird am Sonntag, den 13. Mai, bereits um 13:00 Uhr, gegen den GSC II angepfiffen.
Der SSV Hommertshausen zeigte zuletzt sehr anständige Leistungen. Nach dem ein oder anderen Sieg folgten aber in den letzten Partien „nur“ noch Punktgewinne gegen Türk Breidenbach II (3:3) und in Kombach (2:2), die aber immerhin dazu genügten den vorletzten Platz vor der Türk Gücü-Reserve zu verteidigen. Am letzten Wochenende musste man sich dann ersatzgeschwächt dem Aufstiegsaspiranten Friedensdorf/Allendorf nach früher 1:0-Führung mit 1:4 geschlagen geben – blieb aber dennoch, weiterhin punktlgeich, vor Türk Breidenbachs Reserve, da auch diese ihr Spiel verlor. Für den SSV geht es nun „nur noch“ darum, am Ende nicht als letzter ins Ziel zu gehen, was angesichts des Restprogramms, sowie dem im Moment formstarken Tabellenletzten, schwer genug werden dürfte. Von den vor dem SSV platzierten Teams scheint nur der aktuell stark schwächelnde SV Wolfgruben noch in Reichweite zu sein.
Der SC Gladenbach II präsentierte sich mit 21 Toren in den letzten fünf Ligaspielen sehr stark in Form – und obwohl man hierbei sowohl gegen Friedensdorf/Allendorf einen 7:1-Kantersieg herausschoss, als auch gegen die weiteren Aufstiegskandidaten Endbach/Günterod (1:0) sowie Hörlen (0:0) punkten konnte, ist der Fahrstuhl zurück in Richtung A-Liga für die Gladenbacher Reserve mittlerweile rechnerisch nicht mehr zu erreichen. Es geht wohl nur noch darum den vierten Tabellenplatz, den man aktuell inne hat, zu verteidigen. Zu Hause hat der GSC II bislang nur zwei mal verloren – wenn auch sehr überraschend gegen die Außenseiter Silberg/Eisenhausen II und Türk Breidenbach II.
Gegen die zweite Mannschaft des SC Gladenbach gab es seit 2001/02 bislang nur ein Pflichtspiel. Im Hinspiel der aktuellen Saison besiegte der SSV die junge, spielstarke Truppe sensationell mit 1:0 – und dies auch noch unter enormen Personalsorgen und ohne gelernten Torhüter. Der letzte Besuche in Gladenbach blieb dem SSV nicht in guter Erinnerung: Gegen die erste Mannschaft verlor man im November 2012 in der Kreisliga A mit 1:7.


SSV Hommertshausen – SG Friedensdorf/Allendorf 1:4 (1:3)


Ausgerechnet zum Derby fehlten dem SSV fünf Stammspieler, deren Fehlen man nur schwerlich kompensieren konnte. Dennoch war man nicht nur auf Schadensbegrenzung aus, sondern ging nach fünf Minuten nach einer feinen Flanke Sebastian Müllers und einem Kopfballtor David Lenz‘ mit 1:0 in Führung. So überraschend dieses Führungstor auch war, man hätte in dieser Phase des Spiels gar noch nachlegen können. In der ersten halben Stunde zeigte man hier eine richtig gute Partie – die man aber mit dem Ausgleichstreffer Robin Rinks in der 35. Minute genauso schnell entgleiten ließ. Denn nur fünf Minuten später war es Danny Rink, der zum 1:2 einnetzen konnte, ehe er nur eine Minute später eine neuerliche Einladung des SSV dankend zum 1:3-Pausenstand annahm.
Im zweiten Durchgang gelang dem SSV nun merkbar weniger. Man hatte nicht mehr so viel entgegenzusetzen wie im ersten Durchgang, während die SGFA hier sogar einen deutlicheren Sieg herausschießen hätte können. Einzig Robin Rink erhöhte in der 67. Minute auf 1:4 für die Gäste. Mindestens fünf gute weitere Möglichkeiten entschärfte der extrem gut aufgelegte Hommertshäuser Keeper Thorsten Bernhardt mit wahren Glanzparaden, dazu traf der Tabellenzweite drei mal Aluminium. Den vierten Alutreffer erzielte David Lenz in der 80. Spielminute für Hommertshausen – die wohl beste SSV-Chance im zweiten Durchgang – neben einem indirekten Freistoß im Sechzehner, der aber ebenso wenig erfolgreich war.


