Archiv für die Kategorie „SV Silberg“

3:1-Sieg gegen Silberg im letzten Heimspiel der Saison

20.05.2012, Kreisliga A
SSV Hommertshausen – SV Silberg 3:1 (2:0)

Aufstellung:
Oliver Friedrich – Sebastian Müller, Yusef Charimo, Moritz Schwarz, Bekir Özdemir, Steven Reichel (Ümit Saban), Nils Bernhardt (Caner Cavusoglu), Patrick Bernhardt, Abidin Gülec, Ramazan Gülec, Alexander Einloft

Der SV Silberg begann das Dautphetal-Derby zunächst sehr forsch: In der zweiten Spielminute wurde ein erster Torschuss der Gäste in Richtung des Hommertshäuser Tores abgegeben, der aber, ebenso wie der zweite Versuch aus der sechsten Spielminute, neben dem Kasten landete. Das frühe Tor, auf das der SV Silberg offensichtlich spekulierte, erzielte dann allerdings der SSV Hommertshausen. Nachdem zunächst Alexander Einloft nach einem Patzer der Silberger Verteidigung am Torhüter scheiterte (13.), erzielte Ramazan Gülec in der sechzehnten Spielminute mit der zweiten SSV-Torchance die 1:0-Führung für die Gastgeber und erhöhte zugleich sein Torekonto auf der Jagd nach der „Torjägerkanone“ auf nun 28 Treffer. Nur kurz darauf folgte eine schöne Einzelaktion von SSV-Urgestein Alexander Einloft, der alle Gäste-Verteidiger narrte und in der 21. Spielminute locker zum 2:0 für den SSV Hommertshausen einschieben konnte. Doch auch der SV Silberg nahm weiterhin am Spiel teil. So flog ein Schuss der Gäste nach achtundzwanzig Minuten nur knapp über das Tor des SSV, neun Minuten später vergaben die Gäste die zweite gute Möglichkeit um auf 1:2 zu verkürzen, als SSV-Keeper Oliver Friedrich einen Ball aus kurzer Distanz noch parieren konnte (37.). Da das Spiel zum Ende der ersten Halbzeit zusehends verflachte, sich das Geschehen meist im Mittelfeld abspielte und sich kaum mehr nennenswerte Tormöglichkeiten auf beiden Seiten ergaben, ging es mit dem 2:0-Zwischenstand in die Pause. Dem SSV Hommertshausen waren die anstrengenden 120 Pokal-Minuten inklusive Elfmeterschießen in Frohnhausen nicht anzumerken, man zeigte sich dem Gast aus Silberg absolut ebenbürtig.

Gegen den SV Silberg landet der SSV Hommertshausen einen überzeugenden Sieg

Der zweite Durchgang begann mit einer Torchance für den Nachbarn aus Silberg, der noch von einem Hommertshäuser zur Ecke abgefälscht wurde (48.), ehe aber der SSV wieder den Vorwärtsgang einlegte und nach fünfzig Minuten das 3:0 verpasste, als der Silberger Torhüter bei einem Schuss Ramazan Gülecs auf der Hut war. So gut der Keeper der Gäste seinen Job über die gesamte Spieldauer auch machte, so legte er sich trotz allem das dritte Tor selbst ins Netz. Nach einem Schuss von Abidin Gülec versuchte der Silberger Schlussmann den Ball mit der Hand zu erreichen, gab der Kugel dann aber den letzten Drall über die Linie und besorgte somit die 3:0-Führung für den SSV Hommertshausen. Auch gegen die Proteste der Gäste, die monierten der Ball habe die Linie nicht in vollem Umfang überschritten, gab der Unparteiische dem Treffer dennoch die Anerkennung. Der SSV bekam nun mit der hohen Führung im Rücken etwas Oberwasser und kam nach sechzig Minuten zur nächsten guten Torchance: Nach einer schönen Kombination des 18-jährigen Debütanten Caner Cavusoglu mit Alexander Einloft und Ramazan Gülec war am Ende noch ein Verteidiger des SV zur Stelle um das nächste Tor zu verhindern. In dieser Phase des Spiels versuchte der SSV weiter das Resultat zu erhöhen, während die Angriffe der Silberger von der gut stehenden Defensive des SSV zumeist verhindert werden konnten. Während Ramazan Gülec nach einem Alleingang in der 77. Minute das 4:0 verpasste, als der Ball knapp am Tor vorbeikullerte, kam allerdings der Gast aus Silberg im direkten Gegenzug zum Torerfolg. Nachdem Keeper Friedrich einen Ball nicht richtig zu fassen bekam, staubte der Angreifer der Gäste zum 1:3 ab. In der Folgezeit ließ sich der SSV kurzzeitig noch einmal nervös machen – die Silberger dagegen bekamen nun etwas Oberwasser, so daß die Verteidigung des SSV nach 81 Minuten einen weiteren gefährlichen Angriff zur Ecke abwehren musste um den Anschlusstreffer zu vermeiden. Auch SSV-Keeper Friedrich durfte sich eine Minute später nochmal auszeichenen um unnötige Spannung von der Hommertshäuser Elf zu nehmen. Das aus der Hommertshäuser Elf drei Minuten vor Schluss nach gelb-roter Karte gegen Bekir Özdemir eine Hommertshäuser Zehn wurde, gefährdete den SSV-Sieg am Ende nicht mehr. Stattdessen hatte Ramazan Gülec in der 90. Minute noch das 4:1 auf dem Fuß, donnerte einen Freistoß aber an die Querlatte. Der SSV verabschiedet sich im letzten Spiel gegen den SV Silberg mit einem Sieg – ab der nächsten Saison freut man sich auf die Derbys gegen die SG Silberg/Eisenhausen.