23. Spieltag: SSV Hommertshausen – SG Friedensdorf/Allendorf


Am 23. Spieltag empfängt der SSV die SG Friedensdorf/Allendorf auf dem Hommertshäuser Rasen. Anpfiff am Sonntag, den 6. Mai ist um 15:00 Uhr.
Der SSV Hommertshausen hat sich in den letzten Spielen erneut als unangenehmer Widersacher erwiesen. In vier der letzten fünf Spiele konnte man punkten – doch trotz guter Ergebnisse reichte es nicht um sich von den unteren Tabellenregionen abzusetzen. Zuletzt spielte man zweimal unentschieden, statt den auch möglichen Sieg zu holen. Der Rückstand auf das Mittelfeld ist groß, dazu fährt auch der Tabellenletzte Türk Breidenbach II zuletzt mit verstärkter Mannschaft gute Resultate ein. Vor zwei Wochen sicherte man sich mit einem 3:3 im direkten Duell mit den Türken den gewonnen direkten Vergleich, am letzten Wochenende genügte da 2:2 in Kombach gerade noch um den vorletzten Platz erneut zu verteidigen. Sollte die Türk Gücü-Reserve auch am Wochenende siegen, so braucht der SSV auch einen Sieg um nicht die rote Laterne in Empfang zu nehmen.
Fünf Jahre nach dem Abstieg des FSV Friedensdorf aus der Kreisliga A könnten die Friedensdorfer nun gemeinsam mit den Nachbarn aus Allendorf den Aufstieg in die A-Liga realisieren. Zu Beginn des Jahres hatte die SG Friedensdorf/Allendorf zwar eine kleine Ergebnis-Krise, die mit dem 1:7 in Gladenbach wohl ihren Höhepunkt erreicht hatte. Zuletzt aber hat man sich wieder stabilisiert und blieb in den letzten drei Partien ohne Niederlage. Aktuell steht in der Tabelle der zweite Platz für die Spielgemeinschaft zu Buche – allerdings sitzt einem der SSV Endbach/Günterod mit nur einem Punkt weniger und noch einem Spiel weniger im Nacken. Der Rückstand auf den Tabellenführer SSV Hörlen beträgt vier Spieltage vor dem Ende der Saison fünf Punkte.
In bislang fünf B-Liga-Spielen gegen die SGFA gab es für den SSV nur einen Sieg. Diesen konnte man in der letzten Saison spektakulär mit 5:4 auf eigenem Platz einfahren. Das Hinspiel in dieser Spielzeit verlor man stark geschwächt mit 0:3 in Allendorf.


FC Kombach – SSV Hommertshausen 2:2 (1:1)


Die erste Chance des Spiels hatte Alexander Einloft für den SSV, der nach vier Minuten am gegnerischen Torwart scheiterte. Die erste Tormöglichkeit der Gastgeber (10.) beantwortete der SSV in der 19. Spielminute nach einem Freistoß mit einem Kopfball des am zweiten Pfosten lauernden Lukas Baier, der das Ziel aber ebenso verfehlte. Im Gegenzug gelang nur eine Minute später dem FC Kombach der erste Treffer und die 1:0-Führung. Während der SSV in der Anfangsphase die besseren Möglichkeiten hatte, gab es nun eine Phase, in der man sich hinten anfällig präsentierte und sich von den schnellen, weiten Bällen in die Spitze ein ums andere mal überraschen ließ. Dennoch fing man sich wieder und erzielte verdient das 1:1. Diesmal landete der Kopfball Lukas Baiers, erneut nach Freistoß, im gegnerischen Tor (33.)
Im zweiten Durchgang hatten die Hommertshäuser Zuschauer nach etwas Leerlauf in der 66. Minute erstmals den Torschrei auf den Lippen: David Lenz setzte den Ball ans Lattenkreuz, der Nachschuss Einlofts war dann Beute des Kombacher Schlussmanns. Erneut war es dann der FC, der die Führung erzielte, als in der 71. Minute ein wahrer Sonntagsschuss aus großer Distanz zum 2:1 im Netz zappelte. Nur zwei Minuten später wurde ein ähnlicher Schuss Damian Werners auf SSV-Seite vom Keeper noch entschärft. Bis auf den Treffer zum 2:1 brachten die Gastgeber im zweiten Durchgang offensiv nicht mehr viel zusammen, der SSV dagegen sicherte sich nach Eckball in der 87. Minute durch einen schönen Schuss Simon Umsonst verdient das 2:2. Leider wurde es dann in der zehnminütigen Nachspielzeit nochmals unnötig hektisch und giftig. Da der junge Unparteiische es in einem immer emotionaler werdenden Match versäumte harte Aktionen zu unterbinden und sehr viel laufen ließ, entglitt ihm die Partie in der Endphase leider mehr und mehr. In der Nachspielzeit wurde zunächst ein Akteur der Gäste, als auch Damian Werner mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen. Dass Alexander Einloft in der 97. Minute bei einem Freistoß fast noch das Siegtor gelungen wäre, ging in einigen Tumulten dann fast unter. Hier wollten die Zuschauer der Heimelf einen Hommertshäuser Spieler wegen einer Tätlichkeit des Feldes verwiesen wissen, der Schiedsrichter allerdings konnte nicht beurteilen ob diese vorlag oder nicht.


22. Spieltag: FC Kombach – SSV Hommertshausen


Am 22. Spieltag gastiert der SSV Hommertshausen beim FC Kombach. Anpfiff auf dem Kombacher Rasenplatz ist am Sonntag, den 29. April um 15:00 Uhr.
Der SSV Hommertshausen hat in der Rückrunde bislang ordentliche Resultate einfahren, und sogar schon drei Siege feiern können. In den letzten beiden Spielen blieb man aber in Eckelshausen (0:2) und beim Remis gegen Türk Breidenbach II sieglos. Im Kellerduell gegen die Türken allerdings gab es ein sehr munteres 3:3 – für ein Spiel des Vorletzten gegen das Schlusslicht sehr viele Tore und Chancen auf beiden Seiten. Der SSV konnte durch den Punktgewinn verhindern, daß Türk Breidenbach II vorbeizieht und die rote Laterne nach Hommertshausen weiterreicht. Nun könnte man mit einem Erfolg in Kombach sogar wieder an die Plätze 12 und 11 heranrücken.
Noch am Freitagabend, nur zwei Tage vor dem Spiel gegen den SSV, bestritt der FC Kombach ein Nachholspiel und verlor mit 0:3 bei einer gut besetzten Eckelshäuser Reserve. In der Rückrunde steckt beim FCK noch etwas Sand im Getriebe – einzig der ehemalige Verbündete aus Wolfgruben hat in der Rückserie bislang weniger Punkte errungen. In den letzten fünf Spielen blieb der FC nicht nur ohne Sieg, musste darunter sogar eine kampflose Niederlage gegen Friedensdorf/Allendorf einstecken, sondern erzielte in diesen fünf Partien auch nur ein einziges Tor. Dieses genügte aber immerhin um am Sonntag mit einem 1:1 einen Punkt aus Holzhausen zu entführen.
Seit Auflösung der SG Kombach/Wolfgruben gab es gegen den FC Kombach erst ein Pflichtspiel. Dieses konnte der SSV in der Hinserie auf eigenem Platz mit 1:0 gewinnen.


SSV Hommertshausen – Türk Breidenbach II 3:3 (1:1)


Ein vom Spielverlauf und der Anzahl der jeweiligen Torchancen gerechtes Unentschieden auf dem Hommertshäuser Rasen. Beide Mannschaften begannen mit offenem Visier, beide wollten gewinnen, beide vergaben zu Beginn gute Möglichkeiten. Auf Seiten der Gäste war ein Kopfball in der 19. Minute brandgefährlich, für den SSV vergab Benedict Hartmann nach einem Alleingang eine gute Chance. Kurz darauf spitzelte Alexander Einloft den Ball zum 1:0 ins Netz (25.), ehe Türk Breidenbach nur eine Minute später durch einen zumindest schmeichelhaften Foulelfmeter ausgleichen konnte. Gerade zu Ende der ersten Halbzeit hätte der SSV bei zwei guten Gelegenheiten Einlofts und Aaron Bischoffs sogar noch in Front gehen können.
Der erste Aufreger im zweiten Durchgang war die rote Karte, die der Unparteiische nach einem Gerangel in die Luft reckte. Nach einem Schubser gegen Sitka Gerlach wurde ein Akteur der Gäste vorzeitig vom Feld geschickt. Auch wenn der SSV nun in der 71. durch Aaron Bischoffs Kopfballtor erneut in Führung ging, verstand man es nicht die Überzahl clever auszuspielen. Stattdessen gelang den Gästen durch einen Freistoß des ehemaligen Hommertshäusers Ibrahim Kale der Ausgleich zum 2:2 (76.), ehe Sevki Emmel den Ball in der 80. Minute von der Seitenauslinie ins leere Tor befördern konnte, nachdem SSV-Keeper Thorsten Bernhardt seinen Kasten verlassen hatte. Erst als Sitka Gerlach in der 90. Minute nach wiederholtem Foulspiel gelb-rot gesehen hatte und die numerische Gleichzahl wiederhergestellt war, gelang dem SSV, der nun in der vierminütigen Nachspielzeit die Brechstange auspackte, der Ausgleich. Nach einem langen Schlag Thorsten Bernhardts beförderte Alexander Einloft den Ball zum 3:3 ins Netz.


21. Spieltag: SSV Hommertshausen – Türk Breidenbach II


Am Sonntag, den 22. April um 15:00 Uhr wird auf dem Rasenplatz in Hommertshausen zum wichtigen Kellerduell gegen Türk Breidenbach II angepfiffen.
Der SSV Hommertshausen ist zwar Tabellen-Vorletzter, hat aber zuletzt mit ansprechenden Leistungen überzeugen können. In der Rückrunde gelangen schon drei Siege – neben dem 1:0 in Eisenhausen und dem 3:0 gegen Wolfgruben auch ein überraschender 3:2-Erfolg gegen Mornshausen/Erdhausen. In der Tabelle steht dennoch nur Platz 13 zu Buche, da am letzten Sonntag ausgerechnet beim Tabellennachbarn in Eckelshausen verloren wurde und der Konkurrent damit auf drei Punkte davonzog. Doch auch hier stimmte die Leistung durchaus, nur fehlten der Mannschaft vor dem Tor Ideen und zielgerichtete Aktionen. Gegen den Tabellenletzten aus Breidenbach muss die Mannschaft nun mindestens einen Punkt holen um den 13. Platz vor den Türken zu verteidigen. Mit einer Niederlage im Heimspiel nimmt man die rote Laterne entgegen, mit einem Sieg dagegen würde man den Abstand nicht nur vergrößern, sondern auch wieder Tuchfühlung auf Platz 12 herstellen können.
Kurios: Auch der Gegner aus Breidenbach ist trotz des letzten Platzes aktuell in bestechender Form. Nach nur vier Punkten in der Hinrunde hat man sich im Winter personell verstärken können und nun den großen Rückstand aufholen können, da man in der Rückrunde nun schon zehn Punkte hat ergattern können. Nachdem man sich vom Aufstiegsaspiranten Friedensdorf 3:3 trennte, gelangen anschließend sogar drei Siege in Folge: Dem knappen 3:2 gegen Allna/Ohetal folgten zwei beeindruckende Siege gegen Gladenbach II (5:3) und Holzhausen/Steinperf (2:1), womit man beide A-Liga-Absteiger in Serie bezwingen konnte. Es wartet auf den SSV Hommertshausen am Sonntag somit ein starker Widersacher, den man keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen sollte.
Nicht immer liefen die Spiele gegen diesen Gegner auf einem solch ähnlichen Leistungsniveau. Vor elf Jahren, 2006/2007 feierte man gegen Türk Breidenbach II auswärts einen 10:2-Erfolg und hinterließ auf dem Weg zur Meisterschaft am vorletzten Spieltag in Hommertshausen nach einem 5:0-Erfolg (!) enttäuschte Heimfans angesichts des viel zu niedrigen Sieges. Diesmal sollte es eine deutlich härtere Aufgabe für den SSV werden.