Tore:
1:0 Ramazan Gülec (16.)
2:0 Alexander Einloft (21.)
3:0 Sven Reibl (ET/53.)
3:1 Dominik Fritsch (78.)

So geht es weiter:
Am kommenden Samstag, den 26. Mai 2012 um 15:30 Uhr gastiert der SSV zum Ausklang der A-Liga-Saison beim fast sicheren Meister VfL Biedenkopf.

Ein Highlight jagt das Nächste – Sonntag Derby gegen Silberg

Nach dem emotionalen Pokal-Halbfinale in Frohnhausen geht es für den SSV Hommertshausen am Sonntag, den 20. Mai 2012 um 15:00 Uhr mit dem Derby gegen den SV Silberg weiter.

Der Tabellensechste aus Silberg hatte nach zuletzt drei Siegen hintereinander am letzten Wochenende eine 0:2-Niederlage gegen Aufstiegsfavorit Türk Breidenbach zu verkraften, schielt aber trotz allem noch auf eine bessere Platzierung, liegt man immerhin nur fünf Punkte hinter den drittplatzierten Hommertshäusern. Da käme ein Auswärtssieg in Hommertshausen den auswärtsstarken Silbergern gerade Recht um den Rückstand zu verkürzen. Die Silberger zählen mit neun Siegen auf fremden Plätzen zu den auswärtsstärksten Teams der Liga, dazu hat kein Team mehr Auswärtstore erzielt, als der SVS (46). Doch der heimstarke SSV Hommertshausen, der nur vier der letzten 25 Heimspiele verloren hat, möchte einen Auswärtssieg unbedingt vermeiden. Zwar hat der SSV die letzten drei Punktspiele nicht mehr gewinnen können, konnte aber am Dienstag mit einem emotionalen 13:12 nach Elfmeterschießen ins Pokalendspiel einziehen und möchte nun seine kleine Serie gegen den Nachbarn aus Silberg unbedingt halten: Auch wenn man in Silberg regelmäßig verlor, hat man gegen den Nachbarn immerhin auf dem eigenen Platz seit längerem nicht mehr verloren – die letzte Niederlage gegen Silberg auf dem Hommertshäuser Hartplatz datiert vom 26. April 2006. Nun will man am Sonntag das letzte Derby gegen den SV Silberg erfolgreich gestalten, ehe die Silberger ab der kommenden Saison als Spielgemeinschaft mit der SpVgg Eisenhausen auf dem Platz stehen. Sowohl der SV Silberg als auch der SSV Hommertshausen haben übrigens in der Saison 2011/12 bereits über 80 Tore erzielt, beide aber auch schon über 60 Gegentore bekommen, dazu planen beide ihre bisher schwache Rückrundenausbeute von jeweils nur 17 Punkten etwas aufzupolieren.

Schon um 13:15 Uhr bestreitet der SSV Hommertshausen II sein Derby gegen den SV Silberg II und kämpft mit dem Nachbarn um den zehnten Platz. Bei einem Sieg über den SVS würden die Hommertshäuser, die aktuell mit einem Punkt Rückstand auf dem elften Platz stehen, die Silberger in der Tabelle überholen. Die Zuschauer hoffen auf einen Sieg – der letzte Derbyerfolg der Reserve liegt mittlerweile vier Jahre zurück: Im März 2008 gewann der SSV mit 1:0, anschließend zog man regelmäßig den Kürzeren, wie auch im Hinspiel, daß mit 2:5 verloren ging. Die auswärtsschwachen Silberger (erst zwei Siege auf fremdem Platz) mussten ihr Heimspiel gegen Türk Breidenbach II am vergangenen Wochenende kampflos hergeben, während der SSV II sich warmschoss, jedoch trotz vier erzielter Tore in Dautphe mit 4:5 als Verlierer vom Platz ging.