SV Eckelshausen II – SSV Hommertshausen 2:0 (0:0)


Das Spiel in Eckelshausen begann ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten, von denen aber in der ersten Halbzeit weder die eine, noch die andere Mannschaft eine nutzen konnte. So war es auf Hommertshäuser Seite Tim-Oliver Bernhardt, der den gegnerischen Torhüter zwar früh zu einer Parade zwang, ihn aber nicht überwiden konnte. Auf Seiten der Gastgeber probierte es Murat Aksöz eine Viertelstunde später, zielte aber knapp daneben. Zunächst hatten die Eckelshäuser die etwas besseren Möglichkeiten, doch in der Schlussphase der ersten Halbzeit war es zunächst Niklas Kopsch der auf SSV-Seite eine Großchance zum 1:0 vergab, ehe auch Tim-Oliver Bernhardt fünf Minuten vor dem Seitenwechsel ebenfalls vergab – und es somit beim gerechten 0:0 zur Pause blieb.
Erst im zweiten Durchgang wurde der SVE II in Sachen Toreschießen zwingender. So war es in der 52. Minute Soner Keloglu, der den Ball schön durch die Abwehr durchgesteckt bekam und Thorsten Bernhardt im Tor des SSV Hommertshausen zum 1:0 überwand, auch wenn dieser noch am Ball war. In der Folgezeit hatten die Gastgeber sicher etwas mehr Ballbesitz und mehr vom Spiel, doch der SSV versuchte immer und immer wieder auf den Ausgleich zu gehen, blieb aber offensiv ohne die letzte zündende Idee – obwohl man bis zum Sechzehnmeterraum sicher nicht viel schlechter agierte als der Gegner. Erst in der 80. Minute wurde das Spiel mit dem 2:0 durch den ehemaligen Hommertshäuser Murat Aksöz entschieden. Aksöz kam an den Ball, schien selbst zu glauben, dass er im Abseits steht, war aber auch der erste, der nach kurzem Abwinken realisierte, dass es keinen Pfiff des Schiedsrichters war, spielte dann weiter und traf gegen eine nicht weiterspielende SSV-Verteidigung dann zum 2:0. Auch in den letzten Minuten gab sich der SSV aber dennoch nicht geschlagen und hätte sich nach Top-Chancen des eingewechselten Wahed Fakiri (87.), sowie Patrick Bernhardt (90.+1) zumindest noch einen Treffer verdient gehabt.


20. Spieltag: SV Eckelshausen II – SSV Hommertshausen


Am Sonntag, den 15. April steht für den SSV Hommertshausen das Auswärtsspiel bei der Reserve des SV Eckelshausen an. Anpfiff auf dem Eckelshäuser Rasen ist bereits um 13:00 Uhr.
Nach zuletzt zwei klaren 1:5-Heimniederlagen gegen Biedenkopf II und Holzhausen/Steinperf war nicht unbedingt damit zu rechnen, aber der SSV konnte seine beiden folgenden Spiele gewinnen. Zunächst gab es gegen den Tabellen-Siebten Mornshausen/Erdhausen einen 3:2-Erfolg. Auch im folgenden Spiel, dem Derby gegen Wolfgruben, erzielte der SSV drei Tore – und gewann sein „Auswärtsspiel“ auf eigenem Patz glatt mit 3:0. Damit hat man mit neun Punkten aus sechs Rückrundenpartien eine beachtliche, und für viele unerwartete Ausbeute eingefahren. Dennoch ist man Vorletzter, aber punktgleich mit dem kommenden Gegner aus Eckelshausen. Ein Sieg am Sonntag würde einen an der SVE-Reserve vorbeiziehen lassen, ein Punktgewinn den Gegner zumindest nicht entwischen lassen.
Nach einem aggressiven, emotionalen und eng umkämpften Hinspiel sollte man auch im Rückspiel keinen einfachen Gegner und einen harten Fight erwarten – auch deshalb, da der SVE II 15 seiner 16 Punkte auf eigenem Rasen geholt hat. In der Rückrunde gelang den Schwarz-Gelben bisher mit einem Sieg aus fünf Spielen noch nicht sehr viel – zuletzt unterlag man bei A-Liga-Absteiger Holzhausen/Steinperf, wenn auch nur knapp mit 0:1. Den einzigen Sieg in der Rückserie gab es mit einem satten 5:3 gegen Gladenbachs Reserve mit zumindest tatkräftiger Unterstützung aus dem Kader der ersten Mannschaft. Das einzige der letzten fünf Spiele in dem dem SVE Tore gelangen. Sonst stand auf eigener Seite immer die Null.
Die letzten Begegnungen gegen den SVE II vor dem 0:0 im Hinspiel der aktuellen Saison sind bereits zehn Jahre her – die letzte Niederlage gab es für den SSV im Jahr 2005 mit einem 0:2 in Eckelshausen. In den letzten drei Pflichtspielen gegen diesen Gegner kassierte der SSV übrigens keine Gegentore.


SSV Hommertshausen – SV Wolfgruben 3:0 (2:0)


Schon in den ersten zehn Minuten gab es zwei erste Gelegenheiten für den SSV, aber auch ein erster Abschluss des SVWW. Richtig gefährlich wurde es aber nach gut zwanzig Minuten, als zunächst Alexander Einloft und Niklas Kopsch eine flache Hereingabe Tim-Oliver Bernhardts knapp verpassten, ehe ein Kopfball von Spielertrainer Sebastian Müller auf der Linie geklärt werden. Nur kurz darauf folgten auf der anderen Seite zwei gute Paraden von SSV-Keeper Thorsten Bernhardt. Das 1:0 war dann allerdings Alexander Einloft vorbehalten, der nur fünf Minuten später sogar auf 2:0 erhöhen konnte, als er nach einem schönen Doppelpass zwischen Niklas Kopsch und Lukas Baier den Ball erhielt.
Der zweite Durchgang begann zunächst mit einer Phase von Eckbällen für den Gegner aus Wolfgruben, die aber allesamt ohne Ertrag blieben. Erst in der Schlussphase des Spiels gab es wieder wirklich nennenswerte Torchancen für beide Seiten zu sehen – aber nachdem Thorsten Bernhardt mit einer Fußabwehr das 1:2 vermeiden konnte, machte Alexander Einloft nur wenig später mit einem Distanzschuss zum 3:0 den Sack zu. Ein 3:0-„Auswärtssieg“ auf eigenem Platz für den SSV Hommertshausen.


16. Spieltag: SSV Hommertshausen – SV Wolfgruben


Am Mittwoch, den 11. April empfängt der SSV Hommertshausen um 18:30 Uhr den SV Wolfgruben zum Nachholspiel der B-Liga Biedenkopf.
Zwei Heimspiele in einer Saison gegen den gleichen Gegner? Da der Rasenplatz in Wolfgruben durch Wildschweine zerstört wurde, wurde für das Rückrundenspiel, welches eigentlich ein Auswärtsspiel für den SSV gewesen wäre, das Heimrecht getauscht.
Nach zuletzt zwei 1:5-Heimniederlagen gegen Biedenkopf II und Holzhausen, die aber vom Spielverlauf her sehr unterschiedlich waren, gab es für den SSV am Sonntag im ersten Rasenplatzspiel 2018 bei klasse Wetter auch ein klasse Ergebnis zu bejubeln. Der Tabellenletzte sendete hier mit einem 3:2 gegen den Siebten aus Mornshausen/Erdhausen ein klares Lebenszeichen und schob sich vorerst wieder auf den vorletzten Platz im Tableau. Der Rückstand auf Eckelshausen II beträgt drei Punkte. Bevor es nun also am Sonntag nach Eckelshausen geht wäre nun ein Sieg im Nachholspiel wichtig, um sich dann im direkten Duell mit den Eckelshäusern die Chance auf Platz 12 zu wahren.
Vor dem Duell mit Wolfgruben kann man auf Heim- und Auswärtsbilanzen nun getrost pfeifen, da der SV sein Heimspiel auswärts bestreitet und der SSV zu Hause einen Auswärtssieg feiern möchte. Erwarten sollte man dennoch ein enges, umkämpftes Spiel, was sich bei einem Blick auf die Bilanz des SV Wolfgruben erahnen lässt. Mit 5 Siegen, 5 Remis und 5 Niederlagen sowieso 27:31 Toren ist diese sehr ausgeglichen. Der Start in die Saison lief für den SV sehr stark, dann aber baute man etwas ab und orientierte sich in der Tabelle etwas nach unten. Nur zwei der letzten zehn Spiele gewannen die Wolfgruber, in den letzten drei Partien gelang kein eigenes Tor. Wobei ma hier erwähnen sollte, dass zwei der Gegner Gladenbach II und Hörlen hießen – und man beim 0:0 gegen den Spitzenreiter sogar punkten konnte.
Seit der Trennung der SG Kombach/Wolfgruben gab es für den SSV exakt ein Pflichtspiel gegen Wolfgruben. Im Hinspiel in dieser Saison gab es nach früher 1:0-Führung ein 1:4.


SSV Hommertshausen – SG Mornshausen/Erdhausen 3:2 (2:1)


Der erste Schock nach exakt 25 Sekunden Spielzeit: Torhüter Thorsten Bernhardt verschätzt sich, SG-Spieler Marcel Simon ist zur Stelle und netzt zum 0:1 ein. Der SSV ließ aber die Köpfe nicht hängen und es blieb ein ausgeglichenes Spiel – zunächst ohne große Möglichkeiten. Ab der 20. Spielminute sendete der SSV aber offensive Lebenszeichen: Nachdem zunächst ein guter Versuch vereitelt wurde, zappelte der Ball in der 25. Spielminute zum 1:1 im Netz. Nachdem Alexander Einloft den Torhüter prüfte und dieser das Leder abprallen ließ, stand Aaron Bischoff goldrichtig – und das SSV-Eigengewächs feierte seinen ersten Treffer im Seniorenbereich. Nachdem man anschließend zwei gute Möglichkeiten der Gäste entschärfen konnte, sorgte Alexander Einloft in der Nachspielzeit mit einem schönen Tor gar noch für die 2:1-Halbzeitführung.
Zwar hatte der SSV, ebenfalls durch Einloft, die erste gute Gelegenheit im zweiten Durchgang, doch der SSV ließ sich zu Beginn nun ein wenig von den Gästen den Schneid abkaufen. In dieser Phase erzielte Marcel Kautzner dann auch nicht unverdient das 2:2, als er mit dem Ball von der Seitenauslinie bis in den Sechzehner marschierte und dort gegen eine machtlose Defensive dann auch locker abschließen konnte. Genau in diese Hochphase der SGME fiel dann jedoch drei Minuten später das glückliche Eigentor für den SSV. Patrick Bernhardt brachte den Ball in Richtung gegnerisches Tor, dort wollte Verteidiger Steffen Michalowski zum Torhüter zurückköpfen, der allerdings nicht dort stand, wo er offenbar erwartet wurde und der Ball somit ins leere Tor hoppelte. Es sollte das letzte Tor der Begegnung bleiben, da weitere Chancen des SSV nun Mangelware blieben, und weil sämtliche Möglichkeiten der SG, die insbesondere in der Schlussphase Druck machte, vom SSV bravourös entschärft wurden.