Infos zum Hommertshausen – Silberg
Spielort: Hartplatz Hommertshausen
Vorauss. Wetter: wolkig, ca. 20 °C
Schiedsrichter: Hans-Stephan Wagner
Spiele gegeneinander (seit 01/02): 17 Spiele (1 Sieg, 6 Remis, 10 Niederlagen)
Letzte Begegnung: 06.11.11: Silberg – Hommertshausen 2:1

>SV Silberg behält im Derby knapp die Überhand

>06.11.2011, Kreisliga A
SV Silberg – SSV Hommertshausen 2:1 (1:0)

Aufstellung:
Pierre Weigel (Marcel Beinborn) – Sebastian Müller, Yusef Charimo, Thorsten Bernhardt, Nils Bernhardt, Steven Reichel (Moritz Schwarz), Patrick Bernhardt, Alexander Einloft, Ramazan Gülec, Nihat Gülec, Timo Bernhardt

Das Derby in Silberg begann direkt mit einem Paukenschlag, als der Torhüter der Gastgeber den in den Strafraum eindringenden Hommertshäuser Ramazan Gülec regelwidrig von den Beinen holte und der Unparteiische schon nach fünf Minuten auf Strafstoß für den SSV Hommertshausen entschied. Die große Chance zur Führung vergab Timo Bernhardt, der den Elfmeter knapp am Tor vorbeischoss. Gerade noch mit einem blauen Auge davongekommen übernahm nun der SV Silberg die Spielkontrolle und zwang SSV-Torhüter Pierre Weigel in der zwölften Minute zu einer ersten Parade. Nur kurz darauf legten die Silberger nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite die 1:0-Führung vor und waren auch mit der Führung im Rücken das agilere Team auf dem Platz. Der SSV Hommertshausen, mit einer hohen Fehlpassquote, wirkte in der ersten Hälfte in vielen Situationen unkonzentriert und hatte nur wenige Möglichkeiten, wie einen am Ende harmlosen Flachschuss Timo Bernhardts, den der Torhüter locker aufnehmen konnte. Der SV Silberg dagegen drängte auf ein zweites Tor – die Angriffsbemühungen wurden aber meist schon von der Abwehr des SSV Hommertshausen mit viel Geschick und etwas Glück zunichte gemacht. In der 32. Minute dagegen musste Keeper Weigel mit einer Fußabwehr eingreifen um einen weiteren Silberger Treffer zu verhindern. Der SSV Hommertshausen verbuchte erst nach vierzig Minuten wieder eine gute Tormöglichkeit, als Nihat Gülec einen Freistoß auf seinen Bruder Ramazan Gülec ablegte, der Torhüter dessen Schuss allerdings blockieren konnte. Beim Nachschuss von Alexander Einloft, der am Tor vorbeiging, war Silberg im Glück. Der letzte Schuss der ersten Halbzeit, vom SV Silberg in der 44. Minute abgegeben, ging am Kasten des SSV Hommertshausen vorbei, womit es zum Ende der ersten 45 Minuten mit einer verdienten 1:0-Führung für die Gastgeber in die Kabinen ging.