19. Spieltag: SSV Hommertshausen – SG Mornshausen/Erdhausen


Der 19. Spieltag hält für den SSV Hommertshausen ein Heimspiel gegen die SG Mornshausen/Erdhausen bereit. Anpfiff auf dem Hommertshäuser Rasen ist am Sonntag, den 8. April um 15:00 Uhr.
Der SSV Hommertshausen ist durchwachsen in die Restrunde gestartet. Nachdem man im ersten Spiel im Derby in Eisenhausen einen 1:0-Erfolg feiern konnte, musste man sich anschließend in zwei aufeinanderfolgenden Heimspielen jeweils 1:5 geschlagen geben. Während man beim 1:5 gegen Biedenkopf II über weite Strecken keinen schlechten Fußball zeigte, das Spiel aber quasi innerhalb von schwachen sechs Minuten verlor, gab es im Nachholspiel gegen Holzhausen/Steinperf keine Chance ein besseres Ergebnis zu erzielen. Hier hätte man gar höher verlieren können. Da währenddessen das im Winter personell verstärkte Türk Breidenbach II fleißig punktet, ist der SSV Hommertshausen nun Tabellenletzter.
Die SG Mornshausen/Erdhausen, vor zwei Jahren noch in der Kreisliga A vertreten, hat sich nach schwachem Saisonstart mittlerweile im Mittelfeld der B-Liga einsortiert, ist aber von einer eventuellen Rückkehr in die nächsthöhere Klasse weit entfernt. Am letzten Wochenende musste man sich beim Tabellenführer in Hörlen mit 1:3 geschlagen geben, davor allerdings zeigte man seine Qualität beim 5:3-Heimerfolg gegen Holzhausen/Steinperf. Die Hälfte ihrer Auswärtsspiele jedoch verliert die SGME – auf fremden Plätzen gab es bislang nur zwei Siege (In Breidenbach und Wolfgruben).
Seit der Saison 2013/14 gab es sieben Punktspiele gegen die SGME – davon gewann der SSV Hommertshausen vier. Von drei Heimspielen gab es bislang nur eine Niederlage (in der letzten Saison mit 1:3). Im Hinspiel der aktuellen Saison verlor der SSV in Mornshausen mit 0:4.


SSV Hommertshausen – SG Holzhausen/Steinperf 1:5 (0:2)


Der SSV, dem für das Spiel zwei wichtige Offensivspieler ausfielen, beschränkte sich früh aufs Verteidigen – und fing sich dennoch recht früh das erste Tor, als Kadrush Rreba in der 12. Minute von der Abwehr nur Geleitschutz bekam und die Gäste somit in Front bringen konnte. Zwar versuchte der SSV gegen den Favoriten auch immer wieder nach vorne zu spielen, entwickelte dabei aber weder Durchschlagskraft noch Torgefahr. DIe Gäste dagegen, die in der 38. Spielminute durch Felix Koch auf 2:0 erhöhen konnten, hätten auch den ein oder anderen Treffer mehr erzielen können, scheiterte jedoch am wieder mal gut aufgelegten Keeper Thorsten Bernhardt.
Auch die zweite Halbzeit lief ähnlich ab – auch hier traf Kadrush Rreba zwölf Minuten nach dem Anpfiff – und entschied das Spiel somit in der 58. Minute mit dem 0:3. Zwar konnte Manuel Hofmann mit einem 25-Meter-Distanzhammer vier Minuten später auf 1:3 verkürzen, doch am Ende wurde es noch deutlich. Zunächst erzielte Nicolei Wege per Foulelfmeter das 1:4 (66.), ehe Kadrush Rreba in der 84. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß seinen dritten Treffer und damit den Endstand zum 1:5 erzielte. Bei der Chancenverwertung war der SSV dem Gegner am Ende mit einem erzielten Tor aus einem Schuss aufs Tor voraus – die SG Holzhausen/Steinperf hätte bei einer 100%-Chancenausnutzung deutlich höher gewinnen können. Doch auch im zweiten Durchgang vereitelte Thorsten Bernhardt, insbesondere in der Schlussphase noch die eine oder andere Chance.


14. Spieltag: SSV Hommertshausen – SG Holzhausen/Steinperf


Am Ostersamstag, den 31. März steht für den SSV Hommertshausen das Nachholspiel des 14. Spieltages statt. Um 14:30 Uhr empfängt man auf dem Hartplatz die SG Holzhausen/Steinperf zum Derby.
Aktuell geht es für den SSV Hommertshausen sicher nur darum den vorletzten Platz vor Türk Breidenbach II zu verteidigen, dennoch belastet das nicht die Motivation. Auch der SV Eckelshausen II auf dem 12. Platz ist durchaus noch in Reichweite. Der Start in die Rückserie gelang dem SSV mit einem verdienten 1:0-Sieg in Eisenhausen – im Anschluss gab es allerdings am Mittwochabend im Nachholspiel gegen die zweite Mannschaft des VfL Biedenkopf ein 1:5. Zwei Doppelschläge des VfL in der 33. und 35. zum 1:3 sowie in der 38 und 39. zum 1:5 brachen dem SSV innerhalb von sechs Minuten das Genick. Wie hätte das Spiel ausgehen können, wenn man in diesem Zeitraum ähnlich performt hätte wie in der Anfangsphae des Spiels sowie im zweiten Durchgang?
Die SG Holzhausen/Steinperf gehört als Tabellenvierter sicher zu den besseren Teams der Kreisliga B, hat aber auch schon stolze neun Punkte Rückstand auf das Spitzenduo Hörlen und Friedensdorf/Allendorf, und damit auf die Plätze die in Richtung A-Liga führen. Eine Rückkehr in selbige für die Holzhäuser und Steinperfer ist aktuell rechnerisch zwar nicht unmöglich, erscheint somit aber durchaus unwahrscheinlich. Während die SG auf heimischem Platz eine Macht ist, hat man aber auswärts durchaus gelegntlich Punkte liegen lassen. Zuletzt am vergangenen Wochenende bei der SG Mornshausen/Erdhausen, aber auch in der Hinserie beim 1:6 in Eckelshausen oder dem 0:4 in Wolfgruben.
Das Hinspiel verlief durchaus kurios. Der SSV startete in Holzhausen bockstark, führte schnell mit 2:0, vergab das dritte Tor bei einem Pfostenschuss – und unterlag am Ende noch mit 3:7. Es war die dritte Niederlage im dritten Aufeinandertreffen mit der SGHS.


SSV Hommertshausen – VfL Biedenkopf II 1:5 (1:5)


Der SSV startete mit viel Schwung ins Spiel und ging in der ersten Minute durch Tim-Oliver Bernhardt überraschend in Führung. In der achten Minute hätte Einloft gar das 2:0 nachlegen können, scheiterte aber am Torhüter. Beflügelt vom guten Start suchte man sein Heil in der Offensive und wurde dabei nach zwanzig Minuten zum 1:1 ausgekontert. Das Gegentor zeigte schnelle und starke Wirkung. Dem SSV fehlte fortan die richtige Zweikampfführung und Aggressivität – und generell verlor man das Spiel kurz vor der Pause innerhalb von sechs Minuten. Zwischen der 33. und 39. Minute erzielte der VfL gleich vier Tore zum Pausenstand von 1:5.
Auch die zweite Halbzeit begannen zunächst die Gäste mit viel Druck, doch der SSV berappelte sich und war nun auch wieder stärker im Spiel und hielt nun wieder deutlich besser dagegen. Auch ein, zwei Tormöglichkeiten durch Alexander Einloft konnte man in der deutlich ausgeglicheneren zweiten Hälfte verbuchen. Tim-Oliver Bernhardt hatte mit seinem Tor zum 1:0 nicht nur die erste, sondern mit einem Pfostentreffer in der 90. dann auch die letzte Aktion des Spiels. Am Ende eine verdiente Niederlage gegen einen Gegner den man nicht unbedingt als Laufkundschaft abtun kann. Dazu darf man sich fragen, wie das Spiel in Bestbesetzung, sprich mit Torhüter statt des Feldspielers David Lenz im Kasten, ausgegangen wäre.


17. Spieltag: SSV Hommertshausen – VfL Biedenkopf II


In der englischen Woche trifft der SSV Hommertshausen am Mittwoch, den 28. März um 18:30 Uhr im Nachholspiel des 17. Spieltages auf den VfL Biedenkopf II.
Nachdem der SSV schon vor der Winterpause in einigen Spielen zeigen konnte, dass man für viele Teams ein unangenehmer Gegner sein kann (u.a. Siege gegen Kombach und Gladenbach II), bewies man dies nun auch im ersten Spiel der Restrunde. Bei der SG Silberg/Eisenhausen II gelang dem Team ein verdienter 1:0-Auswärtssieg. Hiermit holte man sich die im Winter abgezogenen Schiedsrichtersoll-Punkte gleich im ersten Spiel zurück – und verteidigte mit einem wichtigen Erfolg den vorletzten Platz vor dem ebenfalls siegreichen Tabellenletzten aus Breidenbach.
Der VfL Biedenkopf II war am vergangenen Wochenende nicht im Einsatz, hat im Jahr 2018 aber ebenfalls schon ein Punktspiel absolviert: Vor 14 Tagen unterlag man zu Hause der SG Holzhausen/Steinperf mit 0:3 – „winterpausen-übergreifend“ die dritte Niederlage für die Biedenkopfer Gruppenliga-Reserve, die nun auf Rang 7 abgerutscht ist. Das Potenzial für eine sehr gute Saison ist vorhanden, doch nach ganz vorne wird wohl nichts mehr gehen. Der Rückstand des VfL auf die Top-3 beträgt schon neun Punkte.
In der letzten Saison gab es für den SSV gegen Biedenkopf II unter anderen personellen Vorzeichen zwei knappe 3:2-Siege. Das Hinspiel der aktuellen Saison verlor man im wohl schlechtesten Saisonspiel desaströs mit 1:11.


SG Silberg/Eisenhausen II – SSV Hommertshausen 0:1 (0:0)


Zunächst begann das Derby spielerisch ausgeglichen, aber schon bald hatte der SSV die ersten guten Möglichkeiten: In der sechsten Minute schoss Max Schmidt den Ball nach einer Ecke am Tor vorbei, sieben Minuten später war es David Lenz der den Torhüter der Gastgeber prüfte. Auch nach 22 Spielminuten suchte der SSV nach einem schönen Spielzug den Torerfolg – fand ihn aber erneut nicht. Nachdem nun die Führung überfällig schien, kam aber nun der Gastgeber besser ins Spiel und hätte besonders bei der hochkarätigen Chance fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff ebenfalls die Führung erzielen können.
Kurz nach Wiederanpfiff klingelte es dann im Kasten der SG. Der für den bereits verwarnten Damian Werner eingewechselte Tim-Oliver Bernhardt brachte den Ball vors Tor, wo der Ball vom Silberger Abwehrspieler Philipp Döring ins eigene Tor befördert wurde. Dennoch zu diesem Zeitpunkt keine unverdiente Führung für den SSV, der die besseren Möglichkeiten hatte und zudem nach zuletzt oft blamablen Auftritten gegen die SGSE sehr konzentriert und kampfstark auftrat. Kurz nach der Führung hätte dann sogar Sitka Gerlach auf 2:0 erhöhen können – sein Schuss allerdings würde abgefälscht und landete so knapp neben dem Tor. Nun ließ man die SG auch vermehrt kommen und konterte. Bei einem dieser Konter erzielte der SSV das 2:0, welches allerdings von der Schiedsrichterin nicht gegeben wurde. Ob der Schütze Alexander Einloft beim Torschuss von Niklas Kopsch tatsächlich im Abseits stand lässt sich zweifelsfrei nicht klären. Zum Ende hin musste man sich über das Auslassen der Chancen zum 2:0 noch ein wenig ärgern, denn nun entwickelten die Gastgeber viel Druck – dem der SSV aber standhielt.