Faires Derby in Silberg endet mit knapper Niederlage

In der zweiten Halbzeit trat der SSV Hommertshausen wie verwandelt auf und diktierte weitestgehend das Spielgeschehen auf dem Silberger Rasen. Schon in der 49. Minute wurde Nihat Gülec in gefährlicher Position zurückgepfiffen, ehe zwei Minuten später Alexander Einloft mit einem Kopfball nur am Pfosten des Silberger Tores scheiterte (51.). Nach 55 Minuten stand erneut Einloft im Blickpunkt, als er im Strafraum den Ball von Nihat Gülec erhielt und in hervorragender Einschussposition vom Schiedsrichter zu Unrecht wegen Abseits zurückgepfiffen wurde. Der SV Silberg kam trotz allem mehr und mehr in Bedrängnis und konnte sich in der 58. Spielminute erneut beim Torpfosten bedanken, als diesmal Patrick Bernhardt mit einem Distanzschuss das Aluminium traf. Der SSV Hommertshausen investierte viel in den Ausgleich und hätte sich zu diesem Zeitpunkt ein Tor längst verdient, wurde aber nur zwei Minuten nach Patrick Bernhardts Pfostenschuss knallhart bestraft, als der SV Silberg sich zum zu diesem Zeitpunkt glücklichen 2:0 konterte (60.). Der nächste Nackenschlag folgte für den SSV Hommertshausen, als Torhüter Pierre Weigel, der als gelernter Feldspieler momentan aus der Torwartnot heraus für den SSV im Kasten steht, verletzt das Feld verlassen musste. Für die Restzeit stellte sich Marcel Beinborn zwischen die Hommertshäuser Pfosten. Doch auch nach dem verletzungsbedingten Aus Weigels, sowie dem unglücklichen 0:2 ließ sich der SSV nicht beirren und griff weiter beherzt das Tor des SV Silberg an, scheiterte in der Folgezeit aber einige Male am hervorragenden Keeper, der zunächst nach 69 Minuten bei einem Schuss Ramazan Gülecs zur Stelle war. Als der Schiedsrichter kurz darauf nach einem Silberger Handspiel zum zweiten Mal im Spiel auf Elfmeter für den SSV entschied, verwandelte Ramazan Gülec den Strafstoß sicher zum 1:2-Anschluss und brachte seine Mannschaft mit diesem verdienten Tor noch einmal heran. In den verbleibenden zwanzig Minuten Spielzeit war auch weiterhin der SSV Hommertshausen die tonangebende Mannschaft und das Silberger Publikum fieberte dem Schlusspfiff entgegen. Zunächst scheiterte Patrick Bernhardt in der 75. Minute wieder am Schlussmann der Gäste, ehe dieser auch gegen einen Schuss Nils Bernhardts sein Können demonstrierte. Dem SSV lief nun die Zeit davon und die letzte gute Chance gehörte Nihat Gülec, der bei einem Schuss aus spitzem Winkel den Torhüter in Verlegenheit brachte, ein Verteidiger den Ball allerdings per Kopf auf der Linie klären konnte. In der dreiminütigen Nachspielzeit wurde das Spiel hitziger, woraus dann auch noch eine gelb-rote Karte gegen SSV-Spieler Nils Bernhardt resultierte. Am Ende siegt der SV Silberg gerade aufgrund einer schwachen ersten Hälfte des SSV nicht unverdient, die Hommertshäuser allerdings hätten sich nach dem Spielverlauf der zweiten Halbzeit einen Punkt sicher verdient gehabt.

Tore:
1:0 Rafael Richter (15.)
2:0 Rafael Richter (60.)
2:1 Ramazan Gülec (71.)

So geht es weiter:
Am Sonntag, den 13. November 2011 um 14:30 Uhr wird auf dem Hommertshäuser Hartplatz zum Spitzenspiel gegen den souveränen Tabellenführer VfL Biedenkopf angepfiffen.

1. Spieltag

Die Saison hat noch nicht begonnen

Kreisliga B
1. VfB Lohra 0
2. SG Friedensdorf/Allendorf 0
3. SSV Endbach/Günterod 0
4. SC Gladenbach II 0
5. VfL Biedenkopf II 0
6. SG Holzhausen/Steinperf 0
7. SG Silberg/Eisenhausen II 0
8. SSV Allna/Ohetal 0
9. SG Mornshausen/Erdhausen 0
10. SV Eckelshausen II 0
11. FC Kombach 0
12. Türk Breidenbach II 0
13. SV Wolfgruben 0
14. SSV Hommertshausen 0


Alle Tabellen

Torjäger 1. Mannschaft (17/18)
14 Alexander Einloft
6 David Lenz
4 Patrick Bernhardt
4 Manuel Hofmann
2 Niklas Kopsch
2 Tim-Oliver Bernhardt
2 Aaron Bischoff
1 Damian Werner
1 Lukas Baier
1 Simon Umsonst
2 Eigentore

B-Liga-Reserve
1.VfB Lohra II0
2.SG Friedensdorf/Allendorf II0
3.SSV Endbach/Günterod II0
4.SG Holzhausen/Steinperf II0
5.SSV Allna/Ohetal II0
6.SG Mornshausen/Erdhausen II0
7.FC Kombach II0
8.SSV Hommertshausen II0
Alle Tabellen
Torjäger 2. Mannschaft (17/18)
6 Tim-Oliver Bernhardt
3 Niklas Kopsch
2 Sebastian Müller
2 Nils Schott
2 Manuel Hofmann
1 Simon Umsonst
1 Abdullah Arikan
1 Wahed Fakiri
1 Pascal Beinborn
1 Lukas Baier
1 Patrick Bernhardt