18. Spieltag: SG Silberg/Eisenhausen II – SSV Hommertshausen


Am Sonntag, den 25. März um 13:00 Uhr steht für den SSV Hommertshausen auf dem Hartplatz Eisenhausen das Duell gegen die SG Silberg/Eisenhausen II statt.
Bislang wurde jedes im neuen Jahr geplante Spiel des SSV Hommertshausen wetter- oder platzbedingt abgesagt. Der SSV hofft nun, für das Spiel am kommenden Sonntag endich auf den Start in die Restrunde 2017/2018. Vor der Winterpause konnte der SSV den einen oder anderen Sieg holen – unter anderem schlug man den SC Gladenbach II, doch die letzten beiden Partien verlor man unglücklich in Sinkershausen (2:3) sowie deutlich beim Aufstiegsfavoriten in Bad Endabch (0:5). Nach Punktabzug wegen Nichterfüllung des Schirisolls steht man mit sieben Punkten auf dem vorletzten Platz, nur zwei Punkte vor dem Tabellenletzten. Das Ziel muss es sein, diesen Platz vor dem Schlusslicht aus Breidenbach zu verteidigen.
Die Reserve des Kreisoberligisten SG Silberg/Eisenhausen spielt erneut eine stabile Saison im Mittelfeld der Kreisliga B – und hat im Gegensatz zum SSV Hommertshausen den Start in die Restrunde bereits hinter sich – verlor vor zwei Wochen hier aber klar mit 2:5 gegen den Tabellenführer aus Hörlen. Zuvor gab es für die Reserve der SGSE vor der Winterpause schwankende Ergebnisse. Zwar feierte man beispielsweise einen Sieg in Gladenbach, verlor aber auch gegen Allna/Ohetal und Schlusslicht Türk Breidenbach II.
Bislang gab es aus Sicht des SSV viele blamable Auftritte gegen Silberg/Eisenhausen II. Selbst in der guten letzten Saison, in der man Platz 6 erreichte, gab es mit 0:5 und 2:4 zwei klare Niederlagen gegen die Nachbarn. In der aktuellen Saison allerdings legte man im Hinspiel in Hommertshausen einen ordentlichen Auftritt hin und verlor nur knapp mit 2:3.

25. Spieltag

Biedenkopf II – Friedensd./Allend. 1:3
Eckelshausen II – Endbach/Günt. 1:6
Holzhausen/Steinp. – Hörlen 2:5
Hommertshausen – Allna/Ohetal 6:8
Gladenbach II – Wolfgruben 4:0
Mornsh./Erdh. – Türk Breidenb. II 9:2

Die nächsten Spiele
27.05. (A) B-Liga Hörlen

Kreisliga B
1. SSV Hörlen 59
2. SG Friedensdorf/Allendorf 54
3. SSV Endbach/Günterod 53
4. SC Gladenbach II 45
5. VfL Biedenkopf II 39
6. SG Holzhausen/Steinperf 38
7. SG Silberg/Eisenhausen II 36
8. SG Mornshausen/Erdhausen 31
9. SSV Allna/Ohetal 30
10. SV Eckelshausen II 29
11. FC Kombach 26
12. SV Wolfgruben 20
13. SSV Hommertshausen 18
14. Türk Breidenbach II 18


Alle Tabellen

Torjäger 1. Mannschaft
14 Alexander Einloft
6 David Lenz
4 Patrick Bernhardt
3 Manuel Hofmann
2 Niklas Kopsch
2 Tim-Oliver Bernhardt
2 Aaron Bischoff
1 Damian Werner
1 Lukas Baier
1 Simon Umsonst
2 Eigentore

Rückrundentabelle
1. SSV Hörlen 28
2. SSV Endbach/Günterod 27
3. SG Friedensdorf/Allendorf 27
4. SC Gladenbach II 25
5. SG Silberg/Eisenhausen II 19
6. VfL Biedenkopf II 17
7. SG Holzhausen/Steinperf 16
8. SSV Allna/Ohetal 16
9. SV Eckelshausen II 16
10. Türk Breidenbach II 14
11. SG Mornshausen/Erdhausen 13
12. FC Kombach 11
13. SSV Hommertshausen 11
14. SV Wolfgruben 1

B-Liga-Reserve
1.SSV Endbach/Günterod II35
2.SG Friedensdorf/Allendorf II33
3.SSV Hörlen II22
4.SSV Allna/Ohetal II20
5.SG Mornshausen/Erdhausen II19
6.SG Holzhausen/Steinperf II17
7.FC Kombach II6
8.SSV Hommertshausen II3
Alle Tabellen
Torjäger 2. Mannschaft
6Tim-Oliver Bernhardt
3Niklas Kopsch
2Sebastian Müller
2Nils Schott
1Simon Umsonst
1Abdullah Arikan
1Wahed Fakiri
1Pascal Beinborn
1Lukas Baier